Abo
  • Services:

Accelerated Processing Unit: Kaveri leistet 856 GFlops

AMD hat einen ersten Leistungsausblick auf die Kaveri-APUs gegeben, die am 14. Januar 2014 für Desktop-PCs erscheinen werden. Der A10-7850K erreicht rechnerisch 856 GFlops und unterstützt neben HSA auch Trueaudio sowie das Mantle-API.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaveri bietet zwei Steamroller-Module und acht GCN-CUs.
Kaveri bietet zwei Steamroller-Module und acht GCN-CUs. (Bild: AMD)

In einer Telefonkonferenz hat AMD bekanntgegeben, dass die Kaveri-APUs wie erwartet Trueaudio, das Mantle-API und HSA unterstützen. Die Chips für den Sockel FM2+ sollen im Januar 2014 erscheinen. Die theoretische Rechenleistung beziffert der Hersteller im Falle des A10-7850K auf bis zu 856 GFlops, zehn Prozent mehr als bei der schnellsten Richland-APU A10-6800K. Damit ist die finale Version von Kaveri langsamer als erwartet: AMD hatte im Februar 2012 noch 1.050 GFlops in Aussicht gestellt.

  • Kaveri hat eine Rechenleistung von kombinierten 856 Gflops. (Bild: AMD)
  • Die beiden CPU-Module und die acht GCN-CUs liefern jeweils ihren Anteil, dank HSA sind die GFlops jedoch ein sehr theoretischer Wert. (Bild: AMD)
  • Im Februar 2012 erwartete AMD noch 1.050 GFlops für Kaveri. Offenbar erreichen die finalen APUs geringere Frequenzen als damals angenommen. (Bild: AMD)
  • Die HSA-Roadmap von Februar 2013 mit Kaveri als vorerst vorletzter Ausbaustufe (Bild: AMD)
Kaveri hat eine Rechenleistung von kombinierten 856 Gflops. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bierbaum-Proenen GmbH & Co. KG, Köln

Nach wie vor korrekt ist die vor gut anderthalb Jahren angenommene Anzahl an Recheneinheiten: Eine Kaveri-APU basiert auf zwei CPU-Modulen mit der Steamroller-Architektur und acht Compute Units mit der GCN-Technik. Der Graphics Core Next wird bereits in Temash sowie Kabini eingesetzt. Auch ihre Nachfolger Mullins und Beema nutzen GCN.

Starke Grafikeinheit und erstmals HSA

Der A10-6800K, die derzeit schnellste Richland-APU, erreicht 779 GFlops. Diese berechnen sich aus 131 GFlops bei einfacher Genauigkeit (Single Precision, kurz SP) für die beiden CPU-Module bei 4,1 GHz Basistakt und den 648 GFlops der 384 VLIW-Shader-Einheiten bei 844 MHz Grafiktakt. Der Prozessorteil des A10-7850K rechnet mit nur 3,7 GHz und die acht Compute Units (512 ALUs) der integrierten R7-Radeon mit 720 MHz - die TDP soll dafür bei 95 statt bisher 100 Watt liegen.

Die geringe Differenz von nur zehn Prozent zwischen der theoretischen Leistung von Richland und Kaveri lässt allerdings jegliche Architekturverbesserungen und eine mögliche Speicherlimitierung durch DDR3-RAM außen vor. In der Praxis dürfte die neue APU deutlich flotter sein.

Kaveri ist laut AMD die erste APU mit HSA-Fähigkeiten. Techniken wie Zero Copy zählt der Hersteller nicht zur Heterogeneous System Architecture, Huma hingegen schon. Der Heterogeneous Uniform Memory Access, bei welchem alle Caches und sonstigen Speicherbereiche kohärent gehalten und von CPU wie GPU gemeinsam genutzt werden, ist eine der größten Neuerungen von Kaveri.

Trueaudio und Mantle

Die APU verfügt darüber hinaus über einen Tensilica-DSP, mit welchem Trueaudio berechnet wird. Ob Kaveri wie die Radeon R9 290X und R9 290 über drei oder gar wie die Xbox One über vier DSP-Kerne verfügt, verriet AMD nicht. Trueaudio wird in Lichdom, Murdered, Star Citizen und Thief zu hören sein.

Aufgrund der GCN-Grafikeinheit unterstützt Kaveri das Mantle-API, welches möglicherweise schon Ende November in Battlefield 4 gepatcht werden soll. Neben dem Shooter sollen mehr als 15 Spiele auf Basis der Frostbite-Engine mit Mantle-Support erscheinen. Die Entwicklerstudios Eidos Montreal und Oxide Games arbeiten ebenfalls an einer Unterstützung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ploedman 12. Nov 2013

Sehe ich genau so.

zonk 12. Nov 2013

Youp der war gut!

ms (Golem.de) 12. Nov 2013

Das ist korrekt, mit HUMA ist ZP nicht mehr nötig. Die HSA-Roadmap jedoch zeigt zB auch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /