Abo
  • Services:

Fahrsicherheit: Head Up Displays lenken Autofahrer ab

Auf die Windschutzscheibe im Auto eingeblendete Hinweise haben offenbar einen unerwünschten Effekt auf die Fahrsicherheit. Sogenannte Head Up Displays (HUD) sollten den Fahrer eigentlich entlasten - doch das scheint nicht zu stimmen, geht aus einem Forschungsbericht hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Head-up-Displays sollte man lieber nicht nutzen.
Head-up-Displays sollte man lieber nicht nutzen. (Bild: Uni Toronto)

Navigationshinweise, die aktuelle Geschwindigkeit, eingehende Anrufe und vieles mehr kann bei einigen Autos in die Windschutzscheibe eingeblendet werden, doch davon sollten die Autohersteller lieber Abstand nehmen, wie eine Studie der Uni Toronto aus Kanada zeigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Anstatt dem Fahrer zu ermöglichen, weiter auf die Straße zu schauen, lenke diese Darstellungsform zu sehr ab, so das Fazit der Forscher. Die Konzentrationsfähigkeit lasse nach, wenn auf der Scheibe etwas eingeblendet wird.

Der Autofahrer sei einfach nicht in der Lage, mehrere Informationen gleichzeitig zu verarbeiten, legen die Studienautoren nahe.

"Fahrer müssen ihre Aufmerksamkeit teilen, um mit der zusätzlichen visuellen Information zurechtzukommen", so Ian Spence von der Uni Toronto. "Autofahrer müssen sich dann nicht nur darauf konzentrieren, was auf der Straße um sie herum passiert, wie sie das immer getan haben, sondern sich auch noch darum kümmern, was für Warnungen auf der Windschutzscheibe auftauchen". Vor allem sei es schwer, zwischen Informationen zu unterscheiden, die unmittelbare Gefahr signalisieren und solchen, die nur beiläufig sind.

Die Studienergebnisse wurden im wissenschaftlichen Journal Plos One veröffentlicht.

Sprachgesteuertes Navi lenkt ebenfalls zu sehr ab

Auch die Sprachsteuerung des Navigations- und Unterhaltungssystems steigert die Sicherheit beim Autofahren nicht. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien der gemeinnützigen AAA Foundation for Traffic Safety und der Uni Utah. Durch die Sprachsteuerung wird die Aufmerksamkeit des Fahrers ebenfalls voll gefordert, so dass er sich nicht mehr dem Verkehrsgeschehen widmen kann. Schuld sind die Komplexität und Fehleranfälligkeit der Systeme.

Die letzte SMS im Leben

Wie gefährlich Ablenkungen sind, die durch die Benutzung eines Smartphones im Auto entstehen, zeigt Toyota mit einem Fahrsimulator, der im Rahmen der Sicherheitsinitiative Teendrive365 entwickelt wurde. Dabei wird das Oculus Rift verwendet, um vor allem jungen Autofahrern deutlich zu machen, wie gefährlich es ist, während der Fahrt beispielsweise eine SMS zu lesen oder zu schreiben. Dazu begibt sich die Versuchsperson in ein echtes Auto, setzt die VR-Brille auf und fährt durch eine virtuelle Welt.

Nach und nach werden immer mehr alltagstypische Ablenkungen eingespielt - laute Musik, klingelnde Telefone oder ein Beifahrer, der dem Fahrer einen Telefonbildschirm vor die Nase hält. Das Ergebnis ist häufig, dass der Fahrer dann einen Unfall verursacht, weil er den Verkehr nicht ausreichend beobachtet oder in einer Kurve von der Straße abkommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

Zeitvertreib 05. Jul 2015

Korrekt. Auch bei meinem ist es genau so. Das Einzige bei dem das nicht funktioniert ist...

Ovaron 02. Jul 2015

Ja, Ja und Ja. Aber das gilt auch für den gegnerischen Piloten. Logischerweise ist also...

ArcherV 01. Jul 2015

Meiner ist BJ Sep 2013, also fast noch neu. Die Unterschiede zwischen 1000, 1500 und...

azeu 01. Jul 2015

Das ist zwar alles korrekt, aber, Du hast den Gewöhnungsaspekt nicht berücksichtigt. Wenn...

azeu 01. Jul 2015

Waren die Fahrer auch wirklich nüchtern? Ich will Deine Aussage nicht bestreiten, dennoch...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /