Aboverträge: Verbraucherschützer fordern einfachere Kündigungen

Vielfach lassen sich online Aboverträge zwar mit einem einfachen Klick auf einen Bestellknopf abschließen, eine Kündigung auf Knopfdruck fehlt aber oft. Das wollen Verbraucherschützer und Politiker ändern.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mobilfunkverträge lassen sich oft nicht mit einem Mausklick kündigen.
Mobilfunkverträge lassen sich oft nicht mit einem Mausklick kündigen. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Ein Klick - und der Vertrag ist geschlossen. Egal ob Mobilfunk- oder Stromanbietervertrag, kündigen ist häufig viel schwieriger als im Internet ein Abo abzuschließen. Vor allem aus Verträgen, die sich automatisch verlängern, kommen viele Verbraucher erst viel später heraus, als ihnen lieb wäre. Verbraucherschützer und Politiker fordern deshalb, Kündigungen für Kunden zu vereinfachen.

"Zu oft kostet es die Verbraucherinnen und Verbraucher unnötig Zeit und Mühe, Verträge zu kündigen", sagte die netzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Tabea Rößner, der Deutschen Presse-Agentur. "Jeder, der online schon mal einen Vertrag geschlossen hat und diesen wieder kündigen will, hat es schon erlebt: Es geht nicht so einfach."

Während beim Online-Kauf seit 2012 die sogenannte Button-Lösung gilt - ein vorgeschriebener Knopf wie Jetzt zahlungspflichtig bestellen - habe die Bundesregierung die Verbraucher beim Kündigen viel zu lange vernachlässigt. "Klick rein in den Vertrag geht schnell, klick raus dagegen nicht." Überall, wo man mit einem Klick kaufen könne, solle man auch mit einem Klick wieder kündigen können, heißt es in einem Antrag an den Bundestag, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Musik- und Videostreamingabos lassen sich oft auf Knopfdruck kündigen

Im Bereich Musik- und Videostreamingabos haben viele Anbieter dies bereits umgesetzt. Wer etwa ein Abo für Netflix, Prime Video, Spotify, Amazon Music Unlimited, Apple Music oder Youtube Music abgeschlossen hat, kann dieses online mit einem Klick kündigen.

Stromanbieter, Fitnessstudio, Zeitungsabo, Bahncard - viele Verträge verlängern sich automatisch um ein Jahr, wenn man sie nicht rechtzeitig beendet. "Ich muss alle drei Monate kündigen können", fordert der Chef der Verbraucherzentralen, Klaus Müller. Zu häufig passiere es derzeit, dass man den Kündigungszeitpunkt verpasse und dann erneut für ein Jahr gebunden sei. Doch wer sein Fitnessstudio schon lange nicht mehr von innen gesehen habe, dürfe auch nicht mehr dafür zahlen müssen.

Die Grünen fordern, dass die Online-Kündigung genauso einfach wird wie der Online-Vertragsabschluss. Kein mühsames Suchen nach einer E-Mail-Adresse im Impressum, kein Senden eines Faxes, stattdessen soll es eine Kündigung per Mausklick mit einem gut sichtbaren Kündigungsbutton geben. "Wer sich unkompliziert in einen Vertrag reinklicken kann, muss sich auch unkompliziert wieder rausklicken können", sagt Rößner. Unternehmen sollten ihre Kunden durch gute Leistung von der Fortsetzung ihrer Vertragsbeziehung überzeugen - nicht durch umständliche Kündigungswege.

Bestätigung per E-Mail gefordert

Derzeit können Verbraucher oft nicht sicher sein, ob sie eine Kündigung per E-Mail nicht ins Leere geschickt haben. Empfangsbestätigungen gibt es selten, das einfache Abschicken gilt juristisch nicht als Beweis und eine Art Einschreiben per E-Mail ist noch nicht erfunden. Deshalb fordern die Grünen verpflichtende Empfangsbestätigungen, die auch den Inhalt der ursprünglichen E-Mail wiedergeben. Damit man zeigen kann: Ich habe rechtzeitig gekündigt. "Es kann nicht sein, dass es einer Postkutsche bedarf, damit Rechtssicherheit bezüglich des Empfangs eines Schreibens besteht", meint Rößner. Beim Vertragsabschluss sei eine Bestätigung schon vorgeschrieben, das müsse für die Kündigung auch gelten.

Verbraucherministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich Kostenfallen vor allem im Internet vorgenommen. Ihr Entwurf, in dem etwa Vertragslaufzeiten auf ein Jahr begrenzt werden, hängt allerdings in der Abstimmung der Ministerien fest, weil das Wirtschaftsressort Bedenken angemeldet hat. Mit dem Gesetz will Lambrecht auch regeln, dass sich Verträge automatisch nur um maximal drei Monate verlängern dürfen.

Die Verbraucherschützer sehen die Initiative positiv. "Es ist sicherlich so, dass es sehr vereinzelt auch attraktive Angebote gibt, wenn ich zum Beispiel ein Handy mit einem Mobilfunkvertrag über 24 Monate kombiniere", sagt Müller. Das gelte aber nicht immer. "Es ist eben kein Naturgesetz, dass ein langer Vertrag automatisch ein günstiger Vertrag ist." In anderen europäischen Ländern hätten kürzere Vertragslaufzeiten sogar zu sinkenden Mobilfunkpreisen geführt.

Auch gegen am Telefon aufgeschwatzte Stromverträge will das Verbraucherschutzministerium vorgehen. Für die Verbraucherzentralen ist es ein längst überfälliger Schritt: Menschen, die viel zu Hause seien, würden teils mehrfach am Tag mit unerlaubter Telefonwerbung traktiert, sagt Müller. "Das ist nicht nur unangenehm, sondern auch teuer." Zu leicht gehe man aus solch einem Telefonat mit einem neuen Mobilfunkvertrag oder einer Versicherung heraus, die man gar nicht wollte. "Solche Verträge müssen eigentlich schriftlich bestätigt werden, damit ich noch mal die Chance habe innezuhalten", fordert Müller. Das Ministerium sieht das bisher nur bei Stromverträgen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 30. Dez 2019

Ja, das ist auch so ein Unding, das ich auch schon mal erlebt hatte. Da war es ein...

dummzeuch 30. Dez 2019

Positivbeispiele: * SimQuadrat (Sipgate): Jedes Zusatzpaket lässt sich monatlich per...

numberjack_ 30. Dez 2019

1&1 - Online kann man die Kündigung nur vormerken. Dann muss man anrufen und darf mit...

cry88 30. Dez 2019

Ja, das sowieso.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuratrue Pro im Test
Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang

Die neuen Nuratrue Pro unterstützen aptX Lossless Audio. Für den täglichen Gebrauch viel wichtiger sind für uns aber das bessere ANC und Spatial Audio.
Ein Test von Tobias Költzsch

Nuratrue Pro im Test: Top-Kopfhörer mit verlustfreiem Audio und Raumklang
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /