Abschluss: Verdi führt Telekom-Tarifverhandlungen per Videokonferenz

Die Beschäftigten der Telekom sorgten gerade während der Coronakrise dafür, dass alle in Kontakt bleiben könnten, erklärt Verdi.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ausbau geht weiter.
Der Ausbau geht weiter. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom und die Gewerkschaft Verdi haben sich in Tarifverhandlungen auf höhere Gehälter und längeren Kündigungsschutz geeinigt. Das teilten Verdi und Telekom am Donnerstagabend gemeinsam mit. Man habe die "Tarifverhandlungen zu einem raschen und guten Ende geführt", sagte die Telekom-Personalvorständin Birgit Bohle. Die Verhandlungen wurden mit digitaler Konferenztechnik innerhalb nur einer Woche geführt. Forderungen von Verdi waren zuvor nicht veröffentlicht worden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Verdi erklärte, aktuell zeige sich, "wie wichtig eine durchsetzungsfähige Gewerkschaft und Solidarität der Beschäftigten ist. Die Beschäftigten der Telekom sorgen gerade in diesen Zeiten dafür, dass Bürger und Unternehmen, Betriebe und Behörden in Kontakt bleiben können".

Vereinbart wurde, die Gehälter der Tarifangestellten in zwei Stufen zum 1. Juli 2020 und 1. Juli 2021 zu erhöhen. Je nach Beschäftigungsgruppe hebt die Telekom die Gehälter in der ersten Stufe um 2,6 bis 3 Prozent an, in der zweiten Stufe um jeweils 2 Prozent. Zudem wird der Ende 2020 auslaufende Kündigungsschutz um drei Jahre bis Ende 2023 verlängert.

Die Beschäftigten der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Telekom-Shops wurden bei Lohnfortzahlung freigestellt. Gegenwärtig prüft die Telekom nach Angaben des Managements Kurzarbeiterregelungen oder alternative Beschäftigung. Der bestehende Zuschuss zum Kurzarbeitergeld wird in den Verhandlungen von aktuell 80 Prozent des Brutto-Unterschiedsbetrags auf 85 Prozent angehoben.

Der Tarifabschluss gilt für bundesweit rund 60.000 Tarifangestellte, Auszubildende und dual Studierende. Er hat eine Laufzeit von 24 Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

magheinz 29. Mär 2020

Es müssten nur die IT-Abteilungen mal für ein paar Tage den Dienst einstellen...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /