• IT-Karriere:
  • Services:

Abschirmungsprobleme: Versand von LG Ultrafine 5K Display stockt

Das LG Ultrafine 5K Display, das Apple als Ersatz für eigene Displays vermarktet, wird aktuell nicht mehr verschickt. Schuld sind Abschirmprobleme, die zu Störungen führen, wenn das Gerät in der Nähe von WLAN-Access-Points betrieben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Ultrafine 5K Display
LG Ultrafine 5K Display (Bild: LG)

LG hat die Abschirmungsprobleme beim LG Ultrafine 5K Display erkannt und bietet eine Nachrüstung für betroffene Bildschirme an - doch offenbar haben die Probleme auch Auswirkungen auf die Verfügbarkeit der großen Displays. Bisher hatte Apple diese innerhalb weniger Tage geliefert. Nun wurde die Lieferfrist im Apple Store auf fünf bis sechs Wochen erhöht. Eine Abholung im Laden ist aktuell nicht möglich.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg

Das Display verträgt die Nähe zu WLAN-Hardware nicht. Der Access Point solle mehr als zwei Meter entfernt vom Display betrieben werden, teilte LG einem Nutzer mit.

Es ist nicht das erste Problem, das Nutzer mit dem Bildschirm haben. Das per Thunderbolt 3 an die USB-Typ-C-Buchse angeschlossene Display wird manchmal nicht richtig aktiviert, wenn der verbundene Rechner gestartet wird. Hin und wieder flackert die Bildschirmbeleuchtung kurz auf, das Display bleibt aber schwarz. Beim kleineren LG Ultrafine 4K scheinen beide Probleme nicht aufzutreten. Wer als Besitzer eines LG Ultrafine 5K Displays Probleme damit haben sollte, muss sich an LG oder Apple wenden.

Das LG Ultrafine 5K mit 27 Zoll großer Bildschirmdiagonale und Thunderbolt 3 erreicht eine Auflösung von 5.120 x 2.880 Pixeln und arbeitet mit einem IPS-Panel. Es deckt den Farbraum DCI-P3 ab. Das Gerät kostet aktuell 1.049 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 4,86€
  3. 23,99€
  4. 11€

Lord Gamma 10. Feb 2017

Normal. Probleme bereitet in der Regel ja nur Mac OS X, OS X und macOS. Das ist bei sehr...

Eheran 10. Feb 2017

Sämtliche Hardware kaufen und in sämtlichen vorstellbaren Szenarien auf sämliche...

slead 10. Feb 2017

10k? Wie popelig...So eine Micky Maus Tetris Auflösung... Alles unter 50k ist ja schon...

highrider 10. Feb 2017

Dann hätte man die Fläche von 4 FullHD-Monitoren zur Verfügung und könnte verschiedene...

AbandonAllHope 10. Feb 2017

Gnome/GTK unterstützt seid längerem HiDPI Skalierung. Unter macOS nannte sich dies...


Folgen Sie uns
       


Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on

Klein in der Hand, voll im Format - wir haben uns die neue Kamera von Panasonic angesehen.

Panasonic LUMIX DC-S5 im Hands on Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /