Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt.
Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Apple hat kürzlich eine grundlegende Änderung an Apple Music vorgenommen: Viele Hörbücher sind nicht mehr im Abo enthalten. Die betroffene Kundschaft erhält von Apple dazu keine verlässlichen Informationen. Das zeigt ein Blick in das Support-Forum von Apple, in dem sich Abonnenten darüber beklagen, dass Apple Music deutlich weniger Hörbücher zeigt.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Im Support-Forum melden sich Betroffene und zitieren den telefonischen Support von Apple mit den Worten, dass generell Hörbücher aus dem Abo von Apple Music entfernt wurden. Falls Apple Music vereinzelt noch Hörbücher listet, werden diese wohl langfristig verschwinden. Apple selbst hat auf die Fragen der Kundschaft im Support-Forum nicht reagiert. Verschiedene Medien haben eine Anfrage dazu an Apple gestellt, aber das Unternehmen hat bislang nicht geantwortet.

Das Apple-Fanblog ifun.de hat die durch mangelnde Kommunikation von Apple verursachte Verunsicherung zum Anlass genommen und in der Verlagsbranche nachgefragt. Von einem der größten Hörbuch-Verlage Deutschlands heißt es, dass Apple gefordert habe, "die Hörbücher verlagsübergreifend bei Apple Music" zu entfernen. Diese Änderung betreffe nur Apple Music und nicht andere Anbieter wie Deezer oder Spotify, bei denen die entsprechenden Hörbücher weiterhin im Abo enthalten sind.

Apple verweist auf Apple Books

Der Apple-Support soll Betroffenen raten, die Hörbücher kostenpflichtig in der Apple-Books-App zu beziehen. Bei Apple Books gibt es aber kein Abo und jedes Hörbuch muss einzeln gekauft werden. Für Android-Geräte gibt es keine Apple-Books-App. Wer also Abonnent von Apple Music ist und das Abo auf einem Android-Gerät verwendet, kann die von Apple empfohlene Ausweichmöglichkeit nicht nutzen, sondern muss sich um eine andere Alternative kümmern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Änderung am Katalog von Apple Music soll nach derzeitigem Kenntnisstand nur für Hörbücher gelten. Hörspiele soll es weiterhin auch bei Apple Music geben. Auch bei der Konkurrenz wie Amazon Music Unlimited, Deezer oder Spotify gehören Hörspiele zum Musikstreamingabo dazu.

Apple hat Kundschaft nicht vorher informiert

Abonnenten von Apple Music wurden vom Anbieter nicht vorab über die Änderung informiert. So soll es passiert sein, dass begonnene Hörbücher nicht mehr weiter gehört werden konnten. Von einem Tag auf den anderen waren die Hörbücher verschwunden. Einige Abonnenten von Apple Music zeigen sich in Foren entsprechend verärgert und haben aus Frust nach eigenen Aussagen das Abo von Apple Music gekündigt.

Mit dem Schritt von Apple wird sich das Sortiment von Apple Music stärker dem von Amazon Music Unlimited angleichen. Amazon vermarktet parallel zu Amazon Music Unlimited mit Audible ein Hörbuch-Abo. Daher sind in Amazons Musikstreamingdienst, wenn überhaupt, nur vereinzelt Hörbücher zu finden.

Ende August 2021 hat Apple die Übernahme von Primephonic bekanntgegeben. Die Inhalte von Primephonic werden in das Abo von Apple Music integriert, dabei geht es um klassische Musik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /