Abo
  • IT-Karriere:

Abnehmende Reaktion: Touchscreen des iPad Pro in der Kritik

Der Touchscreen des iPad Pro macht bei einigen Nutzern mit der Zeit Schwierigkeiten. Er reagiert an manchen Stellen zögerlich auf Eingaben, was besonders beim Tippen auf der Softwaretastatur auffällt.

Artikel veröffentlicht am ,
iFixit zerlegt das iPad Pro 2018.
iFixit zerlegt das iPad Pro 2018. (Bild: iFixit)

Nutzer beschweren sich in Apples Supportforen und bei Macrumors über langsam oder nicht reagierende Touchscreens beim iPad Pro der aktuellen Generation aus dem Jahr 2018 und dem Modelljahrgang davor. Ein Nutzer schreibt: "Ich habe vor etwa 6 Monaten ein 12,9" iPad Pro 2017 gekauft und seit dem ersten Tag habe ich Probleme damit, dass der Bildschirm nicht auf Berührungen reagiert." Das führt dazu, dass beim Schreiben Buchstaben oder ganze Wörter übersehen werden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Tipps, das Gerät auszuschalten oder es in den Auslieferungszustand zurückzuversetzen, schlagen fehl. Auch am Eingabestift Apple Pencil liegt es nicht. Einige Nutzer berichten, dass zu Beginn ihre Geräte einwandfrei reagierten, sich das Antwortverhalten jedoch im Laufe der Zeit verschlechtert habe. Letztlich bringen nur der Umtausch beziehungsweise die Reparatur bei Apple Abhilfe.

Apples Qualitätsverständnis entspricht in vielen Punkten aktuell nicht dem der Nutzer. In Apples Supportforen gibt es auch Beschwerden von Anwendern über die Aufnahmen der Webcam mit dem neuen Macbook Air. Diese seien verschwommen und hätten keine HD-Qualität, sondern eher die von Selfie-Aufnahmen alter iPhones.

Zudem hat Apple seit Jahren Probleme mit den Tastaturen des Macbook Pro und musste sich bei Nutzern für hängende oder mehrfach auslösende Tasten entschuldigen. Für die vorherige Version gibt es sogar ein Austauschprogramm.

Eine weitere Schwachstelle des Macbook Pro sind zu kurze Flexkabel des Displays. So kann es zu Kabelbrüchen kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570

k2r 09. Apr 2019

Ich habe einige Nicht-Apple-Netzteile, die vermutlich so schmutzigen Strom liefern, dass...

egal 08. Apr 2019

1 Jahr Garantie standardmäßig ist ein Witz und zeigt schon wie hoch das Vertrauen in die...

Yo 08. Apr 2019

Apple versucht nur die Nutzererfahrung zwischen neuen MacBook Pro und iPad anzugleichen...

jo-1 08. Apr 2019

also hast Du ein nicht funktionierendes gerät und schmollst? Ich habe seit ca. 26...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /