Abo
  • IT-Karriere:

Abstractism: Valve entfernt Spiel mit zwei dreisten Betrugsmaschen

Abzocker auf Steam werden offenbar immer kreativer: Nach Protesten durch Nutzer ist jetzt ein Spiel entdeckt und dann auch entfernt worden, das gleich mit zwei unterschiedlichen Betrugsmaschen versucht hat, Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Erst nach relativ massiven Protesten durch Nutzer hat Valve auf Steam ein grundsätzlich kostenloses Spiel namens Abstractism entfernt. Das stammt von einem ansonsten unbekannten Entwicklerstudio namens Okalo Union und hat versucht, für seine Schöpfer gleich mit zwei dreisten Tricks so viel Geld wie möglich einzubringen. Beides hat letztlich ein Youtuber mit dem Pseudonym Sid Alpha herausgefunden und darüber in seinem Kanal berichtet.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Zum einen wurden Gegenstände aus Abstractism im Marktplatz von Steam angeboten, die virtuellen Objekten aus beliebten echten Games zum Verwechseln ähnlich sahen. Sie hatten den gleichen Namen, das gleiche Bild und die gleiche Beschreibung. Wer nicht ganz genau hinschaute und das relativ abstrakte Wort "Abstractism" überlas, der fand dann nach dem Bezahlen etwa statt einer Waffe für Team Fortress 2 nur sinnlosen Datenmüll in seinem Nutzerkonto.

Zum anderen verfügte Abstractism neben einem billig gemachten Spiel über eine zweite Funktion, mit der die Personen hinter Okalo Union Geld verdienen wollten: Der Client wurde für das Schürfen einer Kryptowährung verwendet. Besonders dreist: Nachdem ein Nutzer sich darüber im Forum beschwert hatte, antworteten die Entwickler von Abstractism, dass man keineswegs Bitcoin schürfe - die seien veraltet. Stattdessen "verwenden wir Abstractism nur, um Monero-Münzen zu schürfen"; Monero ist eine durchaus etablierte, stärker als Bitcoin auf Privatsphäre und Dezentralisierung ausgerichtete Währung.

Wenig später nach dem Hinweis auf Monero überarbeitete Okalo Union allerdings seinen Beitrag und bestritt dann, überhaupt irgendeine Kryptowährung zu schürfen. Allerdings war dies eine Behauptung, die Nutzer dann schon widerlegt hatten, weil sie unter anderem eine sehr hohe Auslastung ihrer CPU und GPU festgestellt hatten, wie sie typisch für Mining ist.

Valve hat das Programm inzwischen aus Steam gelöscht. Unklar ist, ob Nutzer für die wegen der Verwechslungen im Marktplatz gekauften Gegenstände irgendeine Entschädigung erhalten. Abstractism ist bei Weitem nicht das einzige Spiel, das mit Tricks versucht, Geld zu verdienen - die Kombination mehrerer Methoden ist allerdings bislang einzigartig - soweit bekannt. Bei Steam gibt es so gut wie keine Kontrolle der eingestellten Spiele durch Valve. Das Unternehmen setzt darauf, dass Spieler sich beschweren, und wird erst dann aktiv. Im Fall von Abstractism bestätigte es die Löschung und die Gründe dafür im Dialog mit Polygon.com mit einer für Valve typischen, weil sehr kurz angebundenen Erklärung.

Nachtrag vom 1. August 2018, 16:25 Uhr

Wohl auch als Reaktion auf die Probleme mit Abstractism hat Valve kurzfristig eine Reihe zusätzlicher Sicherheitsfunktionen auf Steam aktiviert. Nutzer bekommen nun eine Warnung, wenn sie Gegenstände von Spielen, die sie gar nicht besitzen, kaufen wollen. Außerdem können Entwickler ihre Spiele nicht mehr umbenennen, ohne dass Valve den neuen Namen freigibt. Weitere Änderungen seien in der Entwicklung, schreibt Valve auf Reddit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Me.MyBase 03. Aug 2018

Na, da bin ich ja mal gespannt. Im Artikel steht nur, dass Steam selbst aktiv wird. Da...

quineloe 02. Aug 2018

owned by update sagen wir dann mal ;)

plastikschaufel 01. Aug 2018

Laut offiziellem Statement werden "verlorene" Gegenstände beim tauschen mit dieser...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /