Acacia Communications: Cisco kauft für 2,84 Milliarden Dollar optischen Ausrüster

Cisco braucht Transponder für Glasfasernetze, die sehr hohe Datenraten erreichen. Dafür wird Acacia Communications übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkte von Acacia Communications
Produkte von Acacia Communications (Bild: Acacia Communications)

Cisco Systems kauft den kleineren Hersteller von optischen Komponenten Acacia Communications für 2,84 Milliarden US-Dollar. Das gab das Unternehmen am 9. Juni 2019 bekannt. Acacia ist bereits ein wichtiger Zulieferer von Cisco.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
Detailsuche

Die Übernahme wird voraussichtlich in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2020 von Cisco abgeschlossen, wenn die üblichen Abschlussbedingungen und erforderlichen behördlichen Genehmigungen vorliegen. Nach Abschluss der Transaktion werden Acacia-Beschäftigte in den Cisco Bereich für optische Systeme integriert. Dieser wird von David Goeckeler, Executive Vice President und General Manager von Ciscos Networking und Security Business geführt. "Die Akquisition von Acacia ermöglicht es uns, auf die Stärke unseres Switching-, Routing- und Optical Networking-Portfolios aufzubauen, um die anspruchsvollsten Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen", sagte Goeckeler.

Reihe von Zukäufen

Acacia Communications bietet Produkte für kohärente Verbindungen an. Dazu gehören eine Reihe von anwendungsspezifischen integrierten Schaltungen (DSP-ASICs) für kohärente digitale Signalprozessoren mit niedriger Leistung und Silizium-Photonische Integrierte Schaltungen (Silizium-PICs), die in Produktserien von optischen Verbindungsmodulen mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 100 bis 400 Gigabit pro Sekunde (GBit/s) für den Einsatz in Langstrecken-, Metro- und Inter-Data-Center-Märkten integriert wurden. Das Unternehmen entwickelt auch optische Verbindungsmodule, die Übertragungsgeschwindigkeiten von einem Terabit pro Sekunde und mehr ermöglichen.

Die Module des Unternehmens übernehmen einen Teil der digitalen Signalverarbeitung und der optischen Funktionen in optischen Verbindungen. Die kohärenten DSP-ASICs des Unternehmens werden aus komplementären Metalloxid-Halbleitern (CMOS) hergestellt, und die Silizium-PICs werden nach einem CMOS-kompatiblen Verfahren gefertigt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Acacia mit Sitz in Maynard US-Bundesstaat Massachusetts erzielte im vergangenen Jahr rund 14 Prozent seines Umsatzes von 339,9 Millionen US-Dollar mit Cisco. Das Unternehmen wurde 2009 gegründet und ging im Mai 2016 an die Börse. Der Zukauf ist die neueste in einer Reihe von Akquisitionen, die Cisco im Bereich Optik getätigt hat, darunter Lightwire, Coreoptics und Luxtera. Es ist auch der größte Kauf des Unternehmens seit dem Jahr 2017.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /