Abschreibung: Microsoft macht erstmals Verlust

Microsoft erzielt den ersten Verlust, seit das Unternehmen im Jahr 1986 an die Börse ging. Der Softwarekonzern wies durch eine Abschreibung ein Minus von 492 Millionen US-Dollar aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 8 auf der Cebit
Windows 8 auf der Cebit (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Microsoft hat den ersten Verlust ausgewiesen, seit das Unternehmen im Jahr 1986 börsennotiert ist. Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2012 bekannt. Microsoft erzielte im vierten Finanzquartal einen Verlust von 492 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftete Microsoft einen Gewinn von 5,9 Milliarden US-Dollar (69 Cent).

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler Webanwendungen (m/w/d)
    ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
Detailsuche

Der Umsatz wuchs um 4 Prozent auf 18,06 Milliarden US-Dollar.

Der Verlust entstand durch eine Abschreibung von 6,2 Milliarden US-Dollar auf das Onlinewerbeunternehmen aQuantive, die Microsoft am 2. Juli 2012 vorgenommen hatte.

Ohne die Abschreibung hätte Microsoft einen Gewinn von 73 Cent pro Aktie erzielt. Die Analysten hatten auf der Basis einen Gewinn von 62 Cent pro Aktie erwartet.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Microsofts Windows- und Windows-Live-Sparte gab der Umsatz um 13 Prozent nach. Der Gewinn fiel um 18 Prozent.

Der Umsatz im Bereich Server und Tools stieg um 13 Prozent, der Gewinn wuchs um 24 Prozent.

Die Business-Sparte, die den größten Teil ihres Umsatzes mit dem Büroanwendungspaket Office erzielt, steigerte den Gewinn um 9 Prozent und den Umsatz um 7,1 Prozent.

Der Bereich Entertainment und Devices legte beim Umsatz um 20 Prozent zu. Die Verlustsparte Onlineservices steigerte den Umsatz um 8,1 Prozent.

"Ich habe ein sehr gutes Gefühl bei der Unternehmensnachfrage zu unseren Produkten", sagte Peter Klein, Microsofts Finanzchef. Der Umsatz mit PCs stagnierte im Berichtszeitraum, Business-PCs legten um 1 Prozent zu, Endkundenrechner verloren 2 Prozent Umsatz. Die Werbeausgaben seien um 3,5 Prozent auf 3,78 Milliarden US-Dollar gesunken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Technikfreak 21. Jul 2012

Kann ich nicht beurteilen, weil ich deine Probleme nicht kenne, aber vielleicht liegt es...

Technikfreak 21. Jul 2012

Ich denke nicht, es ist eine einfache Rechnungsfrage und eine Sache der korrekten...

Testdada 20. Jul 2012

Sehr geehrter Herr Ihlenfeld Vielen Dank für die offene und ehrliche Antwort. Leider...

bargdenes 20. Jul 2012

@thorben und wen es überhaupt interessiert Es geht nicht um planmäßige Abschreibungen...

Local_Horst 20. Jul 2012

Na hoffentlich interpretieren das die US-Finanzbehörden nicht auch so und das macht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /