• IT-Karriere:
  • Services:

ACAD/Medre: AutoCAD-Wurm schickt Dateien nach China

Eset hat eine Malware entdeckt, die ganz offensichtlich für Industriespionage entwickelt wurde. Der Schädling schickt verschiedene mit AutoCAD erstellte Dateien, darunter auch Konstruktionszeichnungen, an E-Mail-Accounts von chinesischen Providern.

Artikel veröffentlicht am ,
Screenshot aus AutoCAD 2011
Screenshot aus AutoCAD 2011 (Bild: Autodesk)

Der Antivirenhersteller Eset hat einen Wurm entdeckt, der gezielt Dateien der Konstruktionssoftware AutoCAD angreift und vom Anwender erstellte Dateien verschickt. Diese landen in Mailaccounts bei chinesischen Providern. Eset hat sich dazu in Zusammenarbeit mit chinesischen Behörden Zugang verschafft und konnte über 100.000 Mails entdecken, die von dem Wurm verschickt wurden. Dabei handelte es sich vor allem um in AutoCAD erstellte Konstruktionszeichnungen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. windream, Bochum

Verbreitet wurde der Wurm einem Blogeintrag von Eset zufolge zunächst über eine Vorlage für AutoCAD, die auf einer peruanischen Webseite zum Download angeboten wurde. Daher infizierte der Wurm vor allem Rechner in Peru und auch in anderen spanischsprachigen Ländern. Auf den befallenen Systemen verbreitete sich der Schädling mit dem Namen ACAD/Medre.A ebenfalls per Mail weiter.

AutoLISP-Skript verschickt Dateien

Eine Besonderheit des Wurms ist die Tatsache, dass er AutoCAD gezielt über dessen Skriptsprache AutoLISP angreift. Auch bei der vermeintlichen Vorlage handelt es sich um eine Skriptdatei. Zusammen mit Visual-Basic-Scripts sorgt Medre für das Durchsuchen und den Versand der Dateien. Laut Eset funktioniert das mit den AutoCAD-Versionen 14.0 bis 19.2. Auch für kommende Versionen des Programms ist der Wurm vorbereitet. Autodesk warnt auf seinen Webseiten vor dem Schädling und betont, dass die Mac-Version der Software nicht betroffen ist.

Eigene Maßnahmen gegen den Wurm will Autodesk nicht ergreifen, da die Malware inzwischen von allen namhaften Virenscannern entdeckt und zuverlässig entfernt werden kann. Der Softwarehersteller weist zudem darauf hin, dass auch im Umgang mit Autodesk-Dateien die üblichen Sicherheitsregeln gelten sollen. Diese umfassen unter anderem, dass Anwender Dateien aus unbekannter Quelle nicht direkt öffnen sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Himmerlarschund... 27. Jun 2012

Okay, das ist ein Argument. Dann dürfte SSH aber eigentlich genauso wenig veröffentlicht...

Tribal1603 25. Jun 2012

Version 2 gibt es nicht als Basisupdate für jeden da hat jeder Hersteller seine eigenen...

Hanmac 25. Jun 2012

oder wird das, nachdem die Amis es zugeben haben, wieder unter den Teppich gekehrt?

Liriel 25. Jun 2012

meine freundin erzählt mir das sie vor vielen jahren bei der autocad 14 deutschland...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /