Abo
  • Services:

Abwehrsystem Music: Israelische Flugzeuge erhalten Laserabwehr gegen Raketen

Israelische Zivilflugzeuge sollen mit einem System ausgestattet werden, das sie gegen Angriffe durch transportable Raketen schützt. Das laserbasierte System lenkt die Raketen ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Abwehrsystem Music: zu wenig Reaktionszeit für den Piloten
Abwehrsystem Music: zu wenig Reaktionszeit für den Piloten (Bild: Elbit Systems/Screenshot: Golem.de)

Israelische Passagierflugzeuge sollen künftig mit einem Abwehrsystem gegen Raketen ausgerüstet werden. Es soll vor Terroranschlägen mit tragbaren Flugabwehrraketen, sogenannten Man Portable Air Defense Systems (Manpads), schützen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Multispectral Infrared Countermeasure, kurz Music, nennt der israelische Luftfahrt- und Rüstungskonzern Elbit Systems das System, das unter dem Rumpf der Maschine installiert wird. Es erkennt eine anfliegende Rakete und macht sie automatisch unschädlich.

Raketen blenden

Es besteht aus einer Thermokamera und einem Laser. Die Kamera macht eine anfliegende Rakete anhand ihres Abgasstrahls aus. Der Laser blendet das Navigationssystem der Rakete, so dass diese ihren Kurs ändert. Sie explodiert dann so weit vom Flugzeug entfernt, dass sie keinen Schaden anrichten kann.

In der vergangenen Woche hatte das israelische Verteidigungsministerium einen Test mit dem System durchgeführt. Dazu habe auch gehört, Raketen auf ein Flugzeug abzufeuern, das mit dem System ausgestattet gewesen sei, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Die Tests seien zu 100 Prozent erfolgreich gewesen, erklärte Eitan Eshel, Leiter der Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Ministeriums.

Alle zivilen Flugzeuge in Israel sollen mit dem System ausgerüstet werden. Ein gutes Geschäft für Elbit: Ein System soll nach Angaben eines israelischen Fernsehsenders aus dem Jahr 2012 eine Million US-Dollar kosten.

Versuchter Raketenanschlag

Anlass für die Entwicklung des Systems war ein Anschlag im Jahr 2002: Terroristen hatten in der kenianischen Stadt Mombasa zwei Boden-Luft-Raketen auf ein israelisches Flugzeug abgefeuert. Es handelte sich mutmaßlich um Manpads vom Typ Strela-2, die noch aus alten Sowjetbeständen stammten. Die Geschosse verfehlten die Verkehrsmaschine, die mit über 250 Passagieren besetzt war.

Manpads sind transportable Antiflugzeugraketen, die von der Schulter aus abgeschossen werden. Die Flugzeit einer solchen Rakete dauere nur wenige Sekunden, erklärt Elbit. Das sei zu kurz, als dass ein Pilot darauf reagieren könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Sukram71 06. Mär 2014

Ob es sinnvoll ist alle Passagierflugzeuge mit solchen Systemen auszustatten, weil die...

jonny777 05. Mär 2014

Das Video erinnert mich ein wenig an die Robocop Clips die in den Filmen immer...

adipositasmagna 05. Mär 2014

uff, was für ein Mist Ein Passagierjet kann hier gar nicht ausweichen, egal wieviel Zeit...

Eheran 05. Mär 2014

Es fanden Tests (angeblich) statt, aber man nimmt solche "Videos" als Werbung...

m9898 05. Mär 2014

Falls es die Piloten eines Verkehrsflugzeugs sind, in dem gerade nicht-Israelische...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /