Abo
  • Services:

Abodienst: Amazon Prime mit über 100 Millionen Kunden

Das Geheimnis um die Abonnenten von Amazon Prime ist gelüftet. Konzernchef Jeff Bezos nannte erstmals eine sehr konkrete Zahl.

Artikel veröffentlicht am ,
Pakete für verschiedene Länder
Pakete für verschiedene Länder (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Amazon hat erstmals Angaben zur Anzahl seiner Prime-Mitglieder gemacht. Konzernchef Jeff Bezos erklärte in einem jährlichen Brief an die Aktionäre, dass Amazon weltweit über 100 Millionen zahlende Kunden für seinen Prime-Dienst hat, der für eine Jahresgebühr viele Waren aus Onlinebestellungen unbegrenzt portofrei liefert oder über Prime Video kostenloses Film-Streaming bietet.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln
  2. über experteer GmbH, deutschlandweit

"13 Jahre nach dem Start haben wir weltweit mehr als 100 Millionen bezahlte Prime-Mitgliedschaften erreicht. Im Jahr 2017 verschickte Amazon mit Prime weltweit mehr als fünf Milliarden Artikel, und mehr neue Mitglieder als in jedem Jahr zuvor kamen hinzu. Wir erweiterten Prime nach Mexiko, Singapur, den Niederlanden und Luxemburg und führten Business Prime Shipping in den USA und Deutschland ein."

Zu der bislang geheimen Zahl der Prime-Mitglieder hatte Amazon Ende 2015 erklärt, es gebe hier Kunden im "zweistelligen Millionenbereich". Der Morgan-Stanley-Analyst Brian Nowak hatte im Februar 2017 errechnet, dass Amazon 65 Millionen Prime-Mitglieder weltweit haben müsste.

In den USA kostet die Prime-Mitgliedschaft 99 US-Dollar im Jahr. In Ländern wie Deutschland, Japan und Großbritannien ist sie günstiger.

Preise für Amazon Prime steigen

Amazon erhöhte im März 2014 den Preis für Amazon Prime von 79 US-Dollar auf 99 US-Dollar pro Jahr. In Deutschland war die Jahresgebühr für Amazon Prime, die zuvor 29 Euro betrug, im Februar 2014 auf 49 Euro im Jahr erhöht worden. Ab dem 1. Februar 2017 stieg die Abogebühr von 49 Euro auf 69 Euro.

Die Preiserhöhung begründete Amazon damit, dass die Kosten für die im Prime-Abo enthaltenen Dienste gestiegen seien. Die Flatrate Amazon Prime verspricht schnellen "kostenfreien Premiumversand". Amazon liefert Bücher oder Kalender aber ohnehin portofrei. "Deshalb reicht schon ein Taschenbuch für 50 Cent im Warenkorb, um den üblichen 3 Euro Portokosten zu entgehen. Ab einem Bestellwert von 29 Euro streicht Amazon jegliche Versandkosten von der Rechnung", erklärte die Verbraucherzentrale.

Prime Music mit rund zwei Millionen Songs ist ebenfalls Bestandteil des Prime-Abos. Außerdem gibt es mit Prime Photo einen unbegrenzten Speicherplatz für Fotos in der Cloud.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 4,99€

TenogradR5 20. Apr 2018

Also bei einem normalen Sub erhält in der Regel Amazon einen Betrag von 50% und der...

a user 20. Apr 2018

Ih finde es lohnt sich überhaupt nicht, ganz besonders Prime Video ist nicht lohnenswert...

backdoor.trojan 20. Apr 2018

Habe auch bei Otto bestellt, anstatt einen LTE Stick habe ich ein Kleid bekommen. Ich...

buuii 20. Apr 2018

Also wer es nicht schafft sich bei Prime anzumelden und das Prime Abo weiter laufen...

Thomas 20. Apr 2018

Dann versuche mal bei vielen anderen Händlern etwas zurückzugeben oder zu reklamieren...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /