• IT-Karriere:
  • Services:

Abnehmende Reaktion: Touchscreen des iPad Pro in der Kritik

Der Touchscreen des iPad Pro macht bei einigen Nutzern mit der Zeit Schwierigkeiten. Er reagiert an manchen Stellen zögerlich auf Eingaben, was besonders beim Tippen auf der Softwaretastatur auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,
iFixit zerlegt das iPad Pro 2018.
iFixit zerlegt das iPad Pro 2018. (Bild: iFixit)

Nutzer beschweren sich in Apples Supportforen und bei Macrumors über langsam oder nicht reagierende Touchscreens beim iPad Pro der aktuellen Generation aus dem Jahr 2018 und dem Modelljahrgang davor. Ein Nutzer schreibt: "Ich habe vor etwa 6 Monaten ein 12,9" iPad Pro 2017 gekauft und seit dem ersten Tag habe ich Probleme damit, dass der Bildschirm nicht auf Berührungen reagiert." Das führt dazu, dass beim Schreiben Buchstaben oder ganze Wörter übersehen werden.

Stellenmarkt
  1. Zeppelin GmbH, Berlin
  2. SIZ GmbH, Bonn

Tipps, das Gerät auszuschalten oder es in den Auslieferungszustand zurückzuversetzen, schlagen fehl. Auch am Eingabestift Apple Pencil liegt es nicht. Einige Nutzer berichten, dass zu Beginn ihre Geräte einwandfrei reagierten, sich das Antwortverhalten jedoch im Laufe der Zeit verschlechtert habe. Letztlich bringen nur der Umtausch beziehungsweise die Reparatur bei Apple Abhilfe.

Apples Qualitätsverständnis entspricht in vielen Punkten aktuell nicht dem der Nutzer. In Apples Supportforen gibt es auch Beschwerden von Anwendern über die Aufnahmen der Webcam mit dem neuen Macbook Air. Diese seien verschwommen und hätten keine HD-Qualität, sondern eher die von Selfie-Aufnahmen alter iPhones.

Zudem hat Apple seit Jahren Probleme mit den Tastaturen des Macbook Pro und musste sich bei Nutzern für hängende oder mehrfach auslösende Tasten entschuldigen. Für die vorherige Version gibt es sogar ein Austauschprogramm.

Eine weitere Schwachstelle des Macbook Pro sind zu kurze Flexkabel des Displays. So kann es zu Kabelbrüchen kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. 14,99€
  3. 9,49€
  4. 15,00€

k2r 09. Apr 2019

Ich habe einige Nicht-Apple-Netzteile, die vermutlich so schmutzigen Strom liefern, dass...

egal 08. Apr 2019

1 Jahr Garantie standardmäßig ist ein Witz und zeigt schon wie hoch das Vertrauen in die...

Yo 08. Apr 2019

Apple versucht nur die Nutzererfahrung zwischen neuen MacBook Pro und iPad anzugleichen...

jo-1 08. Apr 2019

also hast Du ein nicht funktionierendes gerät und schmollst? Ich habe seit ca. 26...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /