Acan's Call für Cyberith Virtualizer: Auf dem Laufband in den Maya-Tempel

Acan's Call soll auf die Kombination aus Cyberith Virtualizer plus Oculus Rift zugeschnitten sein. Der Spieler erkundet laufend, kriechend und mit Asthma einen Tempel voller Rätsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Acan's Call für den Virtualizer
Acan's Call für den Virtualizer (Bild: Cyberith)

Das erste Spiel des österreichischen Start-ups Cyberith ist Abenteuer und Tutorial zugleich: Acan's Call für das Virtualizer-Laufband solle an die Funktionalität und die Bewegungsmöglichkeiten der Omnidirectional Treadmill heranführen, sagte uns Cyberith-Chef Holger Hager. Folgerichtig erhalten alle Unterstützer des Projekts das Spiel kostenlos.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

In Acan's Call erkundet der Protagonist und damit der Spieler einen Maya-Tempel im mittelamerikanischen Dschungel. Neben Rätseln und Bewegungsmöglichkeiten wie Laufen, Rennen, Ducken sowie vermutlich im späteren Verlauf auch Springen soll Asthma thematisiert werden.

Technische Basis für Acan's Call ist die Unity-Engine, welche gut mit dem benötigten Oculus Rift zusammenarbeitet. Für Cyberith stelle das Spiel eine gute Option dar, "die Möglichkeiten von VR-Games auszuloten und unser eigenes SDK ausführlich zu testen und zu optimieren", sagt Holger Hager.

  • Acan's Call wird auf Basis der Unity-Engine entwickelt. (Screenshot: Cyberith)
  • Acan's Call wird auf Basis der Unity-Engine entwickelt. (Screenshot: Cyberith)
Acan's Call wird auf Basis der Unity-Engine entwickelt. (Screenshot: Cyberith)

Die so gewonnene Erfahrung möchte Cyberith nutzen, um die Zusammenarbeit mit externen Spiele-Studios zu verbessern, mit denen das Wiener Unternehmen die Entwicklung weiterer Abenteuer in der virtuellen Realität plant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /