Abodienste im Paket: Apple One ist in Deutschland verfügbar

Das große Premier-Abo von Apple One zusammen mit Fitness+ wird in Deutschland aber noch nicht angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple One ist verfügbar.
Apple One ist verfügbar. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple hat das Abopaket Apple One allgemein in Deutschland gestartet. Es ist für diejenigen interessant, die ansonsten mehrere Abodienste von Apple einzeln buchen würden. Vor einigen Tagen wurde das Abo ausgewählten Personen in der Aboverwaltung eines Apple-Geräts bereits angeboten, andere bekamen es aber weiterhin nicht. Mittlerweile ist das Abopaket allgemein verfügbar und es kann nun auch über die Apple-One-Webseite gebucht werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (w/m/d) Conversational AI
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
Detailsuche

Als Apple One für die ersten Personen buchbar war, war die Apple-One-Webseite noch mit dem Hinweis versehen, dass das Abo im Herbst starten würde. Es fehlte eine Buchungsmöglichkeit. Apple One umfasst den Musikstreamingdienst Apple Music, den Videostreamingdienst Apple TV+, das Spieleabo Apple Arcade sowie mehr iCloud-Speicher.

Wer Apple One das erste Mal bucht, erhält es für den ersten Monat kostenlos. Danach kostet das Abo einzeln 14,95 Euro pro Monat. Im Einzelabo gibt es 50 GByte iCloud-Speicher, der im Family-Tarif auf 200 GByte erhöht wird. Apple One Family gibt es für 19,95 Euro monatlich; das Abo kann von insgesamt sechs Personen verwendet werden.

Ersparnis vor allem bei Nutzung aller Abos

Wer alle vier Bestandteile von Apple One einzeln bucht, würde bei den jeweiligen Einzelabos monatlich 6 Euro mehr bezahlen. Wer allerdings etwa Apple Arcade oder Apple TV+ nicht benötigt, spart nur noch 1 Euro im Vergleich zur Einzelbuchung der übrigen drei Bestandteile. Es ist dann vor allem der höhere iCloud-Speicher, den es quasi kostenlos dazugibt. Somit rechnet sich die Buchung von Apple One nur für diejenigen, die sowohl Apple Music, Apple TV+ als auch Apple Arcade verwenden wollen.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei Apple One Family, das eine Ersparnis von 8 Euro im Unterschied zur Einzelbuchung verspricht. Die Abos für Apple TV+ sowie Apple Arcade erlauben bereits die Nutzung mit bis zu sechs Personen, der höhere Aufpreis ergibt sich aus dem Family-Abo von Apple Music sowie dem höheren iCloud-Speicher. Apple Music Family kostet einzeln 14,99 Euro im Monat, das iCloud-Abo mit 200 GByte liegt bei monatlichen Kosten von 2,99 Euro, wenn es einzeln gebucht wird.

Unter anderem in den USA gibt es zudem Apple One Premier. Darin ist das neue Fitness-Abo mit der Bezeichnung Fitness+ enthalten, das sonst einzeln 10 US-Dollar kostet. Apple One Premier wird für 30 US-Dollar im Monat angeboten. Darin enthalten sind ein iCloud-Abo mit 2 TByte Online-Speicher, Apple Music, Apple TV+, Apple Arcade sowie Apple News+. Im Vergleich zur Einzelbuchung verspricht Apple eine Ersparnis von 25 US-Dollar pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /