Abo
  • Services:

Abodienst: Humble Bundle finanziert neue Indiegames

Eigentlich ist ein Humble Bundle eine Vertriebsform für Computerspiele. Jetzt hat das Unternehmen hinter dem Bundle damit begonnen, selbst kleinere Indiegames zu finanzieren und sie zuerst zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elephant in the Room
Elephant in the Room (Bild: Humble Bundle)

Das kalifornische Unternehmen Humble Bundle hat damit begonnen, selbst kleinere Indiegames zu finanzieren und sie unter der Marke Humble Originals zu veröffentlichen. Das erste derartige Spiel heißt Elephant in the Room und stammt von Mighty Rabbit. Es ist Teil eines Paketes namens Humble Monthly - eigentlich eine Art Abo, das im Monat 12 US-Dollar kostet und mehrere Spiele enthält. Elephant in the Room war Teil des jetzt nicht mehr erhältlichen Bundles im Februar 2016.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Hamburg

Das Unternehmen will mit den Originals offenbar vor allem das Geschäft mit den Monatsabos fördern, um weiter zu wachsen und mehr Planungssicherheit zu bekommen. Das hat John Graham, einer der Firmengründer, zu Destructoid gesagt. Seinen Angaben zufolge gibt es von dem seit November 2015 verfügbaren Humble-Monthly-Angebot mittlerweile rund 70.000 Abonnenten.

Die klassischen Bundles aus Indiegames, aber auch gelegentlich mit Titeln großer Publisher wie Electronic Arts und Ubisoft, will Humble weiter anbieten. Auch bei den für das Unternehmen wichtigen Spenden für karitative Zwecke soll sich nichts ändern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /