Access 4.0: Telekom will eigene Open-Source-Technik für Festnetz

Die Telekom hat Partner gefunden, um Software und Hardware als Ausrüstung im Festnetz als Open Source zu entwickeln. Billige Hardware soll dabei die Grundlage für FTTH/B sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links: Filippo Rizzante (Reply), Robert Soukup (Deutsche Telekom) sowie Ram Velaga von Broadcom und Hannes Gredler (RtBrick)
Von links: Filippo Rizzante (Reply), Robert Soukup (Deutsche Telekom) sowie Ram Velaga von Broadcom und Hannes Gredler (RtBrick) (Bild: Deutsche Telekom)

Gemeinsam mit Reply als Co-Entwicklungspartner arbeitet die Deutsche Telekom weiter an Backhaul-Technik als Open Source. Das gab das Unternehmen auf dem Mobile World Congress in Barcelona bekannt. Im Programm Access 4.0 sei geplant, über am Netzrand aufgestellte Mini-Rechenzentren Breitband-Internetanschlüsse und VPN-Zugänge herzustellen.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Die Telekom wird zudem mit Broadcom und RtBrick zusammenarbeiten, um ein Broadband Network Gateway (BNG) auf Basis von Netzwerk-Chips für den Massenmarkt zu entwickeln. Dieser BNG soll das Herzstück der A4-Plattform sein.

Im Rahmen des Programms Access 4.0 versucht die Telekom, ein mehr softwarebasiertes Referenzsystem zu schaffen, um die Kosten für den Netzausbau zu senken. Das Unternehmen bezieht sich dabei stark auf die Designprinzipien des CORD-Projekts der Open Networking Foundation (ONF) und die Verwendung quelloffener Software in günstiger handelsüblicher Hardware im Sinne des Software-Defined Networking (SDN).

Telekom und Reply entwickeln A4-Plattform

Nach dem Bau eines ersten Prototyps im Jahr 2018 wollen die Telekom und Reply die Entwicklung der A4-Plattform bis Ende 2020 gemeinsam abschließen. Im Jahr 2020 soll der Rollout der neuen Plattform langsam anlaufen, wobei erste Pilotstandorte im Netz der Telekom in Deutschland errichtet werden.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Reply sei nicht nur mit der Co-Entwicklung beauftragt, sondern auch mit der Konzeption und Umsetzung einer globalen Produktionsstrategie für die A4-Plattform. Dies beinhalte eine enge Zusammenarbeit mit anderen Anbietern und gleichzeitig ein Engagement in der Open-Source-Community.

Robert Soukup, Senior Program Manager für Access 4.0 bei der Telekom, sagte: "Es ist unschwer erkennbar, wie schnell Produktideen in Systeme umgesetzt werden können, wenn nur neue Software eingesetzt werden muss. Natürlich ist es eine große Herausforderung, diese Transformation zu bewältigen." Dies gehe schneller als die Entwicklung durch die etablierten Netzausrüster.

Filippo Rizzante, Technikchef von Reply, erklärte: "Bisher geschlossene Systeme werden disaggregiert, denn die Trennung von Hard- und Software ist der Schlüssel zu mehr Skalierbarkeit, Flexibilität und Kosteneffizienz bei der Steuerung, der Verwaltung und dem Betrieb von Netzen."

Access 4.0 ist in erster Linie auf den Internetzugang der Telekom für FTTH/B (Fiber To The Home/Building) ausgerichtet. Die zugrunde liegende A4-Plattform soll jedoch technisch in der Lage sein, auch andere Anwendungen wie Edge Computing, Künstliche Intelligenz, 5G Backhaul und Content Caching oder IoT zu unterstützen.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Huawei am MWC 2019 in Barcelona teilgenommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /