• IT-Karriere:
  • Services:

Abschalteinrichtung Thermofenster: BGH verneint Schadensersatz wegen Software-Update

Nicht jede Abschalteinrichtung ist unzulässig, hat das BGH geurteilt und eine Schadenersatzklage eines VW-Besitzers abgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auspuff (Symbolbild): Das Thermofenster funktioniert auf dem Prüfstand und der Staße
Auspuff (Symbolbild): Das Thermofenster funktioniert auf dem Prüfstand und der Staße (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Erfolg für Volkswagen vor dem Bundesgerichtshof: Das sogenannte Thermofenster ist keine unzulässige Abschalteinrichtung. Das Gericht in Karlsruhe hat die Schadensersatzklage eines Autobesitzer gegen den Konzern abgewiesen.

Stellenmarkt
  1. TARGOBANK AG & Co. KGaA, Düsseldorf
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Das Thermofenster ist ein Teil der Software für die Motorsteuerung von Volkswagen (VW) und war Teil des Updates, mit dem VW die manipulierte Diesel-Software entfernte. Das Thermofenster reduziert oder deaktiviert die Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen, in diesem Fall bei Außentemperaturen unter 15 und über 33 Grad Celsius.

Ist das Thermofenster unzulässig?

Der Kläger hatte das Thermofenster als eine unzulässige Abschalteinrichtung bezeichnet. Er wollte deshalb seinen VW Tiguan zurückgeben, den er im Herbst 2016 gekauft hatte, also etwa ein Jahr, nachdem die Manipulation im September 2015 aufgeflogen war.

Das Thermofenster, argumentierte der Autobesitzer zudem, habe negative Auswirkungen auf den Verschleiß. Zudem verbrauche das Auto mehr Treibstoff. Der Mann scheiterte mit seiner Klage bereits vor Gerichten in Rheinland-Pfalz. Der Bundesgerichtshof hat seine Beschwerde abgewiesen, so dass dagegen keine Revision zugelassen wurde (Aktenzeichen VI ZR 889/20).

VW handelte nicht sittenwidrig

Der unterstellte Gesetzesverstoß reiche in einer Gesamtbetrachtung nicht aus, um das Gesamtverhalten der Beklagten als sittenwidrig zu qualifizieren, urteilte der zuständige Zivilsenat."Die Applikation eines solchen Thermofensters ist nicht mit der Verwendung der Prüfstandserkennungssoftware zu vergleichen, die die Beklagte zunächst zum Einsatz gebracht hatte."

Die Abgas-Software sei "unmittelbar auf die arglistige Täuschung der Typgenehmigungsbehörde" ausgerichtet gewesen und komme damit "einer unmittelbaren arglistigen Täuschung der Fahrzeugerwerber" gleich. Der "Einsatz einer temperaturabhängigen Steuerung des Emissionskontrollsystems" hingegen sei "nicht von vornherein durch Arglist geprägt." Das Thermofenster sei auch nicht nur auf dem Prüfstand aktiv, sondern in gleicher Weise auch auf der Straße. VW hatte das Kraftfahrtbundesamt über das Thermofenster informiert.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

VW will laufende Verfahren schnell beenden

VW bewertete das Urteil als positiv. Er werde "Tausende anhängiger Verfahren" beeinflussen, teilte der Konzern mit. "Wir gehen davon aus, dass diese nun zügig beendet werden können."

Der Potsdamer Rechtsanwalt Claus Goldenstein sagte, die Entscheidung sorge zwar vorerst für Klarheit. "Dennoch wirkt es absurd, dass das Software-Update legal ist, obwohl die manipulierten VW-Fahrzeuge die zulässigen Schadstoffgrenzwerte nach dem Update teilweise deutlicher überschreiten als vorher." Goldteins Kanzlei hatte im vergangenen Jahr die erste Grundsatzentscheidung zugunsten der getäuschten Diesel-Fahren erstritten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€
  2. 179€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  4. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...

Thorgil 15. Mär 2021 / Themenstart

Ah, schön das du mich als Fanboy betitelst, dann brauch man ja gar nicht mehr mit dir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /