Abo
  • Services:

Abonnementdienst: Uber macht auf Amazon Prime

Uber will seine Kunden stärker an sich binden und hat mit Ride Pass ein Abo für Fahrdienstleistungen entwickelt - so wie es Amazon mit seinem Kundenbindungsprogramm Prime über eine Flatrate macht.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber bietet ein Fahrabo an.
Uber bietet ein Fahrabo an. (Bild: Uber)

Ride Pass von Uber ist ein Abo für Fahrdienstleistungen zum Monatsfestpreis. Das Angebot ist aktuell in fünf US-Städten erhältlich: Los Angeles, Austin, Orlando, Denver und Miami. Es kostet monatlich 14,99 US-Dollar. Nur im Großraum Los Angeles, wo größere Entfernungen zurückgelegt werden können, werden pro Monat 24,99 US-Dollar verlangt.

Stellenmarkt
  1. BRABENDER TECHNOLOGIE GMBH & CO. KG, Duisburg
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Fahrpreise bei Uber sind ansonsten von der Nachfrage abhängig - und werden auch etwa vom Wetter oder dem Verkehr beeinflusst. Bei Ride Pass gibt es keine Begrenzung hinsichtlich der Anzahl der Fahrten, die der Abonnent jeden Monat unternehmen darf.

Das Abonnement verlängert sich automatisch, wenn der Kunde nicht kündigt. Das Abbestellen ist jederzeit möglich. Nach Angaben von Uber wirkt sich das Abo nicht auf die Entlohnung der Fahrer aus, denn das Unternehmen bezahlt eventuelle Differenzen. Die Fahrten werden also teilweise subventioniert. Uber will 2019 an die Börse gehen und wird daher versuchen, die Zahl der Abonnenten zu erhöhen.

Uber inkludiert derzeit seine elektrischen Fahrräder und Kickroller nur in Los Angeles in das Abo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. 2,99€
  4. (-78%) 12,99€

Bouncy 31. Okt 2018 / Themenstart

Vielleicht gibt es in den Uber-Autos ja gratis Videos zu schauen und Bücher zu lesen...

nicoledos 31. Okt 2018 / Themenstart

Das liegt am verwendeten Begriff "Monatsfestpreis", das wäre ein Flat.

ad (Golem.de) 31. Okt 2018 / Themenstart

Nein. Hier gab es wohl einen Fehler. In LA sind die die Roller und Bikes dabei, sonst nicht.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /