Abo
  • Services:
Anzeige
Abrechnungsfehler bei Vodafone
Abrechnungsfehler bei Vodafone (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Abrechnungsfehler: Zehntausende Vodafone-Kunden zahlten überhöhte Rechnungen

Abrechnungsfehler bei Vodafone
Abrechnungsfehler bei Vodafone (Bild: Gerard Julien/AFP/Getty Images)

Monatelang hat Vodafone für nicht genutztes mobiles Internet kassiert. Zehntausenden Kunden wurden Kosten für die mobile Internetnutzung in Rechnung gestellt, obwohl das mobile Internet nicht verwendet wurde.

Anzeige

Ein Systemfehler in Vodafones Abrechnungssystem belastete vier Monate lang Zehntausende Kundenkonten. Obwohl die betroffenen Kunden kein mobiles Internet genutzt hatten, sollten sie dafür bezahlen, bemerkte Areamobile und machte den Fall öffentlich. Der Fehler fiel eher durch Zufall auf: In der Redaktion von Areamobile wurden einige Prepaid-SIM-Karten von Vodafone längere Zeit nicht verwendet und dennoch Geld vom Prepaid-Guthaben abgebucht - für nicht erbrachte Leistungen.

47.000 Kunden von dem Fehler betroffen

Von diesem Problem waren nach Angabe von Vodafone insgesamt 47.000 Kunden betroffen. Davon haben 33.000 Kunden einen Vertragstarif, 14.000 verwenden eine Prepaid-SIM-Karte. Generell soll der Abrechnungsfehler nur bei Kunden aufgetreten sein, die LTE-Tarife nutzen. Nach derzeitigem Kenntnisstand begannen die Fehler im Mai 2015.

Die unberechtigten Abbuchungen fielen zunächst bei zwei SIM-Karten mit dem Vodafone-Tarif Callya Smartphone Special auf, die in Smartphones mit den verschiedensten Betriebssystemen eingesetzt wurden. Zum Tarif gehört unter anderem eine gedrosselte Datenflatrate, die ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte im Monat enthält. Üblicherweise wird der monatliche Grundpreis von 9,99 Euro jeden Monat vom Prepaid-Guthaben abgebucht, sofern das vorhandene Guthaben ausreichend ist. Ansonsten wird das Paket nicht gebucht und der Kunde muss für die mobile Internetnutzung 9 Cent pro Minute zahlen.

Die betreffenden SIM-Karten liefen ohne das gebuchte Paket, so dass für die mobile Internetnutzung 9 Cent pro Minute anfallen würden. Bei den entsprechenden Smartphones war aber der mobile Datenverkehr abgeschaltet worden, die Geräte setzten stattdessen auf verfügbare WLAN-Verbindungen.

Fehlerhafte Abbuchungen traten unregelmäßig auf

Bei den unberechtigten Abbuchungen ließ sich keine Regelmäßigkeit erkennen. Auffällig war nur, dass jeweils 9 Cent abgebucht wurden. Das konnte mehrmals in der Stunde passieren, aber auch nur alle paar Stunden vorkommen. Die Abbuchungen hörten erst auf, indem die Internet-APN verändert oder die SIM-Karte aus dem Gerät entnommen wurde.

Als der Vodafone-Kundendienst um Aufklärung gebeten wurde, gab es die abgebuchten 5 Euro zurück. Der Bericht geht von vielen weiteren betroffenen Kunden aus, die sich bei Vodafone meldeten, ohne dass der Mobilfunknetzbetreiber erkannte, dass dahinter ein systematischer Fehler stecken könnte.

Erst als die Vodafone-Pressestelle eingeschaltet wurde, wurden die Untersuchungen ausgeweitet und der Abrechnungsfehler in den Vodafone-Systemen entdeckt. Der Fehler soll durch eine fehlerhafte Konfiguration in Vodafones LTE-Netz aufgetreten sein, die mittlerweile korrigiert worden sein soll.

Dabei seien Kunden sogenannte Signalisierungspakete bei deaktivierter Datenverbindung fälschlicherweise berechnet worden, erklärte Vodafone. Diese Signalisierungspakete sind nur wenige Byte klein und halten Kontakt zu den betreffenden Endgeräten, die im Datennetz eingebucht sind. Das gilt auch dann, wenn das mobile Internet nicht verwendet wird oder der mobile Datendienst am Gerät abgeschaltet wurde. Allerdings werden dafür eigentlich keine Kosten erhoben.

Kunden erhalten fehlerhafte Abbuchungen zurück

Vodafone verspricht, dass alle betroffenen Kunden die unberechtigt abgebuchten Beträge zurückerhalten oder gar nicht erst zahlen müssen. Prepaidkunden sollen diese Kosten zurückerstattet bekommen. Bei Vertragskunden ist Vodafone bemüht, die unberechtigten Abbuchungen im Vorfeld aus den aktuellen Rechnungen zu nehmen. Allerdings läuft derzeit noch die Untersuchung aus zwei Abrechnungsmonaten. Wenn es hier ebenfalls zu Fehlberechnungen gekommen ist, wird das den Kunden entsprechend gutgeschrieben.

Betroffene Vodafone-Kunden sind bei Fragen aufgerufen, sich an den Kundendienst zu wenden. Vodafone will zwar die falsch erstatteten Beträge zurückgeben, darüber hinaus ist jedoch keine Zahlung als Geste der Entschuldigung vorgesehen.


eye home zur Startseite
non_sense 20. Aug 2015

Der "technsische Fehler" liegt bei den Mitarbeitern, denn die sind einfach zum Blöd zum...

Balduan 20. Aug 2015

...sooo, 2011 einfach mal so auf einen Tarif mit 1,50 ¤ Grundgebühr umgestellt worden...

A4tW 20. Aug 2015

Der Fehler kommt schon deutlich länger vor, jedoch scheinen erst jetzt zahlreiche Kunden...

Alegis 20. Aug 2015

Ich z.B. habe einen Vertrag abgeschlossen mit einer monatlichen Gebühr von 44,95¤. Mir...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2015

Klar! Sie verdienen ja auch an uns :) Da gibt es genug Ausreden, um den Geldhahn offen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 3,99€ Versand
  2. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames

    Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse

  2. Microsoft

    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

  3. Hollywoodstudios

    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

  4. I.D. Buzz

    VW baut den Elektro-Bulli

  5. Animationstechnologie

    Remedy Games verwendet Motion Matching in P7

  6. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  7. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  8. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  9. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  10. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: ~50¤ ? für Familien brauchbar

    TrollNo1 | 08:39

  2. Re: Nestle dürfte die besten Anwälte der Welt haben

    Lapje | 08:39

  3. Re: Piraten

    ckerazor | 08:38

  4. Re: Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Eskir | 08:38

  5. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    Powerhouse | 08:38


  1. 08:48

  2. 08:19

  3. 07:50

  4. 07:34

  5. 07:05

  6. 13:33

  7. 13:01

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel