Abo
  • Services:

Abstractism: Valve entfernt Spiel mit zwei dreisten Betrugsmaschen

Abzocker auf Steam werden offenbar immer kreativer: Nach Protesten durch Nutzer ist jetzt ein Spiel entdeckt und dann auch entfernt worden, das gleich mit zwei unterschiedlichen Betrugsmaschen versucht hat, Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Steam
Logo von Steam (Bild: Valve Corporation)

Erst nach relativ massiven Protesten durch Nutzer hat Valve auf Steam ein grundsätzlich kostenloses Spiel namens Abstractism entfernt. Das stammt von einem ansonsten unbekannten Entwicklerstudio namens Okalo Union und hat versucht, für seine Schöpfer gleich mit zwei dreisten Tricks so viel Geld wie möglich einzubringen. Beides hat letztlich ein Youtuber mit dem Pseudonym Sid Alpha herausgefunden und darüber in seinem Kanal berichtet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zum einen wurden Gegenstände aus Abstractism im Marktplatz von Steam angeboten, die virtuellen Objekten aus beliebten echten Games zum Verwechseln ähnlich sahen. Sie hatten den gleichen Namen, das gleiche Bild und die gleiche Beschreibung. Wer nicht ganz genau hinschaute und das relativ abstrakte Wort "Abstractism" überlas, der fand dann nach dem Bezahlen etwa statt einer Waffe für Team Fortress 2 nur sinnlosen Datenmüll in seinem Nutzerkonto.

Zum anderen verfügte Abstractism neben einem billig gemachten Spiel über eine zweite Funktion, mit der die Personen hinter Okalo Union Geld verdienen wollten: Der Client wurde für das Schürfen einer Kryptowährung verwendet. Besonders dreist: Nachdem ein Nutzer sich darüber im Forum beschwert hatte, antworteten die Entwickler von Abstractism, dass man keineswegs Bitcoin schürfe - die seien veraltet. Stattdessen "verwenden wir Abstractism nur, um Monero-Münzen zu schürfen"; Monero ist eine durchaus etablierte, stärker als Bitcoin auf Privatsphäre und Dezentralisierung ausgerichtete Währung.

Wenig später nach dem Hinweis auf Monero überarbeitete Okalo Union allerdings seinen Beitrag und bestritt dann, überhaupt irgendeine Kryptowährung zu schürfen. Allerdings war dies eine Behauptung, die Nutzer dann schon widerlegt hatten, weil sie unter anderem eine sehr hohe Auslastung ihrer CPU und GPU festgestellt hatten, wie sie typisch für Mining ist.

Valve hat das Programm inzwischen aus Steam gelöscht. Unklar ist, ob Nutzer für die wegen der Verwechslungen im Marktplatz gekauften Gegenstände irgendeine Entschädigung erhalten. Abstractism ist bei Weitem nicht das einzige Spiel, das mit Tricks versucht, Geld zu verdienen - die Kombination mehrerer Methoden ist allerdings bislang einzigartig - soweit bekannt. Bei Steam gibt es so gut wie keine Kontrolle der eingestellten Spiele durch Valve. Das Unternehmen setzt darauf, dass Spieler sich beschweren, und wird erst dann aktiv. Im Fall von Abstractism bestätigte es die Löschung und die Gründe dafür im Dialog mit Polygon.com mit einer für Valve typischen, weil sehr kurz angebundenen Erklärung.

Nachtrag vom 1. August 2018, 16:25 Uhr

Wohl auch als Reaktion auf die Probleme mit Abstractism hat Valve kurzfristig eine Reihe zusätzlicher Sicherheitsfunktionen auf Steam aktiviert. Nutzer bekommen nun eine Warnung, wenn sie Gegenstände von Spielen, die sie gar nicht besitzen, kaufen wollen. Außerdem können Entwickler ihre Spiele nicht mehr umbenennen, ohne dass Valve den neuen Namen freigibt. Weitere Änderungen seien in der Entwicklung, schreibt Valve auf Reddit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Me.MyBase 03. Aug 2018

Na, da bin ich ja mal gespannt. Im Artikel steht nur, dass Steam selbst aktiv wird. Da...

quineloe 02. Aug 2018

owned by update sagen wir dann mal ;)

plastikschaufel 01. Aug 2018

Laut offiziellem Statement werden "verlorene" Gegenstände beim tauschen mit dieser...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /