• IT-Karriere:
  • Services:

Abos und Hotlines: Mobilfunkfirmen müssen bei dubiosen Rechnungen helfen

Statt Kunden genauere Informationen zu den Abbuchungen von Drittanbietern zu liefern, drohten viele Mobilfunkanbieter damit, die SIM-Karte zu sperren. Das hat das Landgericht Potsdam E-Plus jetzt untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Base-Kundin wehrt sich erfolgreich.
Base-Kundin wehrt sich erfolgreich. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Das Landgericht Potsdam hat E-Plus untersagt, Verbrauchern zu erklären, dass sie sich für Gutschriften geleisteter Zahlungen an den Drittanbieter wenden müssen. Das gab die Verbraucherzentrale Hamburg am 11. Dezember 2015 bekannt. Dabei handelt es sich oft um Abonnements von Info- und Unterhaltungsdiensten oder kostenpflichtige Serviceleistungen, Hotlines und Ansagedienste. Das Urteil vom 26. November 2015 (Aktenteichen 2 O 340/14) ist nicht rechtskräftig.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Universität Passau, Passau

"Es kann nicht sein, dass E-Plus seinen Kunden bei Leistungen Dritter, die sie weder wissentlich bestellt noch genutzt haben, den schwarzen Peter zuschiebt", erklärte Julia Rehberg von der Verbraucherzentrale Hamburg. "Wer eine Zahlung verlangt, muss auch erklären wofür und kann nicht auf einen Dritten verweisen".

Eine E-Plus-Kundin mit einem Base-Vertrag wurde mehrfach wegen Zahlungsrückstand für Drittanbieterleistungen angemahnt, obwohl sie wiederholt erklärt hatte, die kostenpflichtigen Angebote nicht genutzt zu haben. Dennoch sollte sie zahlen und sich das Geld dann per Gutschrift vom Drittanbieter zurückholen. So schrieb E-Plus, die Kundin solle "sich bitte an den entsprechenden Drittanbieter wenden(...), um eine eventuelle Gutschrift zu erhalten. Wir bitten Sie daher, den bei uns offenstehenden Betrag von 206,10 Euro auszugleichen."

Statt Kunden genauere Informationen zu den Abbuchungen zu liefern, drohten viele Mobilfunkanbieter lediglich damit, die SIM-Karte der Betroffenen zu sperren. Dabei sei laut Rehberg der Mobilfunkanbieter so lange Ansprechpartner für Beschwerden, wie er eine entsprechende Zahlung verlange. "Bei unberechtigten Forderungen von Drittanbietern sollten sich Betroffene daher am besten per Einschreiben mit Rückschein bei ihrem Mobilfunkanbieter beschweren und zusätzlich den Drittanbieter kontaktieren, um weitere Abrechnungen zu stoppen", sagte Rehberg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

hansdampf 13. Dez 2015

Eigentlich ist mit dieser Drittanbieter geschichte doch die Mobilfunk Rechnung zu einer...

MattRamsey 11. Dez 2015

Hab ja immer die Lastschrift zurück geholt, aber die haben ja jeden Monat wieder...

Anonymer Nutzer 11. Dez 2015

Das ist das problem des Providers. Wer geld will muss nachweisen das er anspruch drauf...

.02 Cents 11. Dez 2015

Das ist eigentlich kein spezifisches Handy-Problem - alle "Mehrwert-Dienste" die über...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /