Abo
  • Services:

Abschreibung: Microsoft macht erstmals Verlust

Microsoft erzielt den ersten Verlust, seit das Unternehmen im Jahr 1986 an die Börse ging. Der Softwarekonzern wies durch eine Abschreibung ein Minus von 492 Millionen US-Dollar aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 8 auf der Cebit
Windows 8 auf der Cebit (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Microsoft hat den ersten Verlust ausgewiesen, seit das Unternehmen im Jahr 1986 börsennotiert ist. Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2012 bekannt. Microsoft erzielte im vierten Finanzquartal einen Verlust von 492 Millionen US-Dollar. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erwirtschaftete Microsoft einen Gewinn von 5,9 Milliarden US-Dollar (69 Cent).

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. die Bayerische IT GmbH, München

Der Umsatz wuchs um 4 Prozent auf 18,06 Milliarden US-Dollar.

Der Verlust entstand durch eine Abschreibung von 6,2 Milliarden US-Dollar auf das Onlinewerbeunternehmen aQuantive, die Microsoft am 2. Juli 2012 vorgenommen hatte.

Ohne die Abschreibung hätte Microsoft einen Gewinn von 73 Cent pro Aktie erzielt. Die Analysten hatten auf der Basis einen Gewinn von 62 Cent pro Aktie erwartet.

Bei Microsofts Windows- und Windows-Live-Sparte gab der Umsatz um 13 Prozent nach. Der Gewinn fiel um 18 Prozent.

Der Umsatz im Bereich Server und Tools stieg um 13 Prozent, der Gewinn wuchs um 24 Prozent.

Die Business-Sparte, die den größten Teil ihres Umsatzes mit dem Büroanwendungspaket Office erzielt, steigerte den Gewinn um 9 Prozent und den Umsatz um 7,1 Prozent.

Der Bereich Entertainment und Devices legte beim Umsatz um 20 Prozent zu. Die Verlustsparte Onlineservices steigerte den Umsatz um 8,1 Prozent.

"Ich habe ein sehr gutes Gefühl bei der Unternehmensnachfrage zu unseren Produkten", sagte Peter Klein, Microsofts Finanzchef. Der Umsatz mit PCs stagnierte im Berichtszeitraum, Business-PCs legten um 1 Prozent zu, Endkundenrechner verloren 2 Prozent Umsatz. Die Werbeausgaben seien um 3,5 Prozent auf 3,78 Milliarden US-Dollar gesunken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. bei Caseking kaufen

Technikfreak 21. Jul 2012

Kann ich nicht beurteilen, weil ich deine Probleme nicht kenne, aber vielleicht liegt es...

Technikfreak 21. Jul 2012

Ich denke nicht, es ist eine einfache Rechnungsfrage und eine Sache der korrekten...

Testdada 20. Jul 2012

Sehr geehrter Herr Ihlenfeld Vielen Dank für die offene und ehrliche Antwort. Leider...

bargdenes 20. Jul 2012

@thorben und wen es überhaupt interessiert Es geht nicht um planmäßige Abschreibungen...

Local_Horst 20. Jul 2012

Na hoffentlich interpretieren das die US-Finanzbehörden nicht auch so und das macht...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /