Abo
  • IT-Karriere:

Abox42: 1&1 TV-Box soll in Kürze kommen

Laut Medienberichten kommt im Januar eine TV-Box des Resellers 1&1 heraus. Erste Tester haben das Gerät des deutschen Herstellers schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gerät des Herstellers Abox42
Ein Gerät des Herstellers Abox42 (Bild: Abox42)

Eine 1&1 TV-Box soll im Januar auf den Markt kommen. Das berichten die Onlinemagazine Teltarif und DSL.Web unter Berufung auf einen Betreiber eines 1&1-Shops und erste Tester. Der Preis soll bei 4,95 Euro im Monat liegen.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Neoskop GmbH, Hannover

Die TV-Box soll laut Teltarif nur zu bestehenden DSL-Tarifen ab 50 MBit/s hinzubuchbar sein. Das Fernsehprogramm könne in der Cloud bis zu 500 GByte gespeichert werden. Einen internen Speicher gibt es nicht. Zum 21. Dezember soll die Vermarktung beginnen.

Laut den Informationen von DSL.Web wird das Gerät zu diesem Datum an weitere Testnutzer ausgeliefert. Hersteller soll das Karlsruher Unternehmen Abox42 sein, ein Anbieter von IPTV-, OTT- und Hybrid-DVB-Smart-Set-Top-Boxen sowie -Diensten.

1&1 bestätigt die Planung

Die 1&1 TV-Box soll IPTV in HD-Qualität, einen EPG (Elektronischer Programmführer und zeitversetztes Fernsehen bieten. Die Wiedergabe aufgenommener Sendungen soll auch auf dem Smartphone oder Tablet möglich sein.

Bei den Anschlüssen soll es LAN und wohl auch ein WLAN-Modul geben, dazu kommen AV-Audio-Ausgänge, ein HDMI-Anschluss, zwei USB-Ports und ein Micro-SD-Kartenslot.

1&1 bietet bereits das Gerät IP-TV Mediacenter an. Dabei handelt es sich um einen HD-fähigen Festplattenrekorder mit 500 GByte Speicher, 400 MHz Media Prozessor Broadcom BCM7405, 4 MByte Flash-Speicher und 256 MByte DDR2 SDRAM an.

Eine 1&1-Sprecherin sagte Golem.de auf Anfrage: "Es handelt sich hierbei um ein spezielles Angebot, das nur vorübergehend für eine ausgewählte Gruppe von DSL-Bestandskunden verfügbar ist." Für DSL Neukunden werde es voraussichtlich noch in diesem Jahr ein eigenes, von dem Angebot der Bestandskunden abweichendes Angebot geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

brainDotExe 20. Dez 2017

@drvsouth hat recht! Das ist ja nur der Chip des bestehenden Gerätes. Aber auch sonst...

sneaker 20. Dez 2017

Telekom bietet Entertain auch bei "bis zu 16 Mbit/s"-Anschlüssen an. (Mindestbandbreite...

Mithrandir 19. Dez 2017

Zumindest solange, wie Netflix und Amazon für die gewünschte Serie an die Rechteinhaber...

MeinSenf 19. Dez 2017

Heimtükisches Gerät, bisschen rumgeklickt und ruckzuck hatte man einen Knebelvertrag am...

ChMu 19. Dez 2017

Du kannst Dir doch Werbeclips auch runterladen und immer wieder anschauen? Dazu brauchts...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /