• IT-Karriere:
  • Services:

Abzocke: Firmen brechen neues Gesetz zu Warteschleifen

Trotz eines neuen Gesetzes gegen Abzocke in Warteschleifen werden Verbrauchern hochgerechnet rund 25 Millionen Euro zuviel berechnet. Die Bundesnetzagentur kontrolliert nicht ausreichend.

Artikel veröffentlicht am ,
Bärbel Höhn
Bärbel Höhn (Bild: Marcel Mettelsiefen/Getty Images)

Viele Unternehmen halten sich nicht an das Gesetz gegen Abzocke in telefonischen Warteschleifen. Das hat eine neue Untersuchung der Grünen ergeben, die Golem.de vorliegt. Bei insgesamt 18 der 45 getesteten Hotlines kam es zu Abrechnungsfehlern. Das entspricht 40 Prozent. Dem Anrufer wurden höhere Kosten in Rechnung gestellt als das Gesetz erlaubt, so die Studie, die das Büro der Abgeordneten Bärbel Höhn vorgelegt hat.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln

Insbesondere bei den 0900-Nummern gab es Probleme. Hier hätten rund 50 Prozent der Anbieter falsch abgerechnet und die Nutzer Warteschleifen oder reine Bandansagen bezahlen lassen, obwohl dies seit dem 1. Juni 2013 verboten ist.

Hohe Beträge wurden dabei von den einzelnen Anrufern nicht eingenommen. Durchschnittlich werden ihnen pro Gespräch rund 1,50 Euro zu viel in Rechnung gestellt. Der taiwanische Computerhersteller Acer hat laut der Studie weniger abgerechnet als durch das Gesetz möglich wäre. Doch wenn die Abrechnungsfehler bei den Hotlines auf alle Hotlines mit einer Fehlerquote hochgerechnet werden, entsteht den Verbrauchern in Deutschland ein Schaden von rund 25 Millionen Euro.

Insgesamt sind die Zeiten in der Warteschleife seit dem ersten Test im Januar 2009 jedoch deutlich zurückgegangen. Doch Firmen, die in vorangegangenen Untersuchungen beanstandet wurden, fanden sich wieder unter denen, die falsch abrechnen: Es fielen wieder besonders Billigflieger und esoterische Hotlines auf.

Spitzenreiter war diesmal eine esoterische Hotline, bei der die Tester nach fünf Minuten in der Warteschleife aufgelegt haben. Abgerechnet wurden 7,30 Euro, obwohl gesetzlich nur rund 6,40 Euro erlaubt seien.

Höhn: "Die Firmen hatten über ein Jahr Zeit, um sich auf die neuen Regeln einzustellen. Da ist es verwunderlich, dass immer noch so viel falsch abgerechnet wird. Es gibt ein Vollzugsdefizit bei der zuständigen Bundesnetzagentur, wenn es um Verbraucherbelange geht. Da werden in der Regel nur freundliche Briefe geschrieben." Die zuständige Behörde müsse jetzt endlich durchgreifen und Bußgelder verhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Zuiken 02. Sep 2013

Schlimmer noch ist ja das viele Firmen ihre Produkte bewusst komplizierter oder...

tonictrinker 01. Sep 2013

Ist doch richtig. Von den Anrufern wurde Geld eingenommen. Also von diesen...

developer 01. Sep 2013

was haben die denn... die ziehen ihr konzept konsequent vom Anfang bis zu Ende durch...

Hotohori 31. Aug 2013

Ja, so sieht es eben aus und darum werd ich wohl sicher nie reich sein, dafür bin ich...

User_x 30. Aug 2013

...du meinst: dann darf man sich nicht wundern, wenn man reglementiert wird? ;)


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /