Abo
  • Services:

Abrechnungsfehler: Zehntausende Vodafone-Kunden zahlten überhöhte Rechnungen

Monatelang hat Vodafone für nicht genutztes mobiles Internet kassiert. Zehntausenden Kunden wurden Kosten für die mobile Internetnutzung in Rechnung gestellt, obwohl das mobile Internet nicht verwendet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Abrechnungsfehler bei Vodafone
Abrechnungsfehler bei Vodafone (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Ein Systemfehler in Vodafones Abrechnungssystem belastete vier Monate lang Zehntausende Kundenkonten. Obwohl die betroffenen Kunden kein mobiles Internet genutzt hatten, sollten sie dafür bezahlen, bemerkte Areamobile und machte den Fall öffentlich. Der Fehler fiel eher durch Zufall auf: In der Redaktion von Areamobile wurden einige Prepaid-SIM-Karten von Vodafone längere Zeit nicht verwendet und dennoch Geld vom Prepaid-Guthaben abgebucht - für nicht erbrachte Leistungen.

47.000 Kunden von dem Fehler betroffen

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg

Von diesem Problem waren nach Angabe von Vodafone insgesamt 47.000 Kunden betroffen. Davon haben 33.000 Kunden einen Vertragstarif, 14.000 verwenden eine Prepaid-SIM-Karte. Generell soll der Abrechnungsfehler nur bei Kunden aufgetreten sein, die LTE-Tarife nutzen. Nach derzeitigem Kenntnisstand begannen die Fehler im Mai 2015.

Die unberechtigten Abbuchungen fielen zunächst bei zwei SIM-Karten mit dem Vodafone-Tarif Callya Smartphone Special auf, die in Smartphones mit den verschiedensten Betriebssystemen eingesetzt wurden. Zum Tarif gehört unter anderem eine gedrosselte Datenflatrate, die ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte im Monat enthält. Üblicherweise wird der monatliche Grundpreis von 9,99 Euro jeden Monat vom Prepaid-Guthaben abgebucht, sofern das vorhandene Guthaben ausreichend ist. Ansonsten wird das Paket nicht gebucht und der Kunde muss für die mobile Internetnutzung 9 Cent pro Minute zahlen.

Die betreffenden SIM-Karten liefen ohne das gebuchte Paket, so dass für die mobile Internetnutzung 9 Cent pro Minute anfallen würden. Bei den entsprechenden Smartphones war aber der mobile Datenverkehr abgeschaltet worden, die Geräte setzten stattdessen auf verfügbare WLAN-Verbindungen.

Fehlerhafte Abbuchungen traten unregelmäßig auf

Bei den unberechtigten Abbuchungen ließ sich keine Regelmäßigkeit erkennen. Auffällig war nur, dass jeweils 9 Cent abgebucht wurden. Das konnte mehrmals in der Stunde passieren, aber auch nur alle paar Stunden vorkommen. Die Abbuchungen hörten erst auf, indem die Internet-APN verändert oder die SIM-Karte aus dem Gerät entnommen wurde.

Als der Vodafone-Kundendienst um Aufklärung gebeten wurde, gab es die abgebuchten 5 Euro zurück. Der Bericht geht von vielen weiteren betroffenen Kunden aus, die sich bei Vodafone meldeten, ohne dass der Mobilfunknetzbetreiber erkannte, dass dahinter ein systematischer Fehler stecken könnte.

Erst als die Vodafone-Pressestelle eingeschaltet wurde, wurden die Untersuchungen ausgeweitet und der Abrechnungsfehler in den Vodafone-Systemen entdeckt. Der Fehler soll durch eine fehlerhafte Konfiguration in Vodafones LTE-Netz aufgetreten sein, die mittlerweile korrigiert worden sein soll.

Dabei seien Kunden sogenannte Signalisierungspakete bei deaktivierter Datenverbindung fälschlicherweise berechnet worden, erklärte Vodafone. Diese Signalisierungspakete sind nur wenige Byte klein und halten Kontakt zu den betreffenden Endgeräten, die im Datennetz eingebucht sind. Das gilt auch dann, wenn das mobile Internet nicht verwendet wird oder der mobile Datendienst am Gerät abgeschaltet wurde. Allerdings werden dafür eigentlich keine Kosten erhoben.

Kunden erhalten fehlerhafte Abbuchungen zurück

Vodafone verspricht, dass alle betroffenen Kunden die unberechtigt abgebuchten Beträge zurückerhalten oder gar nicht erst zahlen müssen. Prepaidkunden sollen diese Kosten zurückerstattet bekommen. Bei Vertragskunden ist Vodafone bemüht, die unberechtigten Abbuchungen im Vorfeld aus den aktuellen Rechnungen zu nehmen. Allerdings läuft derzeit noch die Untersuchung aus zwei Abrechnungsmonaten. Wenn es hier ebenfalls zu Fehlberechnungen gekommen ist, wird das den Kunden entsprechend gutgeschrieben.

Betroffene Vodafone-Kunden sind bei Fragen aufgerufen, sich an den Kundendienst zu wenden. Vodafone will zwar die falsch erstatteten Beträge zurückgeben, darüber hinaus ist jedoch keine Zahlung als Geste der Entschuldigung vorgesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€

non_sense 20. Aug 2015

Der "technsische Fehler" liegt bei den Mitarbeitern, denn die sind einfach zum Blöd zum...

Balduan 20. Aug 2015

...sooo, 2011 einfach mal so auf einen Tarif mit 1,50 ¤ Grundgebühr umgestellt worden...

A4tW 20. Aug 2015

Der Fehler kommt schon deutlich länger vor, jedoch scheinen erst jetzt zahlreiche Kunden...

Alegis 20. Aug 2015

Ich z.B. habe einen Vertrag abgeschlossen mit einer monatlichen Gebühr von 44,95¤. Mir...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2015

Klar! Sie verdienen ja auch an uns :) Da gibt es genug Ausreden, um den Geldhahn offen...


Folgen Sie uns
       


Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live

Die Spezialmanöver Ha-Do-Ken und Sho-Ryu-Ken sind tief in den Gehirnen von Beat'em-up-Fans verankert. Im Livestream holt sie Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek hervor und wird versuchen, sie mit dem neuen Arcade Stick von Lioncast für die Konsole umzusetzen.

Street Fighter 30th Anniversary Collection - Live Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /