Abo
  • Services:

Accelero S3: Arctics passiver Grafikkarten-Kühler soll 135 Watt abführen

Der Nachfolger einer Legende: Arctics Accelero S3 ist einer der wenigen passiven Grafikkarten-Kühler am Markt. Das neue Modell wird ohne Lüfter-Kit ausgeliefert, dafür liegt eine große Backplate bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Accelero S3
Accelero S3 (Bild: Arctic)

Arctic hat den Accelero S3 vorgestellt, einen Grafikkarten-Kühler ohne aktive Belüftung. Stattdessen wird der Pixelbeschleuniger durch eine Vielzahl von Lamellen und eine Backplate passiv gekühlt, optional kann ein Lüfterkit auf den Accelero S3 montiert werden. Der Kühler eignet sich für Grafikkarten mit einer TDP von bis zu 135 Watt, mit Turbo Module für bis zu 200 Watt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. PROFLEX Software GmbH, Weßling

Der Accelero S3 ist der Nachfolger des Accelero S1 Plus und des Accelero S2. Letzterer galt 2007/2008 als einer der besten Kühler am Markt, insbesondere als Bastel-Lösung mit einem oder zwei 120-/140-mm-Lüftern. Das neue S3-Modell bietet doppelt so viele Heatpipes und eine bessere Verarbeitung.

  • Accelero S3 (Bild: Arctic)
  • Accelero S3 (Bild: Arctic)
  • Accelero S3 (Bild: Arctic)
  • Accelero S3 (Bild: Arctic)
Accelero S3 (Bild: Arctic)

Wie beim Accelero S1 leiten vier kupferne 6-mm-Wärmerohre von der Coldplate an 32 Aluminium-Lamellen ab, die weit auseinander stehen und die Hitze so an die Umgebungsluft verteilen. Die Konstruktion wiegt 410 Gramm, hinzu kommt eine 305 Gramm schwere Backplate. Damit die Grafikkarte durch das Gewicht der Kühlung nicht beschädigt wird, legt Arctic eine Slotblenden-Halterung bei.

Die Spannungswandler und die Speicherchips geben ihre Hitze an die Platine ab, dort soll die Backplate die Wärme aufnehmen und verteilen. Auf kleine aufklebbare Kühler wie früher verzichtet der Hersteller, stattdessen belegt die Backplate einen Slot auf der Rückseite.

Der Accelero S3 ist für Grafikkarten mit einer TDP von bis zu 135 Watt freigegeben, wovon die GPU selbst den Großteil abgibt. Arctic nennt als schnellste kompatible Grafikkarten-Modelle die Geforce GTX 960 sowie Geforce GTX 750 Ti und die Radeon R7 260X. Mit dem aktiven Turbo Module soll der Accelero S3 auch eine Radeon R9 280 kühlen.

Im Arctic-Shop kostet der Accelero S3 derzeit 45 Euro, wir gehen von einem Straßenpreis von unter 30 Euro aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Moe479 22. Jan 2015

Das nicht ganz so dünne Zeug von 3M, also 8810(0,25mm) oder 8815(0,375mm), für nicht so...

ms (Golem.de) 22. Jan 2015

Im 135W-Rahmen gibt's Karten wie die Geforce GTX 960 oder die Radeon R7 260X und die sind...


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /