• IT-Karriere:
  • Services:

Abovideostreaming: Apple TV+ nicht auf allen unterstützten Fire-TVs nutzbar

Zwei Wochen nach dem Start von Apple TV+ gibt es weiterhin technische Probleme. Nicht immer ist auf Fire-TV-Geräten eine Anmeldung bei Apple TV+ möglich. Mittlerweile steht die Apple-TV-App für alle unterstützten Fire-TV-Geräte zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-TV-App gibt es mittlerweile auch für den Fire TV Cube.
Apple-TV-App gibt es mittlerweile auch für den Fire TV Cube. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Zusammenspiel mit Fire-TV-Geräten gibt es bei der Nutzung von Apple TV+ weiterhin Probleme. Besitzer von Fire-TV-Geräten beklagen, dass keine Anmeldung bei dem Dienst möglich ist. Dieses Problem kann Golem.de bestätigen. Es ist derzeit nicht bekannt, wie viele Nutzer von dem Problem betroffen sind. Offen ist auch, wann Apple diesen Fehler korrigiert.

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. BUCS IT GmbH, Wuppertal

Damit Abonnenten auf die Inhalte von Apple TV+ zugreifen können, müssen sie sich mit einer Apple-ID in der Apple-TV-App auf dem Fire TV anmelden. Aber das klappt nicht bei allen. Nach der Anmeldung bleibt die App hängen und es ist dann nicht möglich, auf einem Fire-TV-Gerät auf die Aboinhalte zuzugreifen. Bei unserem Test war eine Anmeldung auf einem Fire TV Cube nicht möglich, während dies auf einem Fire TV Stick 4K problemlos funktionierte.

Ein Abo von Apple TV+ kostet regulär 5 Euro im Monat. Dafür gibt es derzeit die ersten Folgen von weniger als zehn Serien, weil der Abodienst nur von Apple produzierte Inhalte umfasst. Wer am ersten Tag des Dienstes ein Abo gebucht hat und von den Anmeldeproblemen betroffen ist, konnte also bereits die Hälfte der Zeit das Abo auf einem Fire-TV-Gerät nicht nutzen. Es ist unklar, ob betroffene Kunden von Apple dafür eine Entschädigung erhalten.

Apple-TV-App für alle unterstützten Fire-TV-Modelle verfügbar

Erst zwei Wochen nach dem Start von Apple TV+ bietet das Unternehmen die Apple-TV-App für alle unterstützten Fire-TV-Geräte an. Ende Oktober 2019 wurde die App anfangs nur für zwei von insgesamt sieben Fire-TV-Modellen bereitgestellt. Mittlerweile gibt es die App für vier Fire-TV-Modelle, die übrigen werden die App nicht erhalten. Zu den unterstützten Geräten gehören der Fire TV Stick 4K, der aktuelle Fire TV Stick, den es mittlerweile auch mit der neuen Fire-TV-Fernbedienung mit Lautstärketasten gibt, der neue Fire TV Cube sowie der Fire TV (2017) alias Fire TV der dritten Generation.

Für drei ältere Fire-TV-Geräte wird es die Apple-TV-App nicht geben. Dazu gehören der Fire TV der ersten Generation sowie der Fire TV Stick der ersten Generation und der Fire TV der zweiten Generation, also das erste 4K-fähige Fire-TV-Modell.

Abonnenten finden Inhalte von Apple TV+ nur schwer

Besitzer von Fire-TV-Geräten beklagen sich in den Kommentaren der Apple-TV-App darüber, dass sie Mühe haben, die wenigen Aboinhalte von Apple TV+ überhaupt zu finden. Denn in der Apple-TV-App gibt es nicht nur die Inhalte von Apple TV+, sondern auch sehr viel mehr Kauf- und Leihinhalte. Für die Inhalte von Apple TV+ gibt es keine vernünftige Oberrubrik, sondern die Inhalte werden nur als Channel in die Oberfläche integriert. Die unzureichende Hervorhebung der Inhalte von Apple TV+ hatte Golem.de bereits zum Start des Dienstes kritisiert.

Auf Fire-TV-Geräten ist es nicht möglich, direkt ein Abo für Apple TV+ abzuschließen und es gibt auch keine Möglichkeit, die kostenpflichtigen Inhalte zu kaufen. Dieses Konzept greift Amazon auch bei der Prime-Video-App auf dem Apple TV auf. In der Prime-Video-App kann kein Abo abgeschlossen werden. Auch das Kaufen und Leihen von Filmen oder Serien ist auf dem Apple TV nicht möglich. Über die App lassen sich aber gekaufte oder geliehene Inhalte anschauen, wenn diese auf anderen Geräten bezogen wurden.

In der Prime-Video-App werden ansonsten keine Kauf- und Leihtitel von Amazon Video aufgeführt, sie werden komplett ausgeblendet. Das sorgt dafür, dass Prime-Abonnenten einen besseren Überblick über die im Abo enthaltenen Inhalte haben als auf einem Fire-TV-Gerät. Diesen Schritt hätte Apple bei der Apple-TV-App auch gehen können und für Fire-TV-Nutzer nur die Apple-TV+-Inhalte anzeigen können.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FireBird74 16. Nov 2019

Ich hab das Problem ebenfalls, auf meinem FireTV 4K, dem quadratischem Model, keine...

Schleichfahrt 15. Nov 2019

Warum wird seitens Golem so auf dem Fire TV Stick rumgeritten? Ist doch klar das man...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Lkw-Steuerung: Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt
Lkw-Steuerung
Ein Fernfahrer, der in der Nähe bleibt

Noch fernsteuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Raumfahrt: Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder
Raumfahrt
Zombie-Satellit von 1967 sendet wieder

Golem.de geht auf Zeitreise, nachdem der Satellit LES-5 aus den Zeiten des Vietnamkriegs wieder Funksignale aus dem All sendet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Internetnutzung Russische Rakete bringt 34 Oneweb-Satelliten ins All
  2. SpaceMobile Vodafone investiert in Satellitennetz für LTE und 5G
  3. Vernetzes Fahren Autokonzern Geely baut Satelliten für eigene Konstellation

    •  /