• IT-Karriere:
  • Services:

ABL Social Federation: Fehlstart beim freien Wi-Fi in Berlin

Die Verbindung mit den Wi-Fi-Hotspots war bei der Eröffnung des Projekts "Freies WLAN für Berlin" nicht möglich. Es wurde darüber gewitzelt, dass der Regen schuld sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Bernhard Schodrowski (Stellv. Senatssprecher), Nils Rauterberg (Geschäftsführer Audible), Benjamin Akinci (CEO abl Social Federation) (v. l. n. r.)
Bernhard Schodrowski (Stellv. Senatssprecher), Nils Rauterberg (Geschäftsführer Audible), Benjamin Akinci (CEO abl Social Federation) (v. l. n. r.) (Bild: Audible)

Bei der Eröffnungsveranstaltung hat das freie Berliner Wi-Fi am Brandenburger Tor nicht funktioniert. Das berichtet der Berliner Tagespiegel. Das Projekt "Freies WLAN für Berlin" wird von der Firma ABL Social Federation im Auftrag der Berliner Senatskanzlei aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. embeX GmbH, Freiburg im Breisgau, Unna
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

"WLAN ist wasserfest", sagte Senatssprecher Bernhard Schodrowski laut dem Bericht von der Eröffnung bei starkem Regen. Schodrowski drückte den Startknopf des "stabilen Netzes für die smarte City Berlin", doch die Anwesenden konnten sich mit dem Wi-Fi nicht verbinden.

Noch kurz vor dem offiziellen Start wollte ABL-Geschäftsführer Benjamin Akinici eine Datenübertragungsrate von 11 MBit/s gemessen haben. "Zwei WLAN-Stationen strahlen den Platz perfekt aus", erklärte er. Das neue Netz sei doch nicht so wasserfest, meinte Akinici laut dem Bericht.

Kostenlose und unbegrenzte WLAN-Nutzung

Am 1. Juni 2016 wurden die ersten 100 Access-Points des Projekts Free Wi-Fi Berlin aktiviert. Berliner und Touristen sollen ohne Anmeldung unter anderem am Brandenburger Tor, dem Roten Rathaus oder dem Friedrichstadt-Palast kostenlos und unbegrenzt WLAN nutzen können. Content-Partner ist das Hörbuch-Unternehmen Audible.

Die Access-Points werden an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Einrichtungen wie Rathäusern, Bürgerämtern, Bibliotheken oder Volkshochschulen installiert. Bis Ende des Jahres 2017 soll es 2.000 Access-Points geben.

Das Projekt "Freies WLAN für Berlin" sollte ursprünglich ab Anfang 2016 in Betrieb gehen. Ein Sprecher der Senatskanzlei begründete die Verzögerungen damit, dass die Abstimmung vor allem im Bezirk Mitte erheblich länger gedauert hätte als geplant. An zentralen Standorten fehlte hier noch die Zustimmung der unteren Denkmalschutzbehörde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Battlefront 2 für 9,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars: TIE...
  2. 9,99€
  3. 21,99€
  4. 4,99€

gs2 03. Jun 2016

wenn man in Berlin einige Ecken und Enden gesehen hat, sieht man das sie nix hinbekommen...

Unwichtig 03. Jun 2016

Freifunk ist eine gute Anlaufstelle fuer die Basics und zum selber basteln: https://en...

Moe479 02. Jun 2016

ist wohl dahin gehend genauso 'sicher' wie jedes andere netz.

Moe479 02. Jun 2016

und der Koffer vergessende Akquisiteur währe not so pleased ...

timo.w.strauss 02. Jun 2016

wenn ich so ein geschäftsführer wäre und irgendwo etwas eröffnen will oder hey das geht...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /