Abonnementdienst: Uber macht auf Amazon Prime

Uber will seine Kunden stärker an sich binden und hat mit Ride Pass ein Abo für Fahrdienstleistungen entwickelt - so wie es Amazon mit seinem Kundenbindungsprogramm Prime über eine Flatrate macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber bietet ein Fahrabo an.
Uber bietet ein Fahrabo an. (Bild: Uber)

Ride Pass von Uber ist ein Abo für Fahrdienstleistungen zum Monatsfestpreis. Das Angebot ist aktuell in fünf US-Städten erhältlich: Los Angeles, Austin, Orlando, Denver und Miami. Es kostet monatlich 14,99 US-Dollar. Nur im Großraum Los Angeles, wo größere Entfernungen zurückgelegt werden können, werden pro Monat 24,99 US-Dollar verlangt.

Die Fahrpreise bei Uber sind ansonsten von der Nachfrage abhängig - und werden auch etwa vom Wetter oder dem Verkehr beeinflusst. Bei Ride Pass gibt es keine Begrenzung hinsichtlich der Anzahl der Fahrten, die der Abonnent jeden Monat unternehmen darf.

Das Abonnement verlängert sich automatisch, wenn der Kunde nicht kündigt. Das Abbestellen ist jederzeit möglich. Nach Angaben von Uber wirkt sich das Abo nicht auf die Entlohnung der Fahrer aus, denn das Unternehmen bezahlt eventuelle Differenzen. Die Fahrten werden also teilweise subventioniert. Uber will 2019 an die Börse gehen und wird daher versuchen, die Zahl der Abonnenten zu erhöhen.

Uber inkludiert derzeit seine elektrischen Fahrräder und Kickroller nur in Los Angeles in das Abo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bouncy 31. Okt 2018

Vielleicht gibt es in den Uber-Autos ja gratis Videos zu schauen und Bücher zu lesen...

nicoledos 31. Okt 2018

Das liegt am verwendeten Begriff "Monatsfestpreis", das wäre ein Flat.

ad (Golem.de) 31. Okt 2018

Nein. Hier gab es wohl einen Fehler. In LA sind die die Roller und Bikes dabei, sonst nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /