aCar: Elektrolaster für Afrika entsteht in München

Das aCar soll das sogenannte Afrika-Auto werden. Die Mischung aus Geländewagen und Nutzfahrzeug wird rein elektrisch angetrieben, soll auf die Gegebenheiten in Afrika zugeschnitten sein und später dort auch produziert werden. Das aCar fährt 80 km weit.

Artikel veröffentlicht am ,
aCar in Ghana
aCar in Ghana (Bild: TUM München)

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt wird ein Prototyp des aCars gezeigt. Dieses Nutzfahrzeug für Afrika soll rein batterieelektrisch angetrieben werden und wird an der Technischen Universität München (TUM) entwickelt. Das kompakte Fahrzeug ist für den Personen- und Gütertransport gedacht, ist geländegängig und kann Lasten von bis zu einer Tonne transportieren.

Stellenmarkt
  1. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Altenholz/Kiel, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. IT-Netzwerk- und Serverspezialist (m/w/d)
    Kreiskrankenhaus St. Franziskus Saarburg GmbH, Saarburg
Detailsuche

Da das aCar modular aufgebaut ist, lässt es sich mit unterschiedlichen Aufbauten beispielsweise zur Wasseraufbereitung umbauen. Die Akkukapazität liegt bei nur 20 kWh, was eine Reichweite von etwa 80 Kilometern erlauben soll. Aufgeladen wird der Akku über eine Haushaltssteckdose innerhalb von sieben Stunden, wobei auf dem Dach des Fahrzeugs Solarmodule befestigt sind, die ebenfalls etwas zur Energieversorgung beitragen sollen. Optional soll es auch eine Plane mit Solarzellen geben.

  • aCar (Bild: TUM München)
  • aCar (Bild: TUM München)
  • aCar (Bild: TUM München)
  • aCar (Bild: TUM München)
aCar (Bild: TUM München)

Nach Ansicht der Forscher ist auf den größtenteils unasphaltierten Straßen Afrikas ein Allradantrieb Pflicht. Für den Elektroantrieb entschieden sie sich aber nicht nur deshalb, sondern auch, weil er wartungsärmer ist als ein Verbrennungsmotor. Der Akku lässt sich auch anderweitig etwa zur Stromversorgung für externe Elektromotoren nutzen. Die Motoren haben eine Leistung von zweimal 8 kW. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 60 km/h angegeben und das Leergewicht mit 800 kg. Das Fahrzeug ist 3,7 Meter lang, 1,5 Meter breit und 2,1 Meter hoch. Da es wie der Renault Twizy zur Fahrzeugklasse L7e gehört, umgehen die Forscher damit zulassungsrechtliche Hürden für Personenkraftwagen.

Das aCar wurde so konstruiert, dass außer dem Akku und den Elektromotoren viele mechanische Bauteile auch vor Ort gefertigt oder repariert werden können. Der Einstiegspreis soll bei unter 10.000 Euro liegen.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein erster Prototyp des aCars fuhr bereits in Ghana unter lokalen Bedingungen fehlerfrei. Nun wird das Fahrzeug auf der IAA in Frankfurt (Halle 4.1, Stand A11) gezeigt. Zur Vermarktung des Fahrzeugs haben die Forscher das Unternehmen Evum Motors gegründet. In einer Modellfabrik sollen in Europa die ersten Fahrzeuge in Serie gebaut werden, um die technischen Abläufe zu optimieren. Später sollen Mitarbeiter aus Afrika geschult werden, damit sie die Produktion vor Ort übernehmen können. Die Münchner Forscher sind der Meinung, dass das aCar aber auch hierzulande beispielsweise in städtischen Betrieben zu Transportzwecken, bei der Pflege von Grünanlagen oder auch für die Bewirtschaftung von Almen und Weingütern eingesetzt werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 24. Aug 2017

Die gaengigen billigen Solarplanen bringen auf 25qm (Faltbar wie ne Plastic Plane, 5x5m...

nille02 24. Aug 2017

So ist es. Allerhand kleinkram und hin und wieder mal Bänke und Tische. Das ist es...

ChMu 23. Aug 2017

Was meinst Du denn wo die hinfahren? Warum sollten die weiter unterwegs sein als die...

Auspuffanlage 23. Aug 2017

Mehr solarplatten Anschaffung teuer auf Dauer deutlich günstiger. Irgendwann muss der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /