Fahrsicherheit: Head Up Displays lenken Autofahrer ab

Auf die Windschutzscheibe im Auto eingeblendete Hinweise haben offenbar einen unerwünschten Effekt auf die Fahrsicherheit. Sogenannte Head Up Displays (HUD) sollten den Fahrer eigentlich entlasten - doch das scheint nicht zu stimmen, geht aus einem Forschungsbericht hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Head-up-Displays sollte man lieber nicht nutzen.
Head-up-Displays sollte man lieber nicht nutzen. (Bild: Uni Toronto)

Navigationshinweise, die aktuelle Geschwindigkeit, eingehende Anrufe und vieles mehr kann bei einigen Autos in die Windschutzscheibe eingeblendet werden, doch davon sollten die Autohersteller lieber Abstand nehmen, wie eine Studie der Uni Toronto aus Kanada zeigt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Anstatt dem Fahrer zu ermöglichen, weiter auf die Straße zu schauen, lenke diese Darstellungsform zu sehr ab, so das Fazit der Forscher. Die Konzentrationsfähigkeit lasse nach, wenn auf der Scheibe etwas eingeblendet wird.

Der Autofahrer sei einfach nicht in der Lage, mehrere Informationen gleichzeitig zu verarbeiten, legen die Studienautoren nahe.

"Fahrer müssen ihre Aufmerksamkeit teilen, um mit der zusätzlichen visuellen Information zurechtzukommen", so Ian Spence von der Uni Toronto. "Autofahrer müssen sich dann nicht nur darauf konzentrieren, was auf der Straße um sie herum passiert, wie sie das immer getan haben, sondern sich auch noch darum kümmern, was für Warnungen auf der Windschutzscheibe auftauchen". Vor allem sei es schwer, zwischen Informationen zu unterscheiden, die unmittelbare Gefahr signalisieren und solchen, die nur beiläufig sind.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Studienergebnisse wurden im wissenschaftlichen Journal Plos One veröffentlicht.

Sprachgesteuertes Navi lenkt ebenfalls zu sehr ab

Auch die Sprachsteuerung des Navigations- und Unterhaltungssystems steigert die Sicherheit beim Autofahren nicht. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien der gemeinnützigen AAA Foundation for Traffic Safety und der Uni Utah. Durch die Sprachsteuerung wird die Aufmerksamkeit des Fahrers ebenfalls voll gefordert, so dass er sich nicht mehr dem Verkehrsgeschehen widmen kann. Schuld sind die Komplexität und Fehleranfälligkeit der Systeme.

Die letzte SMS im Leben

Wie gefährlich Ablenkungen sind, die durch die Benutzung eines Smartphones im Auto entstehen, zeigt Toyota mit einem Fahrsimulator, der im Rahmen der Sicherheitsinitiative Teendrive365 entwickelt wurde. Dabei wird das Oculus Rift verwendet, um vor allem jungen Autofahrern deutlich zu machen, wie gefährlich es ist, während der Fahrt beispielsweise eine SMS zu lesen oder zu schreiben. Dazu begibt sich die Versuchsperson in ein echtes Auto, setzt die VR-Brille auf und fährt durch eine virtuelle Welt.

Nach und nach werden immer mehr alltagstypische Ablenkungen eingespielt - laute Musik, klingelnde Telefone oder ein Beifahrer, der dem Fahrer einen Telefonbildschirm vor die Nase hält. Das Ergebnis ist häufig, dass der Fahrer dann einen Unfall verursacht, weil er den Verkehr nicht ausreichend beobachtet oder in einer Kurve von der Straße abkommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeitvertreib 05. Jul 2015

Korrekt. Auch bei meinem ist es genau so. Das Einzige bei dem das nicht funktioniert ist...

Ovaron 02. Jul 2015

Ja, Ja und Ja. Aber das gilt auch für den gegnerischen Piloten. Logischerweise ist also...

ArcherV 01. Jul 2015

Meiner ist BJ Sep 2013, also fast noch neu. Die Unterschiede zwischen 1000, 1500 und...

Anonymer Nutzer 01. Jul 2015

Das ist zwar alles korrekt, aber, Du hast den Gewöhnungsaspekt nicht berücksichtigt. Wenn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /