Abo
  • Services:

Ace Combat 7 Angespielt: Profiwetter für Arkadepiloten

Eiswolken und Bodennebel: Ace Combat 7 sieht auf den ersten Blick aus wie ein zeitgemäßer Kampfjetsimulator. Beim Anspielen ist uns dann aber nicht nur der erste Start vom Flugzeugträger zu gut gelungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ace Combat 7 versetzt den Spieler in einen fiktiven Konflikt.
Ace Combat 7 versetzt den Spieler in einen fiktiven Konflikt. (Bild: Bandai Namco)

Es ist ein Jammer: Da haben wir immer leistungsstärkere Rechner auf dem Schreibtisch stehen, deren Prozessoren schnell genug für beeindruckende Landschaften, eine glaubwürdig simulierte Physik und schlaue KI-Gegner sind. Aber schon seit Jahren erscheinen einfach keine guten Kampfjetsimulationen mehr - seine Blütezeit hatte das Genre irgendwann Ende des letzten Jahrtausends.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Mit Ace Combat 7 arbeitet Bandai Namco nun an einem Titel, an dem zu sehen ist, wie eine aktuelle Simulation aussehen könnte. Das Programm basiert auf der Unreal Engine 4 - entsprechend beeindruckend sieht ein Flug aus. Beim Anspieltermin sausen wir durch schöne Wolkenfelder, auf der Windschutzscheibe sammelt sich Wasser, bei entsprechender Witterung droht aber auch die Gefahr von Vereisung.

Das klingt nach viel Realismus, aber Ace Combat 7 hat ein anderes Konzept: Es will trotz einiger authentisch wirkender Elemente mit möglichst unkomplizierten Luftkämpfen punkten. Der Start vom Flugzeugträger etwa gelingt uns auf Anhieb und ohne jede Anleitung. Wir müssen einfach nur Gas geben und im ungefähr richtigen Augenblick den Analogstick am Gamepad nach hinten ziehen, schon steigt unser Vogel in die Luft.

Auch das Szenario setzt auf eine etwas merkwürdige Mischung aus Echt und Falsch. Einerseits gibt es schick aussehende Nachbauten von echten Jets wie dem Eurofighter Typhoon, F/A-18F (Hornet) oder F-14D (Tomcat). Andererseits geht es in der Handlung um die Befreiung eines fiktiven Landes, inklusive großäugiger Animefiguren wie in einem asiatischen Rollenspiel.

Trotzdem hat sich auf der Gamescom 2017 der Product Manager - der früher selbst Piloten bei der US Air Force ausgebildet hat - alle Mühe gegeben, das Programm als realitätsnah zu verkaufen. Ausführlich hat er uns in einer Präsentation erklärt, wie echte Kampfpiloten ein Wolkenfeld dazu verwenden, vom Flugradar des Gegners zu verschwinden, wie gefährlich Eiswolken sind und dass Bodennebel in Notsituationen zwar durchaus zur Tarnung taugt, der Flug dadurch aber natürlich extrem gefährlich sei.

Beim Anspielen war es unsere Aufgabe, in der dritten Kampagnenmission mit dem Eurofighter Typhoon einen Weltraumlift zu befreien und allgemein zur Friedenssicherung beizutragen - so jedenfalls das Briefing. Anschließend konnten wir noch das Loadout unseres Düsenjägers bestimmen, wenige Augenblick nach dem Start vom Flugzeugträger waren wir dann schon in der Luft.

  • Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)
  • Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)
  • Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)
  • Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)
  • Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)
  • Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)
Ace Combat 7 (Bild: Bandai Namco)

Die Steuerung auf der Playstation 4 erfolgt über das Gamepad. Bis zum ersten Luftkampf sind dann nur wenige Sekunden vergangen, wenig später haben wir auch schon die ersten zielsuchenden Raketen in Richtung des Gegners abgefeuert - und sind selbst mit gewagten Manövern und der Hilfe von Flares vor den Geschossen des Gegners ausgewichen. Sonderlich komplex hat sich das nicht angefühlt, dafür hat die Grafik durchaus einen gelungenen Eindruck hinterlassen.

Ace Combat 7 soll nach aktueller Planung im Jahr 2018 erscheinen - einen konkreteren Termin wollte Bandai Namco nicht nennen. Das Spiel kommt für Windows-PC, die PS4 und die Xbox One auf den Markt. Besitzer einer Playstation VR können in einem Virtual-Reality-Modus antreten, den wir aber nicht ausprobiert haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 17,49€
  3. 28,99€
  4. 4,95€

Shuro 06. Sep 2017

Also, ich weiß wirklich nicht was der Redakteur da meint....ich hab mir den Trailer...

ArcherV 30. Aug 2017

War Thunder ist ein F2P Game von Gaijin. Gaijin hat unter anderem Simu Hits wie IL-2...

Prypjat 30. Aug 2017

Cool. Danke für den Tipp.

Prypjat 30. Aug 2017

Nein das meinte ich nicht. Wenn das Flugverhalten der Schiffe in der Atmosphäre nicht...

Tantalus 29. Aug 2017

Hatte aber in erster Linie den Grund, dass die Piloten laut Behfel nur auf "einduetig...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /