Abwärtskompatibel: Aktuelle Kabelrouter laufen auch künftig unter Docsis 3.1

Kabelnetz-Router mit den beiden verschiedenen Docsis-Standards vertragen sich in der Praxis an einem Node. Doch dafür müssen die Betreiber ihr CMTS entsprechend für 3.0 und 3.1 konfigurieren.

Artikel veröffentlicht am ,
TP-Link zeigt  einen Router für Docsis 3.1
TP-Link zeigt einen Router für Docsis 3.1 (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Router für Kabelnetzkunden nach dem Standard 3.0 können zusammen mit Geräten nach dem neuen Standard 3.1 an einem Node betreiben werden. Das sagte Eddy Mötter, Chief Technology Officer Access Networks bei Huawei Western Europe, Golem.de auf Anfrage. "Docsis 3.1 ist immer abwärts kompatibel mit Docsis 3.0. Das heißt dann, dass ein Docsis-3.0-Modemrouter und einer für Docsis 3.1 nebeneinander und gleichzeitig in derselben Service Group funktionieren. Dafür muss natürlich das CMTS - wir bei Huawei nennen das CMC - auch gleichzeitig für Docsis 3.0 und 3.1 konfiguriert sein."

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Softwareentwickler*in Java (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  2. IT Applikationsadministrator / Systemadministrator für E-Learning (m/w/d)
    Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest
Detailsuche

CMTS steht für Cable Modem Termination System und befindet sich meist in der Kabelkopfstelle (Headend), wo Voice over Cable und Internetzugang für die Nutzer bereitgestellt werden.

Die hohen Datenraten von Docsis 3.1 können mit den aktuellen Geräten natürlich nicht erreicht werden. Bei einem vollen Ausbau mit Docsis 3.1 können Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erreicht werden. Dies erfordert aber den Austausch aller aktiven und passiven Komponenten im TV-Kabelnetz, Verstärker sind die aktiven Komponenten, die passiven sind Splitter und Tabs.

AVM: Wege zu höheren Datenraten im Kabelnetz

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kabelnetzstandard Docsis 3.1 kann auch genutzt werden, ohne die Hardware komplett upzugraden, dann erreicht der Betreiber aber nicht 10 GBit/s. Der genaue Durchsatz hängt dann von dem vorhandenen Netz und dem Gesamtfrequenzplan des Betreibers ab. Die Netzbetreiber verteilen das Spektrum für DVB-C, Video on Demand, Docsis 3.0, analoges TV und UKW-Radio. Mit dem aktuellen Standard Docsis 3.0 wären laut Aussagen des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus Datenraten von 800 MBit/s möglich.

Um ohne große Investitionen höhere Datenraten zu bekommen, wollen die Kabelnetzbetreiber wie Unitymedia und Vodafone daher das analoge Fernsehen abschalten. So können dann 1 GBit/s geboten werden.

AVM-Sprecher Urban Bastert sagte Golem.de: "Wir gehen davon aus, dass die Standards Docsis 3.0 und Docsis 3.1 zukünftig erst einmal parallel im Einsatz sein werden. Die Entscheidung darüber liegt nicht bei den Anwendern oder den Herstellern, sondern bei den Kabelanbietern. Docsis 3.1 ist voll abwärtskompatibel zu Docsis 3.0." Der flächendeckende Roll-Out von Docsis 3.1 werde noch einige Zeit dauern und wenn er komplett ausgerollt, ist, dann ist die Infrastruktur kompatibel zu beiden Standards und somit sind reine Docsis 3.0 Geräte weiterhin nutzbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 05. Aug 2017

Interessiert mich nicht die Bohne. Radio kommt über IP LTE fürs Handy ist Meilenweit von...

ThorstenMUC 05. Aug 2017

Diese Option gibt es eben nicht. Für den doppelten Upstream müsste man den größten...

Tragen 05. Aug 2017

Muss ich bei 3.1 auch darauf achten dass es ein EuroDOCSIS ist oder ist ab 3.1 alles...

rv112 04. Aug 2017

Noch immer wartet man verzweifelt auf reine EuroDOCSIS3.0/3.1 Modems. Auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  2. Nach dem Black Friday: Satte Rabatte beim eBay Re-Store
     
    Nach dem Black Friday: Satte Rabatte beim eBay Re-Store

    Der Black Friday ist vorbei, doch es gibt weiterhin interessante Deals. Im Re-Store bei eBay gibt es zurzeit 10 Prozent Sonderrabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. x86: Torvalds sieht kaum praktische Vorteile in AVX-512
    x86
    Torvalds sieht kaum praktische Vorteile in AVX-512

    Mit der Deaktivierung von AVX-512 in Alder Lake sorgte Intel für reichlich Diskussionen. Linux-Erfinder Torvalds unterstützt Intel nun indirekt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /