Abo
  • IT-Karriere:

Accelerated Mobile Pages: Google will das mobile Web schneller machen

Google will die Wartezeiten für den Aufruf mobiler Webseiten verkürzen. Dazu wurde das Projekt Accelerated Mobile Pages gegründet. Auch Betreiber von Webseiten machen dabei mit.

Artikel veröffentlicht am ,
AMP soll Webseiten schneller laden.
AMP soll Webseiten schneller laden. (Bild: Denis Charlet/AFP/Getty Images)

Das Aufrufen von Webseiten auf Smartphones dauert oft zu lange. Schuld daran sind dabei nicht unbedingt zu geringe Bandbreiten im Mobilfunkbereich, sondern zu große Webseiten. Hier will Google mit dem Projekt Accelerated Mobile Pages ansetzen und dafür sorgen, dass Webseiten auch auf mobilen Geräten schneller als bisher geladen sind.

Webseiten werden eingedampft

Stellenmarkt
  1. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  2. Kisters AG, Oldenburg

Accelerated Mobile Pages (AMP) ist ein Open-Source-Projekt, mit dem ganz gezielt bestimmte Elemente einer Webseite limitiert werden. So gibt es Restriktionen für die Verwendung von HTML, CSS und Javascript, damit die Webseite möglichst wenig Speicherplatz belegt und damit schneller als bisher geladen wird. Das gesetzte Ziel ist es, Webseiten auf Mobilgeräten sofort zu laden, so dass Nutzer keine lästigen Wartezeiten mehr ertragen müssen. Bereits jetzt sollen Einsparungen von 15 bis 85 Prozent möglich sein, das hängt dann von der jeweiligen Webseite ab.

Der Ansatz sieht vor, durch eine möglichst schlanke Webseite die HTTP-Anfragen auf ein Minimum zu reduzieren. Außerdem wird das Laden der Webseite verändert: Mit AMP HTML wird eine Webseite nicht mehr länger komplett geladen, bevor der Nutzer sie benutzen kann. Noch während sie geladen wird, kann sie verwendet werden. So werden zunächst nur die Bilder geladen, die der Nutzer auch sieht. Damit verringert sich der zu übertragende Datenverkehr, bis die Seite benutzt werden kann.

Außerdem werden AMP-kompatible Webseiten dazu verdonnert, auf einige Gestaltungsmöglichkeiten ganz bewusst zu verzichten. So darf kein Javascript-Code von Drittanbietern in der Webseite enthalten sein. Aber auch im CSS-Bereich gibt es Limitierungen: So dürfen keine Übergänge oder Animationen verwendet werden. Ein CSS-Stylesheet darf maximal 50.000 Byte lang sein.

Ausstehende Aufgaben

Eine große Herausforderung für AMP ist die Umsetzung von Werbung und Analysewerkzeugen innerhalb der Webseiten. Tracking-Pixel können in AMP-Webseiten eingebunden werden, solange sie kein Javascript verwenden. Langfristig ist eine spezielle Analytics-Library angedacht, die von diversen Analytics-Providern verwendet werden kann.

Derzeit müssen Werbeformate als Sandboxed-Iframe implementiert werden, wobei die Werbung keinen Zugriff auf die Basiswebseite hat. Allerdings stehen hier noch viele Entscheidungen an, so dass sich das Vorgehen noch ändern kann. Für einen zügigen Aufbau der Webseite wird Werbung als Letztes geladen und der übrige Inhalt priorisiert, hier wird also ein ähnliches Verfahren wie beim Laden von Bildern in Webseiten angewandt.

Nach Aussage von Google haben sich bereits mehr als 30 Verlage und Technologiefirmen am AMP-Projekt beteiligt. Neben Zeit Online und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus Deutschland sind unter anderem die New York Times, der Economist, die Financial Times, das Wall Street Journal, die Washington Post, der Guardian, die BBC sowie Twitter, Pinterest und LinkedIn dabei.

Einige erste Demoseiten hat Google in einem speziellen Blogposting zusammengestellt. Die betreffenden Webseiten sollen in einem mobilen Browser auf dem Smartphone schneller als herkömmliche Mobilwebseiten geladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

Jasmin26 10. Okt 2015

die Ursachen ist die massive Werbung, willst die "bekämpfen" ?

Jasmin26 10. Okt 2015

was soll daran unfair sein ? es entspricht den Fakten !


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /