Abo
  • IT-Karriere:

Accessibility Services: Google droht Entwicklern mit Ausschluss aus dem Play Store

Google hat Entwickler mit der Löschung ihrer App aus dem Play Store gedroht, sofern diese Accessibility-Service-APIs nicht ausschließlich für Funktionen verwenden, die Nutzern mit Einschränkungen helfen. Dazu zählen eine Reihe von beliebten Hilfs-Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Play Store könnten künftig einige bekannte Apps fehlen.
Im Play Store könnten künftig einige bekannte Apps fehlen. (Bild: Screenshot Golem.de)

In einer E-Mail hat Google Entwicklern mit dem Ausschluss ihrer App aus dem Play Store gedroht, sofern diese bestimmte APIs nicht in der eigentlich vorgesehenen Weise verwenden. Konkret geht es um APIs, die die Accessibility Services betreffen, also Hilfsdienste für Nutzer mit körperlichen Einschränkungen. XDA Developers liegt die betreffende E-Mail vor.

Google hat abwegige API-Nutzung bisher nicht kritisiert

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. Rail Power Systems GmbH, München

Bisher konnten Entwickler die Accessibility-Service-APIs unbehelligt auch für Anwendungen nutzen, die klar ersichtlich keine Apps für eingeschränkte Nutzer sind - Google hatte damit kein Problem. Hintergrund sind die Möglichkeiten, die die APIs bieten: So können Apps mit ihrer Hilfe beispielsweise Informationen über andere aktuell laufende Prozesse erhalten oder über jede Tasteneingabe. Eingaben können auch abgefangen und durch andere ersetzt werden.

All diese Funktionen lassen sich dank der Accessibility-Service-APIs auch ohne Root-Zugang nutzen. Eine Reihe beliebter Apps nutzt die APIs daher gezielt, um bestimmte Funktionen zu bieten. Zu den bekanntesten dürfte Tasker gehören, mit der Nutzer einfache "wenn, dann"-Aktionen programmieren können. Andere Apps wie etwa Greenify überwachen die aktuell laufenden Apps und können diese beenden.

Google hat offenbar Sicherheitsbedenken

In der E-Mail weist Google die Entwickler darauf hin, dass die Accessibility-Service-APIs nur noch in der eigentlich angedachten Funktion verwendet werden sollen - nämlich, um Nutzern mit Einschränkungen einen einfacheren Zugang zu bieten. Hintergrund dürfte die Möglichkeit sein, dank der APIs auf eine Reihe von wichtigen Systemprozessen Zugriff zu bekommen, die für Exploits genutzt werden können.

Zwar müssen Nutzer bei Installation einer App, die die Accessibility-Service-APIs verwendet, explizit bestätigen, dass die Anwendung weitreichenden Zugriff erhält. Dies reicht Google aber offenbar nicht mehr aus.

Für Entwickler, die die APIs lediglich verwenden, um einen weitreichenden Zugriff auf Systemkomponenten zu erhalten, dürfte die Ankündigung unter Umständen das Ende ihrer App bedeuten. Benachrichtigte Entwickler haben 30 Tage Zeit, die Berechtigungen aus ihrer Anwendung zu entfernen. Danach werde die App aus dem Play Store genommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

ello 16. Nov 2017

Ok Danke, werde mal die Tage schauen.

artus 16. Nov 2017

Ist das dein Ernst? Pros und Nicht-Pros? Pro wie Profi? Ich lach mich schlapp, dass...

Tuxgamer12 15. Nov 2017

Thema Privatsphäre durch das entfernen von Play Services definitiv ein gigantischer...

Clown 14. Nov 2017

Interessant Vorstellung: Trüffelpasta bei McD ;)


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /