Abo
  • IT-Karriere:

Academy Software: Sony Pictures übergibt Tool zur Farbverwaltung an Community

Das freie Werkzeug zur Farbverwaltung in Filmen, Opencolorio, wird künftig von einer Community unter dem Dach der Academy Software Foundation entwickelt. Ursprünglich stammt das Open-Source-Werkzeug von Imageworks, die Visual-Effects-Spezialisten von Sony Pictures.

Artikel veröffentlicht am ,
Opencolorio wurde unter anderem für den Film Spider-Man: A New Universe genutzt.
Opencolorio wurde unter anderem für den Film Spider-Man: A New Universe genutzt. (Bild: Sony Pictures Animation)

Die Farbverwaltung ist bei der Filmproduktion einer der wohl wichtigsten Schritte überhaupt, immerhin werden damit die Farbinformationen der Rohdaten in die Darstellung der endgültigen Fassung überführt. Imageworks, die Visual-Effects-Spezialisten von Sony Pictures, haben dazu das Werkzeug Opencolorio entwickelt, das künftig als Teil der Academy Software Foundation (ASWF) frei weiterentwickelt werden soll, wie die Organisation mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen

Die ASWF wurde im vergangenen Jahr als Kollaborationsprojekt der Filmindustrie unter dem Dach der Linux Foundation gegründet. Erklärtes Ziel ist es, damit ein neutrales Forum für die Open-Source-Bemühungen der beteiligten Unternehmen zu schaffen. Entwickler und Unternehmen sollen hier gemeinsam an Technologien für Bilderstellung, visuelle Effekte, Animation und Ton arbeiten.

Dementsprechend verspricht sich Sony Pictures von der Übergabe seines Werkzeuges an die ASWF eine bessere Community-Zusammenarbeit an Opencolorio. Der Geschäftsführer der ASWF, David Morin, sagte dazu: "Viele Entwickler in der gesamten Branche leisten bereits einen Beitrag zu Opencolorio, und wir hoffen, dass das ihre Arbeit erleichtert". Auch der Chef der Sony-Entwicklungsabteilung, Michael Ford, bestätigt, dass es bereits seit längerem Beiträge von externen Entwicklern zu der Software gibt.

Sony selbst hat das Werkzeug unter anderem in der Produktion der Filme Spider-Man: A New Universe, Hotel Transsilvanien 3 oder auch Ghostbusters und vieler weiterer genutzt. Ebenso bauen einige kommerzielle Produkte der Filmindustrie auf Opencolorio auf. Das Werkzeug selbst steht unter einer BSD-Lizenz und nutzt einige andere frei lizenzierten Bestandteile. Weitere Details zu Opencolorio liefert die Projektwebseite. Der Quellcode findet sich auf Github.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  2. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  4. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)

0mega 11. Feb 2019

Ich habe damit nur auf die getrennte Aussprache hinweisen wollen, sonst nichts.

DeathMD 11. Feb 2019

Open Source ist kacke.... kein Professioneller nutzt das.... Photoshop!!! MS OFFICE...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /