Abo
  • Services:

Absage: Amazon bekommt keine Milliarden-Subventionen in New York

Amazon bekommt in New York keine 3 Milliarden US-Dollar an Steuergeschenken und New York City deshalb keine Amazon-Konzernzentrale in Long Island City. Der Konzern reagiert beleidigt, so der Eindruck von New Yorkern.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Hauptsitz in Seattle
Amazon Hauptsitz in Seattle (Bild: Amazon)

Amazon gibt seine Pläne für den Bau eines zweiten Hauptsitzes in New York City auf, weil sich lokale Politiker weigern, dem Konzern Steueranreize in Milliardenhöhe zu gewähren. Das berichtet das Wall Street Journal. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag in einem Blogbeitrag, dass sein Engagement für einen neuen Hauptsitz die Unterstützung durch die gewählten Repräsentanten und eine Zusammenarbeit mit ihnen erfordere. Da diese erforderlichen partnerschaftlichen Beziehungen in dem Staat nicht bestünden, würden die Pläne aufgegeben.

Stellenmarkt
  1. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen

Amazon hatte 50.000 neue Arbeitsplätze und Investitionen in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar in Aussicht gestellt. Das Unternehmen wurde von einigen lokalen Vertretern kritisiert, die hinterfragten, wie Steuergeschenke in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar vom Bundestaat und der Stadt New York City gerechtfertigt seien.

Das in Seattle ansässige Unternehmen erzielte im aktuellen Berichtszeitraum einen Gewinn von 3,03 Milliarden US-Dollar, nach 1,86 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 72,38 Milliarden US-Dollar.

Amazon teilte mit, dass die bereits über ein Jahr dauernde Suche nach einer zweiten Konzernzentrale nicht wieder eröffnet werde. Das Unternehmen werde weiter Arbeitsplätze an seinem anderen Hauptsitz in Virginia sowie Büros in Nashville und anderen Tech-Hubs im ganzen Land aufbauen.

In der vergangenen Woche war der New Yorker Senator Mike Gianaris, ein Gegner der Steuergeschenke für Amazon, in ein Aufsichtsgremium gewählt worden, wo er die Verträge mit dem Konzern hätte verhindern können, berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Dies sei ein Faktor für die Entscheidung von Amazon gewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 99,99€ (versandkostenfrei)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

mikeone 17. Feb 2019 / Themenstart

Danke! Genau so ist es.

mikeone 17. Feb 2019 / Themenstart

Ähm, wie willst Du in Deiner Rechnung aus 50.000 Mitarbeitern 3 Mrd. $ Steuern...

Frau_Holle 15. Feb 2019 / Themenstart

Die $3Mrd waren nur ein Teil der Story und die wären wohl langfristig zumindest in der...

Kay_Ahnung 15. Feb 2019 / Themenstart

Ich bezweifle das das eins zu eins zutrifft. Vor allem da der direkte Buchhandel ja noch...

Nimda.E 15. Feb 2019 / Themenstart

Ich hoffe er kann sich seinen Traum damit erfüllen und allen erzählen das es ihrer war!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /