• IT-Karriere:
  • Services:

Abschluss: Verdi führt Telekom-Tarifverhandlungen per Videokonferenz

Die Beschäftigten der Telekom sorgten gerade während der Coronakrise dafür, dass alle in Kontakt bleiben könnten, erklärt Verdi.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausbau geht weiter.
Der Ausbau geht weiter. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und die Gewerkschaft Verdi haben sich in Tarifverhandlungen auf höhere Gehälter und längeren Kündigungsschutz geeinigt. Das teilten Verdi und Telekom am Donnerstagabend gemeinsam mit. Man habe die "Tarifverhandlungen zu einem raschen und guten Ende geführt", sagte die Telekom-Personalvorständin Birgit Bohle. Die Verhandlungen wurden mit digitaler Konferenztechnik innerhalb nur einer Woche geführt. Forderungen von Verdi waren zuvor nicht veröffentlicht worden.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen

Verdi erklärte, aktuell zeige sich, "wie wichtig eine durchsetzungsfähige Gewerkschaft und Solidarität der Beschäftigten ist. Die Beschäftigten der Telekom sorgen gerade in diesen Zeiten dafür, dass Bürger und Unternehmen, Betriebe und Behörden in Kontakt bleiben können".

Vereinbart wurde, die Gehälter der Tarifangestellten in zwei Stufen zum 1. Juli 2020 und 1. Juli 2021 zu erhöhen. Je nach Beschäftigungsgruppe hebt die Telekom die Gehälter in der ersten Stufe um 2,6 bis 3 Prozent an, in der zweiten Stufe um jeweils 2 Prozent. Zudem wird der Ende 2020 auslaufende Kündigungsschutz um drei Jahre bis Ende 2023 verlängert.

Die Beschäftigten der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Telekom-Shops wurden bei Lohnfortzahlung freigestellt. Gegenwärtig prüft die Telekom nach Angaben des Managements Kurzarbeiterregelungen oder alternative Beschäftigung. Der bestehende Zuschuss zum Kurzarbeitergeld wird in den Verhandlungen von aktuell 80 Prozent des Brutto-Unterschiedsbetrags auf 85 Prozent angehoben.

Der Tarifabschluss gilt für bundesweit rund 60.000 Tarifangestellte, Auszubildende und dual Studierende. Er hat eine Laufzeit von 24 Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 13,99€
  3. 38,77€
  4. 4,69€

magheinz 29. Mär 2020

Es müssten nur die IT-Abteilungen mal für ein paar Tage den Dienst einstellen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /