Abo
  • Services:
Anzeige
Abwehrsystem Music: zu wenig Reaktionszeit für den Piloten
Abwehrsystem Music: zu wenig Reaktionszeit für den Piloten (Bild: Elbit Systems/Screenshot: Golem.de)

Abwehrsystem Music: Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen

Israelische Zivilflugzeuge sollen mit einem System ausgestattet werden, das sie gegen Angriffe durch transportable Raketen schützt. Das laserbasierte System lenkt die Raketen ab.

Anzeige

Israelische Passagierflugzeuge sollen künftig mit einem Abwehrsystem gegen Raketen ausgerüstet werden. Es soll vor Terroranschlägen mit tragbaren Flugabwehrraketen, sogenannten Man Portable Air Defense Systems (Manpads), schützen.

Multispectral Infrared Countermeasure, kurz Music, nennt der israelische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Elbit Systems das System, das unter dem Rumpf der Maschine installiert wird. Es erkennt eine anfliegende Rakete und macht sie automatisch unschädlich.

Raketen blenden

Es besteht aus einer Thermokamera und einem Laser. Die Kamera macht eine anfliegende Rakete anhand ihres Abgasstrahls aus. Der Laser blendet das Navigationssystem der Rakete, so dass diese ihren Kurs ändert. Sie explodiert dann so weit vom Flugzeug entfernt, dass sie keinen Schaden anrichten kann.

In der vergangenen Woche hatte das israelische Verteidigungsministerium einen Test mit dem System durchgeführt. Dazu habe auch gehört, Raketen auf ein Flugzeug abzufeuern, das mit dem System ausgestattet gewesen sei, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Die Tests seien zu 100 Prozent erfolgreich gewesen, erklärte Eitan Eshel, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Ministeriums.

Alle zivilen Flugzeuge in Israel sollen mit dem System ausgerüstet werden. Ein gutes Geschäft für Elbit: Ein System soll nach Angaben eines israelischen Fernsehsenders aus dem Jahr 2012 eine Million US-Dollar kosten.

Versuchter Raketenanschlag

Anlass für die Entwicklung des Systems war ein Anschlag im Jahr 2002: Terroristen hatten in der kenianischen Stadt Mombasa zwei Boden-Luft-Raketen auf ein israelisches Flugzeug abgefeuert. Es handelte sich mutmaßlich um Manpads vom Typ Strela-2, die noch aus alten Sowjetbeständen stammten. Die Geschosse verfehlten die Verkehrsmaschine, die mit über 250 Passagieren besetzt war.

Manpads sind transportable Antiflugzeugraketen, die von der Schulter aus abgeschossen werden. Die Flugzeit einer solchen Rakete dauere nur wenige Sekunden, erklärt Elbit. Das sei zu kurz, als dass ein Pilot darauf reagieren könnte.


eye home zur Startseite
Sukram71 06. Mär 2014

Ob es sinnvoll ist alle Passagierflugzeuge mit solchen Systemen auszustatten, weil die...

jonny777 05. Mär 2014

Das Video erinnert mich ein wenig an die Robocop Clips die in den Filmen immer...

adipositasmagna 05. Mär 2014

uff, was für ein Mist Ein Passagierjet kann hier gar nicht ausweichen, egal wieviel Zeit...

Eheran 05. Mär 2014

Es fanden Tests (angeblich) statt, aber man nimmt solche "Videos" als Werbung...

m9898 05. Mär 2014

Falls es die Piloten eines Verkehrsflugzeugs sind, in dem gerade nicht-Israelische...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle GmbH & Co. KG IT-Systemhaus, Mannheim
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,99€
  2. 12,99€
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Einzige nervige Werbung hat Golem

    Kenterfie | 22:17

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    plutoniumsulfat | 22:10

  3. Re: Ohne UKW-Sender hört man trotzdem nur Rauschen

    kazhar | 22:07

  4. Re: Die Musik im Herstellervideo..

    nf1n1ty | 21:45

  5. Re: Angst vor FB? Wieso?

    azeu | 21:39


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel