Abo
  • IT-Karriere:

Abonnementdienst: Uber macht auf Amazon Prime

Uber will seine Kunden stärker an sich binden und hat mit Ride Pass ein Abo für Fahrdienstleistungen entwickelt - so wie es Amazon mit seinem Kundenbindungsprogramm Prime über eine Flatrate macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber bietet ein Fahrabo an.
Uber bietet ein Fahrabo an. (Bild: Uber)

Ride Pass von Uber ist ein Abo für Fahrdienstleistungen zum Monatsfestpreis. Das Angebot ist aktuell in fünf US-Städten erhältlich: Los Angeles, Austin, Orlando, Denver und Miami. Es kostet monatlich 14,99 US-Dollar. Nur im Großraum Los Angeles, wo größere Entfernungen zurückgelegt werden können, werden pro Monat 24,99 US-Dollar verlangt.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Die Fahrpreise bei Uber sind ansonsten von der Nachfrage abhängig - und werden auch etwa vom Wetter oder dem Verkehr beeinflusst. Bei Ride Pass gibt es keine Begrenzung hinsichtlich der Anzahl der Fahrten, die der Abonnent jeden Monat unternehmen darf.

Das Abonnement verlängert sich automatisch, wenn der Kunde nicht kündigt. Das Abbestellen ist jederzeit möglich. Nach Angaben von Uber wirkt sich das Abo nicht auf die Entlohnung der Fahrer aus, denn das Unternehmen bezahlt eventuelle Differenzen. Die Fahrten werden also teilweise subventioniert. Uber will 2019 an die Börse gehen und wird daher versuchen, die Zahl der Abonnenten zu erhöhen.

Uber inkludiert derzeit seine elektrischen Fahrräder und Kickroller nur in Los Angeles in das Abo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 25,49€
  3. 33,99€

Bouncy 31. Okt 2018

Vielleicht gibt es in den Uber-Autos ja gratis Videos zu schauen und Bücher zu lesen...

nicoledos 31. Okt 2018

Das liegt am verwendeten Begriff "Monatsfestpreis", das wäre ein Flat.

ad (Golem.de) 31. Okt 2018

Nein. Hier gab es wohl einen Fehler. In LA sind die die Roller und Bikes dabei, sonst nicht.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /