Abo
  • Services:
Anzeige
Base-Kundin wehrt sich erfolgreich.
Base-Kundin wehrt sich erfolgreich. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Abos und Hotlines: Mobilfunkfirmen müssen bei dubiosen Rechnungen helfen

Base-Kundin wehrt sich erfolgreich.
Base-Kundin wehrt sich erfolgreich. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Statt Kunden genauere Informationen zu den Abbuchungen von Drittanbietern zu liefern, drohten viele Mobilfunkanbieter damit, die SIM-Karte zu sperren. Das hat das Landgericht Potsdam E-Plus jetzt untersagt.

Das Landgericht Potsdam hat E-Plus untersagt, Verbrauchern zu erklären, dass sie sich für Gutschriften geleisteter Zahlungen an den Drittanbieter wenden müssen. Das gab die Verbraucherzentrale Hamburg am 11. Dezember 2015 bekannt. Dabei handelt es sich oft um Abonnements von Info- und Unterhaltungsdiensten oder kostenpflichtige Serviceleistungen, Hotlines und Ansagedienste. Das Urteil vom 26. November 2015 (Aktenteichen 2 O 340/14) ist nicht rechtskräftig.

Anzeige

"Es kann nicht sein, dass E-Plus seinen Kunden bei Leistungen Dritter, die sie weder wissentlich bestellt noch genutzt haben, den schwarzen Peter zuschiebt", erklärte Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Wer eine Zahlung verlangt, muss auch erklären wofür und kann nicht auf einen Dritten verweisen".

Eine E-Plus-Kundin mit einem Base-Vertrag wurde mehrfach wegen Zahlungsrückstand für Drittanbieterleistungen angemahnt, obwohl sie wiederholt erklärt hatte, die kostenpflichtigen Angebote nicht genutzt zu haben. Dennoch sollte sie zahlen und sich das Geld dann per Gutschrift vom Drittanbieter zurückholen. So schrieb E-Plus, die Kundin solle "sich bitte an den entsprechenden Drittanbieter wenden(...), um eine eventuelle Gutschrift zu erhalten. Wir bitten Sie daher, den bei uns offenstehenden Betrag von 206,10 Euro auszugleichen."

Statt Kunden genauere Informationen zu den Abbuchungen zu liefern, drohten viele Mobilfunkanbieter lediglich damit, die SIM-Karte der Betroffenen zu sperren. Dabei sei laut Rehberg der Mobilfunkanbieter so lange Ansprechpartner für Beschwerden, wie er eine entsprechende Zahlung verlange. "Bei unberechtigten Forderungen von Drittanbietern sollten sich Betroffene daher am besten per Einschreiben mit Rückschein bei ihrem Mobilfunkanbieter beschweren und zusätzlich den Drittanbieter kontaktieren, um weitere Abrechnungen zu stoppen", sagte Rehberg.


eye home zur Startseite
hansdampf 13. Dez 2015

Eigentlich ist mit dieser Drittanbieter geschichte doch die Mobilfunk Rechnung zu einer...

MattRamsey 11. Dez 2015

Hab ja immer die Lastschrift zurück geholt, aber die haben ja jeden Monat wieder...

Prinzeumel 11. Dez 2015

Das ist das problem des Providers. Wer geld will muss nachweisen das er anspruch drauf...

.02 Cents 11. Dez 2015

Das ist eigentlich kein spezifisches Handy-Problem - alle "Mehrwert-Dienste" die über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau, Braunschweig
  2. Hemmersbach GmbH & Co KG, Frankfurt am Main
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  4. IT4IPM GmbH, Berlin (Home-Office möglich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  3. ab 192,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  2. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  3. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  4. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  5. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  6. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  7. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  8. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten

  9. Smarter Lautsprecher

    Google Home assistiert beim Kochen

  10. id Software

    "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt

OWASP Top 10: Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
OWASP Top 10
Die zehn wichtigsten Sicherheitsrisiken bekommen ein Update
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: wenige Minuten Ladezeit

    ScaniaMF | 12:59

  2. Re: Perso gegen RFID sichern?

    Der Held vom... | 12:55

  3. Re: zudem könnte so mancher ungehalten reagieren...

    happymeal | 12:55

  4. Re: Besser wäre ne 10% Blockbusterquote für...

    u just got pwnd | 12:55

  5. Re: Wii U vs. Switch

    Frechdach5 | 12:54


  1. 12:42

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 11:54

  5. 11:49

  6. 11:35

  7. 11:10

  8. 10:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel