Abo
  • Services:

Abopflicht: Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab

Ein kostenloses Abonnement von 30 Tagen bekommt in The Elder Scrolls Online nur, wer ein kostenpflichtiges Abo abschließt: Wegen dieses kundenfeindlichen Widerspruchs haben Verbraucherschützer den Publisher Zenimax Online abgemahnt.

Artikel veröffentlicht am ,
The Elder Scrolls Online
The Elder Scrolls Online (Bild: Zenimax Online)

Wer die bei The Elder Scrolls Online enthaltenen 30 Tagen Spielzeit nutzen möchte, muss vor dem Abtauchen in die Fantasywelt Tamriel seine Zahlungsdaten eingeben. Wegen dieses Umstands (den Golem.de direkt nach Veröffentlichung des MMORPGs kritisierte) hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) jetzt den Publisher Zenimax Online abgemahnt.

Stellenmarkt
  1. OBERMEYER Servbest GmbH, München
  2. Neoperl GmbH, Müllheim

Nach Angaben der Verbraucherschützer hätten sich Spieler beschwert, dass ihre Kreditkarte oder das Paypal-Konto sofort geprüft werde. Wer seine Mitgliedschaft wieder kündigt, bekommt erst dann den Betrag zurückgebucht - was allerdings nicht immer zeitnah geschehe. "Bei manchen Zahlungsarten, wie Paysafe, Giropay oder Gametimecard, ist die Rückbuchung auch gar nicht möglich", so der Vzbv. "Faktisch wird ein nur auf 30 Tage begrenzter kostenloser Zugang bei diesen Zahlungsarten dann ganz verwehrt", was ein "eindeutiger Wettbewerbsverstoß" sei.

Der Vzbv hat Zenimax deshalb aufgefordert, bis zum 24. April 2014 eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Darin soll die Firma zusagen, das Spiel nicht mehr wie bisher zu bewerben. "Wer 30 Tage kostenlosen Zugang anbietet, darf kein Abo darin verstecken und die Verbraucher vorab zur Datenherausgabe und Zahlung zwingen", so die Verbraucherschützer. Zenimax hat sich bislang nicht öffentlich zu der Sache geäußert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Argh 25. Apr 2014

Naja, ich hatte für alle Open Betas und für den Closed "Stresstest" eine Einladung. Aber...

M$-OSX-Android... 15. Apr 2014

Willkommen im Club. Endlich 'mal jemand der ähnlich denkt wie ich :-) Kann Dir nur zu...

M$-OSX-Android... 15. Apr 2014

Ok, bezweifeln kann man eigentlich alles ... Gibt auch genug Leute die nicht an die...

M$-OSX-Android... 15. Apr 2014

Hi, das ist definitif falsch. Es wird nicht gleich vom KK-Konto abgebucht, da steht dann...

DiDiDo 11. Apr 2014

...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /