Abo
  • IT-Karriere:

Abodienst: Amazon Prime mit über 100 Millionen Kunden

Das Geheimnis um die Abonnenten von Amazon Prime ist gelüftet. Konzernchef Jeff Bezos nannte erstmals eine sehr konkrete Zahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Pakete für verschiedene Länder
Pakete für verschiedene Länder (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon hat erstmals Angaben zur Anzahl seiner Prime-Mitglieder gemacht. Konzernchef Jeff Bezos erklärte in einem jährlichen Brief an die Aktionäre, dass Amazon weltweit über 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Prime-Dienst hat, der für eine Jahresgebühr viele Waren aus Onlinebestellungen unbegrenzt portofrei liefert oder über Prime Video kostenloses Film-Streaming bietet.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

"13 Jahre nach dem Start haben wir weltweit mehr als 100 Millionen bezahlte Prime-Mitgliedschaften erreicht. Im Jahr 2017 verschickte Amazon mit Prime weltweit mehr als fünf Milliarden Artikel, und mehr neue Mitglieder als in jedem Jahr zuvor kamen hinzu. Wir erweiterten Prime nach Mexiko, Singapur, den Niederlanden und Luxemburg und führten Business Prime Shipping in den USA und Deutschland ein."

Zu der bislang geheimen Zahl der Prime-Mitglieder hatte Amazon Ende 2015 erklärt, es gebe hier Kunden im "zweistelligen Millionenbereich". Der Morgan-Stanley-Analyst Brian Nowak hatte im Februar 2017 errechnet, dass Amazon 65 Millionen Prime-Mitglieder weltweit haben müsste.

In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar im Jahr. In Ländern wie Deutschland, Japan und Großbritannien ist sie günstiger.

Preise für Amazon Prime steigen

Amazon erhöhte im März 2014 den Preis für Amazon Prime von 79 US-Dollar auf 99 US-Dollar pro Jahr. In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro betrug, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Die Preiserhöhung begründete Amazon damit, dass die Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste gestiegen seien. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Amazon liefert Bücher oder Kalender aber ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", erklärte die Verbraucherzentrale.

Prime Music mit rund zwei Millionen Songs ist ebenfalls Bestandteil des Prime-Abos. Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

TenogradR5 20. Apr 2018

Also bei einem normalen Sub erhält in der Regel Amazon einen Betrag von 50% und der...

a user 20. Apr 2018

Ih finde es lohnt sich überhaupt nicht, ganz besonders Prime Video ist nicht lohnenswert...

backdoor.trojan 20. Apr 2018

Habe auch bei Otto bestellt, anstatt einen LTE Stick habe ich ein Kleid bekommen. Ich...

buuii 20. Apr 2018

Also wer es nicht schafft sich bei Prime anzumelden und das Prime Abo weiter laufen...

Thomas 20. Apr 2018

Dann versuche mal bei vielen anderen Händlern etwas zurückzugeben oder zu reklamieren...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /