Abo
  • Services:
Anzeige
Die Figur "Psycho" aus Crysis 3 bekommt Herzschmerzen beim Gedanken an den Deutschen Computerspielpreis.
Die Figur "Psycho" aus Crysis 3 bekommt Herzschmerzen beim Gedanken an den Deutschen Computerspielpreis. (Bild: Screenshot Golem.de)

Absage: Kein Gamestar für den Deutschen Computerspielpreis

Die Redakteure der Zeitschriften Gamestar und Gamepro haben ihre Mitarbeit in der Jury des Deutschen Computerspielpreises beendet. Grund ist eine Sonderregel, mit der Spiele für Erwachsene von einer Minderheit der Jury aus dem regulären Wettbewerb genommen werden können.

Anzeige

Seit der Gründung des Deutschen Computerspielpreises 2009 arbeiten auch Vertreter der Zeitschrift Gamestar und andere Vertreter des IDG Verlages ehrenamtlich an der Findung des besten deutschen Spiels mit - nun ist Schluss damit. Nur zwei Tage vor der Preisvergabe, die am 15. Mai 2014 in München stattfindet, haben die Redakteure Heiko Klinge von Gamepro und Andre Peschke von Gamestar ihren Austritt aus der Jury bekanntgegeben.

In einem ausführlichen Video erklären die beiden, dass sie sich vor allem an einer bisher wenig bekannten Sonderkategorie samt eines eingebauten Blockademechanismus stören. Eigentlich gibt es nur sieben Kategorien für den Computerspielpreis, die renommierteste ist die Auszeichnung "Bestes deutsches Spiel". Bereits im vergangenenen Jahr, und zwar unmittelbar vor den entscheidenden Sitzungen der verschiedenen Fachjurys, so berichten Klinge und Peschke, wurde aber der optionale "Jury Award" geschaffen.

Die beiden zitieren aus den bisher nicht öffentlichen Regeln des Preises: "Diese Kategorie wird nur aktiviert, wenn ein Spiel mit der Alterskennzeichnung USK 18 von der maßgeblichen 2/3-Mehrheit der Hauptjury zwar zum Sieger einer der sieben Kategorien des DCP bestimmt wird, mindestens drei Mitglieder der Hauptjury jedoch der Ansicht sind, dass das betreffende Spiel nicht im Sinne der Kriterien 'pädagogisch und kulturell wertvoll' ist."

Im Klartext: Nur drei Juryvertreter, die der Meinung sind, es handle sich nicht um ein wirklich preiswürdiges Spiel, können verhindern, dass der Titel zum besten des Jahres gekürt wird. Bedroht davon ist in diesem Jahr vor allem Crysis 3, das als bestes Spiel nominiert ist. Das Game trägt eine USK-18-Einstufung.

Ein Feigenblatt für die Politik

Problematisch ist dabei auch, dass die Entscheidungen der Fachjurys, die die Sieger der einzelnen Kategorien festlegen, durch die Hauptjury blockiert werden können. In dieser Hauptjury sind unter anderem Vertreter aus Politik und Wissenschaft, nicht nur aus der Spielebranche und den Medien präsent. Die Fachjurys, die letztlich den Jury Award vergeben müssten, wären dafür dann allein verantwortlich - die Politik hätte mit einem Preis für das gewalthaltige Crysis 3 auf dem Papier nichts zu tun.

Obwohl Crysis 2 im Jahr 2012 den Preis als bestes Spiel erhielt, sollen so nun nach der Öffnung gegenüber Inhalten für Erwachsenen diese offenbar wieder in eine Sonderkategorie abgeschoben werden. Schon bei der Verleihung 2010, wo statt Uncharted 2 das Spiel Anno 1404 die inzwischen gestrichene Kategorie "Bestes internationales Spiel" gewann, zeigte sich der Einfluss der Politik.

Dieser wird wohl auch nie ganz aus dem Deutschen Computerspielpreis verschwinden, denn die Auszeichnung wird von der öffentlichen Hand getragen. Am Abend des 15. Mai 2014 wird feststehen, ob der international hoch gelobte Titel Crysis 3 in den weniger bedeutenden Jury Award gesteckt oder doch als bestes deutsches Spiel prämiert wird. Die Konkurrenz ist in diesem Jahr allerdings groß: Mit Giana Sisters: Twisted Dreams und The Inner World hat der Shooter Mitbewerber, die ziemlich gewaltfrei sind.

Seinen ersten Eklat hatte der Preis in diesem Jahr schon vor der Absage von Gamestar und Gamepro. Schon vorab wurde bekannt, dass es keinen Sieger in der Kategorie "Serious Games" geben soll, weshalb Kalypso Media die Nominierung für sein Spiel Rise of Venice ablehnt.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Mai 2014

Da hat jemand die Ironie erkannt, danke :)

Sinnfrei 18. Mai 2014

Sorry, aber wenn man nur die Liste der "Jury"-Mitglieder ließt, kann einem schon schlecht...

tingelchen 17. Mai 2014

Spaß ist ein sehr dehnbarer Begriff. Denn jeder definiert Spaß anders. Was dir Spa...

tingelchen 17. Mai 2014

16 geht ja noch. Richtig schlimm wird es wenn da 12 drauf steht oO

markus.badberg 16. Mai 2014

Gerade Gamestar bemängelt an Spielen sehr viel... Bugs, Patche, Unzulänglichkeiten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Continental AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  2. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  3. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  4. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35

  5. Re: Paranoid?

    berritorre | 02:18


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel