Abo
  • Services:

Acceptable Ads: Adblock ist nun offenbar Teil von Adblock Plus

Akzeptable Werbung rein, Chef raus: Adblock für Chrome und Safari wurde übernommen, der Adblocker tritt damit dem Programm für sogenannte akzeptable Werbung von Adblock Plus bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Adblock tritt der Acceptable-Ads-Initiative bei.
Adblock tritt der Acceptable-Ads-Initiative bei. (Bild: Betafish)

Der Werbeblocker Adblock wurde an ein offiziell nicht genanntes Unternehmen verkauft und nutzt künftig die sogenannte nicht aufdringliche Werbung. Adblock-Gründer Michael Gundlach verlässt als Folge sein Unternehmen Betafish, neuer Verantwortlicher wird der bisherige Geschäftsführer. Das teilte Gundlach in einer Einblendung mit, die Nutzer von Adblock im Chrome- und Safari-Browser angezeigt bekommen. Allerdings verrät das Pop-up auch, dass Gundlach das bisherige Geschäftsmodell der Acceptable Ads nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid

Dieses stammt von der Eyeo GmbH, den Entwicklern von Adblock Plus: Bestimmte Werbung wird trotz aktivem Blocker durchgelassen, was zu Kritik führte. In Kürze aber soll die Acceptable-Ads-Initiative durch ein neues, unabhängiges Gremium geleitet werden. Dieser Schritt überzeugte Gundlach laut eigener Aussage, mit Adblock dem Programm beizutreten und seine Firma zu verkaufen. Wer Adblock übernommen hat, möchte Betafish nicht sagen, die Indizien deuten zumindest auf die Eyeo GmbH hin.

Verdoppelte Nutzeranzahl und weitere Beitritte

Betafish wirbt für Adblock mit 50 Millionen Nutzern, die Eyeo GmbH spricht für Adblock Plus von 40 Millionen Nutzern. Durch den Beitritt von Adblock zur Acceptable-Ads-Initiative verdoppelt sich die Anzahl der Nutzer also in etwa. Die Adblock-Version für Opera ist von dem Schritt nicht betroffen, da sie seit geraumer Zeit nicht mehr angeboten wird - die Hintergründe sind unklar.

Ein anderer Werbeblocker-Entwickler, der die kostenpflichtige Crystal-App für iOS 9 programmiert, trat zuletzt ebenfalls der Acceptable-Ads-Initiative bei. Andere Adblocker für das Apple-Betriebssystem wurden von ihren Entwicklern eingestellt, darunter Peace, eine der beliebtesten Apps.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

crazypsycho 10. Dez 2015

War es bei mir auch. Update mal deine Filterlisten, hat bei mir auch geholfen.

Abdiel 05. Okt 2015

Prost! x-D

Abdiel 05. Okt 2015

Man sollte der Vollständigkeit halber noch erwähnen, dass "Privacy Badger" von der EFF...

Enter the Nexus 05. Okt 2015

Die Fritzbox kann 500 Einträge. Mit ein paar kurzen RegEx Ersetzungen hat man die Liste...

ibsi 05. Okt 2015

Auf dem Smartphone noch nerviger, wie ich finde. Meist übertrieben groß. Dann wird das...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /