• IT-Karriere:
  • Services:

Abnehmende Reaktion: Touchscreen des iPad Pro in der Kritik

Der Touchscreen des iPad Pro macht bei einigen Nutzern mit der Zeit Schwierigkeiten. Er reagiert an manchen Stellen zögerlich auf Eingaben, was besonders beim Tippen auf der Softwaretastatur auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,
iFixit zerlegt das iPad Pro 2018.
iFixit zerlegt das iPad Pro 2018. (Bild: iFixit)

Nutzer beschweren sich in Apples Supportforen und bei Macrumors über langsam oder nicht reagierende Touchscreens beim iPad Pro der aktuellen Generation aus dem Jahr 2018 und dem Modelljahrgang davor. Ein Nutzer schreibt: "Ich habe vor etwa 6 Monaten ein 12,9" iPad Pro 2017 gekauft und seit dem ersten Tag habe ich Probleme damit, dass der Bildschirm nicht auf Berührungen reagiert." Das führt dazu, dass beim Schreiben Buchstaben oder ganze Wörter übersehen werden.

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Tipps, das Gerät auszuschalten oder es in den Auslieferungszustand zurückzuversetzen, schlagen fehl. Auch am Eingabestift Apple Pencil liegt es nicht. Einige Nutzer berichten, dass zu Beginn ihre Geräte einwandfrei reagierten, sich das Antwortverhalten jedoch im Laufe der Zeit verschlechtert habe. Letztlich bringen nur der Umtausch beziehungsweise die Reparatur bei Apple Abhilfe.

Apples Qualitätsverständnis entspricht in vielen Punkten aktuell nicht dem der Nutzer. In Apples Supportforen gibt es auch Beschwerden von Anwendern über die Aufnahmen der Webcam mit dem neuen Macbook Air. Diese seien verschwommen und hätten keine HD-Qualität, sondern eher die von Selfie-Aufnahmen alter iPhones.

Zudem hat Apple seit Jahren Probleme mit den Tastaturen des Macbook Pro und musste sich bei Nutzern für hängende oder mehrfach auslösende Tasten entschuldigen. Für die vorherige Version gibt es sogar ein Austauschprogramm.

Eine weitere Schwachstelle des Macbook Pro sind zu kurze Flexkabel des Displays. So kann es zu Kabelbrüchen kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

k2r 09. Apr 2019

Ich habe einige Nicht-Apple-Netzteile, die vermutlich so schmutzigen Strom liefern, dass...

egal 08. Apr 2019

1 Jahr Garantie standardmäßig ist ein Witz und zeigt schon wie hoch das Vertrauen in die...

Yo 08. Apr 2019

Apple versucht nur die Nutzererfahrung zwischen neuen MacBook Pro und iPad anzugleichen...

jo-1 08. Apr 2019

also hast Du ein nicht funktionierendes gerät und schmollst? Ich habe seit ca. 26...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /