Abo: Spielebranche streitet über Game Pass

Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox-Logo auf der Spielemesse E3
Xbox-Logo auf der Spielemesse E3 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

"Die einzige Sache, die mich nervös macht, ist Game Pass", sagt Ed Fries in einem Interview. Fries war lange in leitender Position bei Microsoft für die Xbox verantwortlich. Nun befürchtet der ehemalige Manager, dass wegen des Spieleabos und ähnlicher Geschäftsmodelle früher oder später keine Games mehr gekauft würden.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Teamleiter Chassis Controls (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Fries zieht Parallelen zum Musikmarkt, auf dem wegen Angeboten wie Spotify und Apple Music praktisch keine Alben mehr gekauft würden. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht das gleiche System im Spielegeschäft schaffen", sagt Fries. "Diese Märkte sind fragiler, als man denkt."

Der Brancheninsider äußert sich in einem längeren Interview auf Youtube nur wenige Tage, nachdem Sony-Finanzchef Hiroki Totoki im Gespräch mit Analysten darüber gesprochen hatte, dass Abos zu schlechteren Spielen führen würden.

"Wenn wir AAA-Spiele für die Playstation 5 über ein Spieleabo vermarkten, müssen wir möglicherweise die nötigen Investitionen verringern, und das wird der Qualität schaden", sagte Totoki laut Seeking Alpha.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen ganz anderen Standpunkt hat Mike Rose vom unabhängigen Spielepublisher No More Robots: "Game Pass ist der Erfolgsgarant für Dutzende von Entwicklern im Monat, weil die gesamten Entwicklungskosten am ersten Tag bezahlt werden."

Die alte Unsicherheit, ob sich die harte Arbeit lohnt und mit den Einnahmen unter anderem die Produktion des nächsten Spiels finanziert werde könne, gebe es dank des Spieleabos von Microsoft nicht mehr.

Für diese Aussagen erntet Rose allerdings auch Kritik auf Twitter: Zum einen sei es mit dem PC und Xbox Game Pass schwieriger, langfristig ein Servicespiel zu betreiben - weil ein Großteil der Kunden in dem Moment weg sei, in dem der Titel eben nicht mehr im Abo enthalten ist.

Zum anderen gebe es die Gefahr, dass immer mehr Spiele die Finanzierung über den Game Pass suchen würden, so dass Gatekeeper wie Microsoft die Preise drücken und übermäßig mächtig werden.

Game Pass hat mehr als 25 Millionen Abonnenten

Ein Teilnehmer an der Diskussionen berichtet, dass es passieren könne, dass man trotz eines direkten Kontakts nach vier Monate Wartezeit nur ein schnödes "Nein" als Antwort erhalte.

Im Januar 2022 gab Microsoft offiziell bekannt, dass es weltweit rund 25 Millionen Abonnenten des Game Pass gibt. Die Spiele dafür werden nach ganz unterschiedlichen Modellen lizenziert - es gibt sowohl Zahlungen mit festen Summen als auch eine Abrechnung nach Minuten oder Stunden, die das jeweilige Programm verwendet wurde.

Sony plant mit einem neue Playstation Plus ebenfalls ein Abo, das allerdings keine großen Neuheiten sofort am Erscheinungstag enthalten soll - wer gleich bei Verfügbarkeit etwa ein God of War Ragnarök oder Death Stranding 2 haben möchte, muss es nach aktuellem Stand also wie bisher kaufen. Das Angebot startet am 22. Juni 2022 in Europa.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 27. Mai 2022 / Themenstart

Kurzfristig ist das natürlich so. Aber es ging ja um generelle Tendenzen. MS sind ja...

ufo70 25. Mai 2022 / Themenstart

Mein Beispiel ist Infested Planet von GOG. Das Spiel habe ich schon mehrfach gesuchtet...

Wageslave 25. Mai 2022 / Themenstart

Man muss aber aufpassen, das nicht "einfach auf den Gamepass" zu schieben. Viele AAA...

mnementh 25. Mai 2022 / Themenstart

Blabla, Hardcore-gamer Meinung... Es gibt Spiele wie Katamari Damacy, Patapon oder Viva...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /