• IT-Karriere:
  • Services:

Abopflicht: Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab

Ein kostenloses Abonnement von 30 Tagen bekommt in The Elder Scrolls Online nur, wer ein kostenpflichtiges Abo abschließt: Wegen dieses kundenfeindlichen Widerspruchs haben Verbraucherschützer den Publisher Zenimax Online abgemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Wer die bei The Elder Scrolls Online enthaltenen 30 Tagen Spielzeit nutzen möchte, muss vor dem Abtauchen in die Fantasywelt Tamriel seine Zahlungsdaten eingeben. Wegen dieses Umstands (den Golem.de direkt nach Veröffentlichung des MMORPGs kritisierte) hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) jetzt den Publisher Zenimax Online abgemahnt.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Nach Angaben der Verbraucherschützer hätten sich Spieler beschwert, dass ihre Kreditkarte oder das Paypal-Konto sofort geprüft werde. Wer seine Mitgliedschaft wieder kündigt, bekommt erst dann den Betrag zurückgebucht - was allerdings nicht immer zeitnah geschehe. "Bei manchen Zahlungsarten, wie Paysafe, Giropay oder Gametimecard, ist die Rückbuchung auch gar nicht möglich", so der Vzbv. "Faktisch wird ein nur auf 30 Tage begrenzter kostenloser Zugang bei diesen Zahlungsarten dann ganz verwehrt", was ein "eindeutiger Wettbewerbsverstoß" sei.

Der Vzbv hat Zenimax deshalb aufgefordert, bis zum 24. April 2014 eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Darin soll die Firma zusagen, das Spiel nicht mehr wie bisher zu bewerben. "Wer 30 Tage kostenlosen Zugang anbietet, darf kein Abo darin verstecken und die Verbraucher vorab zur Datenherausgabe und Zahlung zwingen", so die Verbraucherschützer. Zenimax hat sich bislang nicht öffentlich zu der Sache geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Argh 25. Apr 2014

Naja, ich hatte für alle Open Betas und für den Closed "Stresstest" eine Einladung. Aber...

M$-OSX-Android... 15. Apr 2014

Willkommen im Club. Endlich 'mal jemand der ähnlich denkt wie ich :-) Kann Dir nur zu...

M$-OSX-Android... 15. Apr 2014

Ok, bezweifeln kann man eigentlich alles ... Gibt auch genug Leute die nicht an die...

M$-OSX-Android... 15. Apr 2014

Hi, das ist definitif falsch. Es wird nicht gleich vom KK-Konto abgebucht, da steht dann...

DiDiDo 11. Apr 2014

...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /