Abo
  • IT-Karriere:

Abstimmung gescheitert: Facebook setzt neue Regelungen in Kraft

Facebook hat am Wochenende die neuen Regelungen zu seinen Nutzungs- und Datenschutzrichtlinien in Kraft gesetzt. Die Nutzer stimmten zwar mehrheitlich für die alten Regeln - die von Facebook festgesetzte Nutzerbeteiligung wurde aber nicht erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien.
44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien. (Bild: AFP/Getty Images)

Eine Woche lang, bis vergangenen Freitag, konnten Facebook-Nutzer die geänderten Datenschutzrichtlinien zugunsten der vorher geltenden ablehnen - genützt hat es nichts. Trotz mehrheitlicher Ablehnung der neuen Bestimmungen hat das Unternehmen diese nun in Kraft gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Facebook hatte es seinen Nutzern nicht leicht gemacht: Der Link zur Abstimmung war nur schwer ersichtlich. Außerdem mussten mindestens 30 Prozent aller Facebook-Nutzer für die alten Regelungen stimmen, damit die neuen nicht eingeführt werden. 30 Prozent klingt nicht viel. Bei rund 900 Millionen Nutzern, die das soziale Netzwerk hat, sind das aber 270 Millionen Nutzer.

"Wahlbeteiligung von 0,04 Prozent"

Letztendlich haben sich nur 342.632 Nutzer (0,04 Prozent) weltweit an der Abstimmung beteiligt. Lediglich 44.749 Nutzer stimmten für die neuen Richtlinien, 297.883 sprachen sich dagegen aus.

"Leider bildet die Zahl der Menschen, die abgestimmt haben, nur einen kleinen und nicht repräsentativen Prozentsatz unserer Nutzer", schreibt Facebooks Kommunikationschef Elliot Schrage in einem Blogeintrag. Man hätte erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Abstimmung einfach und für alle leicht zugänglich zu machen. In Zukunft wolle man sich Gedanken darüber machen, wie eine stärkere Beteiligung der Nutzer erreicht werden könnte, so Schrage.

"Demokratie nur, wenn das Ergebnis sicher stimmt"

Die österreichische Initiative Europa-v-facebook.org hatte das Vorgehen von Facebook kritisiert: "Erst werde groß die Nutzerbeteiligung versprochen, dann aber zur Sicherheit die Wahlurne versteckt. Frei nach dem Motto: Demokratie nur, wenn das Ergebnis sicher stimme."

Zu der Abstimmung war es gekommen, nachdem mehr als 7.000 Nutzer zu den bereits im März veröffentlichen Änderungsvorschlägen Kommentare abgegeben hatten. Daraufhin wollte Facebook die Vorschläge in die neuen Richtlinien teilweise einfügen. Welche das waren, dazu hat sich das Unternehmen nicht geäußert.

Der Entwurf für die neuen Richtlinien sehe unter anderem vor, dass Nutzerinformationen länger als bisher gespeichert werden können. Datenschützer hatten das kritisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

keiner 12. Jun 2012

Facebook blockiert Google+ mit einer Sicherheitswarnung !!! https://lh3.googleusercontent...

delaytime0 12. Jun 2012

...und rennt jubelnd, mit Freudentränen in den Augen in die Kreissäge.

delaytime0 12. Jun 2012

Danke Niriel, besser hätte ich es nicht sagen können. Bin aber (noch) keine 30. :)

theonlyone 12. Jun 2012

Du hast doch nicht allen "ernstes" erwartet FaceBook wäre ein Demokratie oder ? Wer sich...

BenediktRau 11. Jun 2012

Das ist doch egal, er kritisiert ja nicht die Änderungen an sich, sondern die Art wie...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /