ACDSee: Preissenkung nach Angriff von Adobe

ACDSee muss seine Bildbearbeitungsprogramme aufgrund eines Preisrutsches nun deutlich günstiger anbieten. Adobe hatte den Markt durch seine Preissenkung für Lightroom 4 in Bewegung versetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
ACDSee Pro 5
ACDSee Pro 5 (Bild: ACDSee)

Die Kunden wird es freuen - ACDSee verbilligt die Fotosoftware ACDSee Pro 5 von rund 176 auf nunmehr 75 Euro. Die ohnehin schon preiswertere Mac-Ausgabe von ACDSee Pro kostet jetzt 53 statt 125 Euro.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (w/m/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Eine deutliche Preiskorrektur hat ACDSee auch an seinem Einsteigerprodukt ACDSee 14 vorgenommen, das jetzt nur noch rund 37 statt vormals rund 60 Euro kostet.

Adobe hatte den Preis gegenüber der Vorgängerversion von Lightroom um rund 170 Euro gesenkt - und verkauft Lightroom 4 nun für rund 130 Euro. Kurz darauf vergünstigte Phase One seinen Kamerarohdatenentwickler Capture One für Windows und Mac OS X und verdoppelte die kostenlose Testphase. Die abgespeckte Version Capture One Express kostet statt 100 Euro jetzt rund 70 Euro. Capture One Pro wurde bislang für rund 300 Euro angeboten und kostet nun 230 Euro.

Mit Eröffnung des App Stores für Mac OS X hatte Apple seinerseits das Bildbearbeitungsprogramm Aperture von ursprünglich 200 Euro auf rund 63 Euro reduziert.

DxO Labs verlangt für seinen Rohdatenentwickler Optics Pro 7 nach wie vor 300 Euro in der Elite- und 150 Euro in der Standardversion an. Die Standardversion enthält Korrekturdaten für preisgünstigere Kameras, während die Elite-Version auch Fehler aus Digitalfotos teurer Profikamera korrigiert, die durch ihre Objektive entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

borstel 04. Apr 2012

ich frage mich ernsthaft, wo aus meinem Kommentar hevorgeht, dass ich mir den Text nicht...

bernd71 04. Apr 2012

Also den Preisrutsch hat eher Corel mit Aftershot angestoßen. Da war Lightroom plötzlich...

Himmerlarschund... 04. Apr 2012

Warum sollten sie das denn tun? Natürlich entscheidet die Situation am Markt genauso über...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /