Abo
  • Services:

Accelero Hybrid III-140: Komplett-Wakü für Grafikkarten kümmert sich um die Wandler

Endlich denkt ein Hersteller an die Spannungswandler: Arctics Accelero Hybrid III-140 ist einer der wenigen Grafikkarten-Kühler, die eine verschraubte VRM-Lösung mitbringen. Das neue Modell wird zudem mit zwei Lüftern und einer überarbeiteten Backplate ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Accelero Hybrid III-140
Accelero Hybrid III-140 (Bild: Arctic)

Arctic hat den Grafikkartenkühler Accelero Hybrid III-140 vorgestellt. Auch beim mittlerweile dritten Kühler der Hybrid-Reihe handelt es sich - der Name impliziert es bereits - um eine kombinierte Kühllösung. Eine All-in-One-Wasserkühlung führt die Hitze des Grafikchips ab, für den rundherum verlöteten Videospeicher und die tendenziell empfindlichen Spannungswandler hat sich Arctic eigene passive wie aktive Kühllösungen ausgedacht.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Verglichen mit dem Accelero Hybrid II-120 steigen die Maße des Radiators von 150 x 120 x 25 mm auf 170 x 140 x 27 mm - die Kühloberfläche ist also um fast die Hälfte von 450 auf 643 cm² gewachsen. Der neue 140- statt 120-mm-Lüfter rotiert weiterhin mit 325 bis 1.300 Umdrehungen pro Minute und dürfte die meiste Zeit über sehr leise agieren. Den Kontakt zwischen GPU und Kühler-Coldplate stellt Arctics gute MX4-Wärmeleitpaste her; sie ist jedoch nicht voraufgetragen.

  • Accelero Hybrid III-140 (Bild: Arctic)
  • Accelero Hybrid III-140 (Bild: Arctic)
  • Accelero Hybrid III-140 (Bild: Arctic)
  • Accelero Hybrid III-140 (Bild: Arctic)
Accelero Hybrid III-140 (Bild: Arctic)

Die auch beim Vorgänger vorhandene Backplate ist kompakter und mit 12 statt 23 mm Bauhöhe deutlich flacher. Zudem wird die rückseitige Kühlung verschraubt statt geklemmt und dürfte daher die vom Speicher und den Spannungswandlern (den VRMs, Voltage Regulator Modules) an die Platine abgegebene Wärme besser aufnehmen und abführen.

Statt kleiner aufzuklebenden Kühlerchen oder schlicht überhaupt keinen, legt Arctic mehrere zu verschraubende Lamellenblöcke für unterschiedliche Grafikkarten bei, welche die Spannungswandler abdecken. Auf dem kleinen Radiator wird zudem ein 80-mm-Lüfter montiert, der mit 600 bis 2.000 Umdrehungen läuft und ebenfalls sehr leise sein dürfte.

Dem Hersteller zufolge ist der Accelero Hybrid III-140 mit vielen Geforce- und Radeon-Grafikkarten kompatibel (PDF). Der Preis liegt im Arctic-Shop bei 120 Euro und damit auf dem Niveau von Konkurrenzmodellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 1,29€
  4. 19,99€

root666 19. Aug 2015

Es gibt für mich nur einen Grund auf eine AIO WaKü zu setzen und das ist der Platz um...

Thomas8472 19. Aug 2015

Wenn es Wasserkühlung sein soll vielleicht einen Fullcover Block von WKWB ... https...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /