Abo
  • IT-Karriere:

Absage: Kein Gamestar für den Deutschen Computerspielpreis

Die Redakteure der Zeitschriften Gamestar und Gamepro haben ihre Mitarbeit in der Jury des Deutschen Computerspielpreises beendet. Grund ist eine Sonderregel, mit der Spiele für Erwachsene von einer Minderheit der Jury aus dem regulären Wettbewerb genommen werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Figur "Psycho" aus Crysis 3 bekommt Herzschmerzen beim Gedanken an den Deutschen Computerspielpreis.
Die Figur "Psycho" aus Crysis 3 bekommt Herzschmerzen beim Gedanken an den Deutschen Computerspielpreis. (Bild: Screenshot Golem.de)

Seit der Gründung des Deutschen Computerspielpreises 2009 arbeiten auch Vertreter der Zeitschrift Gamestar und andere Vertreter des IDG Verlages ehrenamtlich an der Findung des besten deutschen Spiels mit - nun ist Schluss damit. Nur zwei Tage vor der Preisvergabe, die am 15. Mai 2014 in München stattfindet, haben die Redakteure Heiko Klinge von Gamepro und Andre Peschke von Gamestar ihren Austritt aus der Jury bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

In einem ausführlichen Video erklären die beiden, dass sie sich vor allem an einer bisher wenig bekannten Sonderkategorie samt eines eingebauten Blockademechanismus stören. Eigentlich gibt es nur sieben Kategorien für den Computerspielpreis, die renommierteste ist die Auszeichnung "Bestes deutsches Spiel". Bereits im vergangenenen Jahr, und zwar unmittelbar vor den entscheidenden Sitzungen der verschiedenen Fachjurys, so berichten Klinge und Peschke, wurde aber der optionale "Jury Award" geschaffen.

Die beiden zitieren aus den bisher nicht öffentlichen Regeln des Preises: "Diese Kategorie wird nur aktiviert, wenn ein Spiel mit der Alterskennzeichnung USK 18 von der maßgeblichen 2/3-Mehrheit der Hauptjury zwar zum Sieger einer der sieben Kategorien des DCP bestimmt wird, mindestens drei Mitglieder der Hauptjury jedoch der Ansicht sind, dass das betreffende Spiel nicht im Sinne der Kriterien 'pädagogisch und kulturell wertvoll' ist."

Im Klartext: Nur drei Juryvertreter, die der Meinung sind, es handle sich nicht um ein wirklich preiswürdiges Spiel, können verhindern, dass der Titel zum besten des Jahres gekürt wird. Bedroht davon ist in diesem Jahr vor allem Crysis 3, das als bestes Spiel nominiert ist. Das Game trägt eine USK-18-Einstufung.

Ein Feigenblatt für die Politik

Problematisch ist dabei auch, dass die Entscheidungen der Fachjurys, die die Sieger der einzelnen Kategorien festlegen, durch die Hauptjury blockiert werden können. In dieser Hauptjury sind unter anderem Vertreter aus Politik und Wissenschaft, nicht nur aus der Spielebranche und den Medien präsent. Die Fachjurys, die letztlich den Jury Award vergeben müssten, wären dafür dann allein verantwortlich - die Politik hätte mit einem Preis für das gewalthaltige Crysis 3 auf dem Papier nichts zu tun.

Obwohl Crysis 2 im Jahr 2012 den Preis als bestes Spiel erhielt, sollen so nun nach der Öffnung gegenüber Inhalten für Erwachsenen diese offenbar wieder in eine Sonderkategorie abgeschoben werden. Schon bei der Verleihung 2010, wo statt Uncharted 2 das Spiel Anno 1404 die inzwischen gestrichene Kategorie "Bestes internationales Spiel" gewann, zeigte sich der Einfluss der Politik.

Dieser wird wohl auch nie ganz aus dem Deutschen Computerspielpreis verschwinden, denn die Auszeichnung wird von der öffentlichen Hand getragen. Am Abend des 15. Mai 2014 wird feststehen, ob der international hoch gelobte Titel Crysis 3 in den weniger bedeutenden Jury Award gesteckt oder doch als bestes deutsches Spiel prämiert wird. Die Konkurrenz ist in diesem Jahr allerdings groß: Mit Giana Sisters: Twisted Dreams und The Inner World hat der Shooter Mitbewerber, die ziemlich gewaltfrei sind.

Seinen ersten Eklat hatte der Preis in diesem Jahr schon vor der Absage von Gamestar und Gamepro. Schon vorab wurde bekannt, dass es keinen Sieger in der Kategorie "Serious Games" geben soll, weshalb Kalypso Media die Nominierung für sein Spiel Rise of Venice ablehnt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. 429,00€

Anonymer Nutzer 21. Mai 2014

Da hat jemand die Ironie erkannt, danke :)

Sinnfrei 18. Mai 2014

Sorry, aber wenn man nur die Liste der "Jury"-Mitglieder ließt, kann einem schon schlecht...

tingelchen 17. Mai 2014

Spaß ist ein sehr dehnbarer Begriff. Denn jeder definiert Spaß anders. Was dir Spa...

tingelchen 17. Mai 2014

16 geht ja noch. Richtig schlimm wird es wenn da 12 drauf steht oO

markus.badberg 16. Mai 2014

Gerade Gamestar bemängelt an Spielen sehr viel... Bugs, Patche, Unzulänglichkeiten...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /