• IT-Karriere:
  • Services:

Absage: Amazon bekommt keine Milliarden-Subventionen in New York

Amazon bekommt in New York keine 3 Milliarden US-Dollar an Steuergeschenken und New York City deshalb keine Amazon-Konzernzentrale in Long Island City. Der Konzern reagiert beleidigt, so der Eindruck von New Yorkern.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Hauptsitz in Seattle
Amazon Hauptsitz in Seattle (Bild: Amazon)

Amazon gibt seine Pläne für den Bau eines zweiten Hauptsitzes in New York City auf, weil sich lokale Politiker weigern, dem Konzern Steueranreize in Milliardenhöhe zu gewähren. Das berichtet das Wall Street Journal. Das Unternehmen erklärte am Donnerstag in einem Blogbeitrag, dass sein Engagement für einen neuen Hauptsitz die Unterstützung durch die gewählten Repräsentanten und eine Zusammenarbeit mit ihnen erfordere. Da diese erforderlichen partnerschaftlichen Beziehungen in dem Staat nicht bestünden, würden die Pläne aufgegeben.

Stellenmarkt
  1. Radio NRJ GmbH, Berlin
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Amazon hatte 50.000 neue Arbeitsplätze und Investitionen in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar in Aussicht gestellt. Das Unternehmen wurde von einigen lokalen Vertretern kritisiert, die hinterfragten, wie Steuergeschenke in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar vom Bundestaat und der Stadt New York City gerechtfertigt seien.

Das in Seattle ansässige Unternehmen erzielte im aktuellen Berichtszeitraum einen Gewinn von 3,03 Milliarden US-Dollar, nach 1,86 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 72,38 Milliarden US-Dollar.

Amazon teilte mit, dass die bereits über ein Jahr dauernde Suche nach einer zweiten Konzernzentrale nicht wieder eröffnet werde. Das Unternehmen werde weiter Arbeitsplätze an seinem anderen Hauptsitz in Virginia sowie Büros in Nashville und anderen Tech-Hubs im ganzen Land aufbauen.

In der vergangenen Woche war der New Yorker Senator Mike Gianaris, ein Gegner der Steuergeschenke für Amazon, in ein Aufsichtsgremium gewählt worden, wo er die Verträge mit dem Konzern hätte verhindern können, berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Dies sei ein Faktor für die Entscheidung von Amazon gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 24,29€
  3. 12,99€
  4. 27,99€

mikeone 17. Feb 2019

Danke! Genau so ist es.

mikeone 17. Feb 2019

Ähm, wie willst Du in Deiner Rechnung aus 50.000 Mitarbeitern 3 Mrd. $ Steuern...

Frau_Holle 15. Feb 2019

Die $3Mrd waren nur ein Teil der Story und die wären wohl langfristig zumindest in der...

Kay_Ahnung 15. Feb 2019

Ich bezweifle das das eins zu eins zutrifft. Vor allem da der direkte Buchhandel ja noch...

Nimda.E 15. Feb 2019

Ich hoffe er kann sich seinen Traum damit erfüllen und allen erzählen das es ihrer war!


Folgen Sie uns
       


Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Elite 85t Jabra bringt ANC-Hörstöpsel für 230 Euro
  2. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  3. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

    •  /