Abo
  • Services:
Anzeige
Auch die Website Wired.de will demnächst eine Werbeblockersperre aktivieren.
Auch die Website Wired.de will demnächst eine Werbeblockersperre aktivieren. (Bild: Wired.com/Screenshot: Golem.de)

Abomodell: Wired sperrt Nutzer von Adblockern aus

Auch die Website Wired.de will demnächst eine Werbeblockersperre aktivieren.
Auch die Website Wired.de will demnächst eine Werbeblockersperre aktivieren. (Bild: Wired.com/Screenshot: Golem.de)

Das renommierte Technikmagazin Wired.com folgt nun dem Beispiel vom Bild.de. Der Verlag Gruner + Jahr weitet die Adblocker-Sperre nach einem erfolgreichen Test auf weitere Websites aus.

In den USA und Deutschland verschärft die Verlagsbranche den Kampf gegen Adblocker. Das renommierte Technikmagazin Wired.com will seine Inhalte künftig den Nutzern von Adblockern nicht mehr anzeigen. Die Werbeblockersperre werde "in den kommenden Wochen" eingeführt, teilten die Herausgeber der Website am Montag mit. Ebenso wie Bild.de, das eine solche Sperre im vergangenen Oktober eingeführt hatte, bietet Wired.com den betroffenen Lesern künftig zwei Optionen an: entweder den Adblocker für die Seite deaktivieren oder ein werbefreies Abo für einen Dollar pro Woche schließen.

Anzeige

Die Website, die zum Verlag Condé Nast gehört, begründet das Vorgehen mit einer zunehmenden Zahl von Adblocker-Nutzern. So liege die Adblock-Rate durchschnittlich bei mehr als 20 Prozent. Die Anzeigen würden aber benötigt, um die Ausgaben für Autoren, Redakteure, Designer, Programmierer und andere Mitarbeiter zu bezahlen. Dabei räumte Wired ein, dass es nachvollziehbare Gründe für den Einsatz eines Adblockers gebe. Dazu gehörten der Wunsch nach einem schnelleren Surfen ebenso wie Sicherheitsbedenken oder die Sorge vor Tracking. Der deutsche Ableger Wired.de sei aktuell davon nicht betroffen, sagte der Verlag auf Anfrage von Golem.de.

Gruner + Jahr weitet Sperre deutlich aus

Einem Bericht von Bloomberg zufolge führte Condé Nast bereits einige Monate lang "behutsame Experimente" gegen Adblocker durch, allerdings nur mit einem geringen Anteil der Nutzer. Nun werde die Sperre aber auf alle Nutzer von Wired.com ausgeweitet.

Ähnlich geht der deutsche Verlag Gruner + Jahr vor. Nach einem Test auf Geo.de weitet das Hamburger Verlagshaus das Vorgehen gegen Adblocker deutlich aus. Von dieser Woche an würden auch die Leser von Schoener-wohnen.de, Essen-und-trinken.de und Living-at-home.de darauf hingewiesen, dass die kostenlose Nutzung nur noch möglich sei, wenn der Adblocker deaktiviert werde. "Wer den Adblocker weiter nutzen möchte, muss künftig zahlen", teilte der Verlag am Dienstag mit.

Test sei 'großer Erfolg'

Die Leser von Brigitte.de, Gala.de und der Communitys Urbia.de und Chefkoch.de würden testweise zunächst nur angesprochen. Der Verlag kläre "in eingeblendeten Informationstexten über den Zusammenhang von Werbung und Finanzierung einer Website auf und bittet seine Leser, den Adblocker abzuschalten". Das Nachrichtenportal Stern.de ist demnach nicht davon betroffen.

Den Test auf Geo.de bezeichnete der Verlag als "großen Erfolg". Jeder dritte Nutzer habe den Adblocker abgeschaltet, Tendenz steigend. Auswirkungen auf den Traffic der Seite habe die Sperre nicht. "Die Erfahrungen bei Geo zeigen, dass die Leser unsere Argumente verstehen", sagte Oliver von Wersch, Geschäftsführer G+J Digital Products. Eine freie Nutzung von Qualitätsjournalismus im Netz sei nur möglich, wenn die Angebote über Werbung finanziert werden können. "Wir sind sicher, dass auch viele Leser der anderen Websites das akzeptieren werden", sagte Wersch.

Anteil der Adblock-Nutzer sprunghaft gestiegen

Einer Erhebung von Globalwebindex zufolge ist der Anteil der Adblocker-Nutzer in jüngster Zeit sprunghaft gestiegen. Demnach stieg die Rate allein im vierten Quartal 2015 auf Desktopgeräten um zehn Prozentpunkte auf 38 Prozent. Selbst 37 Prozent der Smartphone-Nutzer gaben demnach an, Werbeanzeigen auf ihrem Gerät zu blockieren. Weitere 42 Prozent sind der Umfrage zufolge interessiert an dem Einsatz eines Adblockers. Vor diesem Hintergrund mutet die Rate von mehr als 20 Prozent, die Wired.com angab, eher niedrig an.

Sollten aber tatsächlich rund 80 Prozent der Nutzer Werbeanzeigen blockieren, würde das vielen Seiten große Probleme bereiten. Bislang stellen Sperren oder andere technische Maßnahmen eine Ausnahme dar. Nur vier Prozent der weltweit größten Verlagsseiten gingen gegen Werbeblocker vor, berichtete Bloomberg unter Berufung auf eine Studie von Mediaradar.


eye home zur Startseite
Rulf 13. Feb 2016

tracking(verletzung der privatspäre), sinnloser traffic, provozierte sicherheitslücke...

Lemo 12. Feb 2016

Sehr pragmatische Sichtweise...

crazypsycho 10. Feb 2016

Javascript gehört zum Internet genauso wie Html und CSS. Kaum ein Webentwickler nimmt...

sd (Golem.de) 10. Feb 2016

Hallo, das darf natürlich nicht sein, danke für den Hinweis. Wir kümmern uns sofort...

jungundsorglos 10. Feb 2016

Mal unabhängig vom Thema Werbung: Wenn man gar nichts schätzt schaut man sich vielleicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, München, Augsburg
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 20,42€ (ohne Prime/unter 29€ Einkauf + 3€ Versand) - Vergleichspreis ab 40€
  2. (u. a. Acer Liquid Z6 Plus für 149€)
  3. 239,35€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  2. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  3. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38

  4. Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    senf.dazu | 15:36

  5. Re: Leider verpennt

    ranzassel | 15:36


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel