• IT-Karriere:
  • Services:

ABS-Verbesserung: Tesla macht Bremsen des Model 3 durch Software besser

Tesla hat Softwareupdates für das Model 3 veröffentlicht, um den Bremsweg um bis zu sechs Meter zu verkürzen. Möglich mache dies eine Verbesserung am Kalibrierungsalgorithmus des Antiblockiersystems, sagt Firmenchef Elon Musk.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Nachdem Verbraucherschützer und Kunden Inkonsistenzen beim Bremsweg des Model 3 entdeckt hatten, hat Tesla-Chef Elon Musk per Twitter bekanntgegeben, das Problem mit dem ABS-Kalibrierungsalgorithmus gefunden und behoben zu haben. Der Elektroautohersteller habe ein Software-Update auf den Weg gebracht.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) hatte bei Tests festgestellt, dass der Bremsweg bei der ersten Vollbremsung kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren teilweise jedoch deutlich länger sei. Tesla gibt einen Bremsweg von 133 Fuß bei 60 Meilen pro Stunde an, was 40,5 Metern Bremsweg aus 96,6 km/h bis zum Stillstand entspricht. Consumer Reports kam auf durchschnittlich 46,33 Meter Anhalteweg. Wenn Tesla es durch das Softwareupdate schaffen sollte, die zusätzlichen sechs Meter zu eliminieren, würde der versprochene Wert erreicht.

Das Rollout der Firmware für die verbesserte Bremsleistung wurde laut Musk bereits gestartet. Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das auch für eine breitere Käuferschicht erschwinglich sein soll. Probleme in der Produktion führten jedoch dazu, dass zu wenige Fahrzeuge gebaut werden konnten, um das selbst gesetzte Ziel zu erreichen. Hier scheint Tesla mittlerweile jedoch aufzuholen. Ende Juli 2018 sollen 5.000 Autos pro Woche gebaut werden. Dieses Ziel wollte der Elektroautobauer eigentlich schon Ende 2017 erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Dwalinn 29. Mai 2018

Also auf den falschen Beitrag kann man ja mal schnell Antworten aber den falschen Beitrag...

Dwalinn 29. Mai 2018

An der theoretischen Kompetenz liegt es nicht, nur sind Jugendliche oft leichtsinniger...

redmord 29. Mai 2018

Was sagt der ADAC zum Thema? "Das Gesamtniveau der erzielten Bremswege hat sich im...

Psy2063 29. Mai 2018

das ist schön für dich, aber der Großteil der Bevölkerung sind keine Universalgelehrten...

Luke321 29. Mai 2018

Wieso sollte auch es ging doch um gabz was anderes? Der Bremsweg ist einfach messbar und...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /