Abo
  • Services:

ABS-Verbesserung: Tesla macht Bremsen des Model 3 durch Software besser

Tesla hat Softwareupdates für das Model 3 veröffentlicht, um den Bremsweg um bis zu sechs Meter zu verkürzen. Möglich mache dies eine Verbesserung am Kalibrierungsalgorithmus des Antiblockiersystems, sagt Firmenchef Elon Musk.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3
Tesla Model 3 (Bild: Tesla)

Nachdem Verbraucherschützer und Kunden Inkonsistenzen beim Bremsweg des Model 3 entdeckt hatten, hat Tesla-Chef Elon Musk per Twitter bekanntgegeben, das Problem mit dem ABS-Kalibrierungsalgorithmus gefunden und behoben zu haben. Der Elektroautohersteller habe ein Software-Update auf den Weg gebracht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers

Die US-Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports (CR) hatte bei Tests festgestellt, dass der Bremsweg bei der ersten Vollbremsung kürzer als von Tesla angegeben, bei allen weiteren teilweise jedoch deutlich länger sei. Tesla gibt einen Bremsweg von 133 Fuß bei 60 Meilen pro Stunde an, was 40,5 Metern Bremsweg aus 96,6 km/h bis zum Stillstand entspricht. Consumer Reports kam auf durchschnittlich 46,33 Meter Anhalteweg. Wenn Tesla es durch das Softwareupdate schaffen sollte, die zusätzlichen sechs Meter zu eliminieren, würde der versprochene Wert erreicht.

Das Rollout der Firmware für die verbesserte Bremsleistung wurde laut Musk bereits gestartet. Das Model 3 ist Teslas erstes Auto, das auch für eine breitere Käuferschicht erschwinglich sein soll. Probleme in der Produktion führten jedoch dazu, dass zu wenige Fahrzeuge gebaut werden konnten, um das selbst gesetzte Ziel zu erreichen. Hier scheint Tesla mittlerweile jedoch aufzuholen. Ende Juli 2018 sollen 5.000 Autos pro Woche gebaut werden. Dieses Ziel wollte der Elektroautobauer eigentlich schon Ende 2017 erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Dwalinn 29. Mai 2018

Also auf den falschen Beitrag kann man ja mal schnell Antworten aber den falschen Beitrag...

Dwalinn 29. Mai 2018

An der theoretischen Kompetenz liegt es nicht, nur sind Jugendliche oft leichtsinniger...

redmord 29. Mai 2018

Was sagt der ADAC zum Thema? "Das Gesamtniveau der erzielten Bremswege hat sich im...

Psy2063 29. Mai 2018

das ist schön für dich, aber der Großteil der Bevölkerung sind keine Universalgelehrten...

Luke321 29. Mai 2018

Wieso sollte auch es ging doch um gabz was anderes? Der Bremsweg ist einfach messbar und...


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /