Abo
  • Services:

Access 4.0: Telekom macht G.fast-Feldtest in Deutschland

Die Telekom testet mit Anwendern FTTB und G.fast in Deutschland. Besonders spannend ist, dass dabei unbedingt Geld gespart werden soll, weshalb bei Access 4.0 keine Hardware und Software der üblichen Ausrüster zum Einsatz kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Robert Soukup, Senior Program Manager der Deutschen Telekom, heute auf dem BBWF in Berlin
Robert Soukup, Senior Program Manager der Deutschen Telekom, heute auf dem BBWF in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom macht einen Feldtest mit G.fast in Frankfurt am Main. Das gab Robert Soukup, Senior Program Manager der Deutschen Telekom, am 24. Oktober 2017 auf dem Broadband World Forum in Berlin. "Es läuft ein Feldtest von uns in Frankfurt mit G.fast. Für G.fast ist Fiber To The Building (FTTB) der richtige Weg, das einzusetzen. Bis Ende des Jahres wissen wir, was wir brauchen, ein Rollout ist geplant."

  • Robert Soukup, Senior Program Manager der Deutschen Telekom, zeigt Ergebnisse des Programms Access 4.0.
Robert Soukup, Senior Program Manager der Deutschen Telekom, zeigt Ergebnisse des Programms Access 4.0.
Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Soukup erklärte, dass der Rollout Teil des Programms Access 4.0 der Telekom sei, das er selbst leitet. Mit Access 4.0 wollen die Entwickler der Telekom nach früheren Aussagen von Soukup laut einem Bericht des Magazins Lightreading selbst ein mehr softwarebasiertes Referenzsystem schaffen, um die Kosten für den Ausbau von FTTB in Deutschland zu senken. Das System soll bis Ende des Jahres fertig sein.

Die Telekom bezieht sich dabei stark auf die Designprinzipien des CORD-Projekts der Open Networking Foundation (ONF). Dabei geht es um die Verwendung quelloffener Software in günstiger handelsüblicher Hardware im Sinne des Software-defined Networking (SDN).

Telekom will Access 4.0 auch für 5G-Mobilfunk

Zuerst habe man technologieunabhängig gearbeitet, sagte Soukup heute. "Am Ende geht es um Gigabit-Produkte, FTTB mit G.fast läuft bereits gut in den Labors. Wir wollen Open-Source-Hardware und wir wollen Geld sparen. Jede Technologie, die uns hilft, ist erlaubt. Wir nehmen Geräte der Hersteller auseinander und bauen unsere eigenen."

Die Telekom wolle kein "Vendor Lock-In" mehr, also nicht gefangen sein von den "Black-Box-Produkten" der Ausrüster. Dabei brauche die Telekom Hilfe von Integratoren. Es werde neue Technik ausprobiert und damit gespielt. Drei seiner Kollegen aus dem Access-4.0-Team der Telekom beschäftigten sich auch mit 5G-Mobilfunk. "Wenn uns das im Festnetz gelingt, lässt sich das auch auf den Mobilfunk übertragen", erklärte er.

Laut Soukup arbeitet man eng mit dem Integrationsspezialisten Radisys zusammen, der eine Partnerschaft mit dem Breitbandausrüster Calix unterhält.

Bei G.fast teilt sich die Datenrate von 1 GBit/s auf den Download und Upload auf. Aufgrund des genutzten Frequenzbandes ist der Einsatz optimiert für Leitungsdistanzen bis 250 Meter.

"Es handelt sich um ein Innovationsprojekt und es gibt keinen Beschluss für einen Rollout", betonte Telekom-Sprecher Georg von Wagner.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Ovaron 25. Okt 2017

noeh, passt scho

katze_sonne 25. Okt 2017

Ich bin mir ziemlich sicher gelesen zu haben, dass diese Anpassung eben doch mehr oder...

Ovaron 24. Okt 2017

Wärst Du wohl so lieb Deinen Gedankengang noch etwas auszuformulieren?


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /