Abo
  • Services:

Abstimmung: Diese fünf TV-Serien produziert Amazon

Amazon hat den Zuschauern die Wahl gelassen, welche Serien 2015 exklusiv für Prime-Kunden produziert werden sollen. 13 verschiedene Pilotfolgen sind dafür produziert und ausgestrahlt worden. Nun stehen die Gewinner fest.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Gewinnerserien beim Abstimmungswettbewerb von Amazon Originals
Gewinnerserien beim Abstimmungswettbewerb von Amazon Originals (Bild: Amazon)

Zuschauer aus den USA, Deutschland, Österreich und Großbritannien haben Anfang 2015 insgesamt 13 Serienpiloten über Amazon Prime Instant Video als Streaming Video sehen und im Anschluss in einer kleinen Umfrage darüber abstimmen können, welche der Serien produziert werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen
  2. Competence Call Center Berlin GmbH, Berlin

Nun haben die Amazon Studios mitgeteilt, welche Serien gut angenommen worden sind. Insgesamt gibt es fünf Gewinner, die nun als komplette Staffeln gedreht werden.

Produziert werden "Mad Dogs", "The Man in the High Castle", "The New Yorker Presents", "Just Add Magic" und "The Stinky & Dirty Show". Die beiden Letzteren sind für Kinder gedacht. Mad Dogs ist eine schwarze Komödie rund um eine Gruppe erfolgloser Mittvierziger, die eine britische Serie zum Vorbild hat. The Man in the High Castle handelt von einer alternativen Realität, in der die Nazis und Japan den Zweiten Weltkrieg gewonnen und sich den nordamerikanischen Kontinent untereinander aufgeteilt haben. Die Serie basiert auf dem Buch "Das Orakel vom Berge" von Philip K. Dick. The New Yorker Presents ist eine Doku-Serie um das bekannte Magazin.

Nicht geschafft haben es die Serien Cocked von Sam Baum (Lie to Me), Point of Honor von Carlton Cuse (Lost) und Randall Wallace (Braveheart) sowie Down Dog und Salem Rogers. Auch fünf Serien für Kinder werden nicht produziert.

Amazon will die Serien im kommenden Jahr auf seiner Streaming-Video-Plattform anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 12,49€
  3. (-38%) 36,99€

Husten 20. Feb 2015

ist echt ein kackname ;) und den piloten fand ich beschissen ;)

Dino13 19. Feb 2015

Amazon macht das bis jetzt ganz gut würde ich sagen. Zumindest ist Bosch richtig gut...

mnementh 19. Feb 2015

Richtig. Und deshalb schreiben hier viele, dass sie anderer Meinung sind. Damit Golem...

derKlaus 19. Feb 2015

Dann guck Dir mal die Folge "Our Man from Tegernsee" der Serie 'Scarecrow and Mrs...


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /