Abo
  • Services:

ABL Social Federation: Fehlstart beim freien Wi-Fi in Berlin

Die Verbindung mit den Wi-Fi-Hotspots war bei der Eröffnung des Projekts "Freies WLAN für Berlin" nicht möglich. Es wurde darüber gewitzelt, dass der Regen schuld sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Bernhard Schodrowski (Stellv. Senatssprecher), Nils Rauterberg (Geschäftsführer Audible), Benjamin Akinci (CEO abl Social Federation) (v. l. n. r.)
Bernhard Schodrowski (Stellv. Senatssprecher), Nils Rauterberg (Geschäftsführer Audible), Benjamin Akinci (CEO abl Social Federation) (v. l. n. r.) (Bild: Audible)

Bei der Eröffnungsveranstaltung hat das freie Berliner Wi-Fi am Brandenburger Tor nicht funktioniert. Das berichtet der Berliner Tagespiegel. Das Projekt "Freies WLAN für Berlin" wird von der Firma ABL Social Federation im Auftrag der Berliner Senatskanzlei aufgebaut.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

"WLAN ist wasserfest", sagte Senatssprecher Bernhard Schodrowski laut dem Bericht von der Eröffnung bei starkem Regen. Schodrowski drückte den Startknopf des "stabilen Netzes für die smarte City Berlin", doch die Anwesenden konnten sich mit dem Wi-Fi nicht verbinden.

Noch kurz vor dem offiziellen Start wollte ABL-Geschäftsführer Benjamin Akinici eine Datenübertragungsrate von 11 MBit/s gemessen haben. "Zwei WLAN-Stationen strahlen den Platz perfekt aus", erklärte er. Das neue Netz sei doch nicht so wasserfest, meinte Akinici laut dem Bericht.

Kostenlose und unbegrenzte WLAN-Nutzung

Am 1. Juni 2016 wurden die ersten 100 Access-Points des Projekts Free Wi-Fi Berlin aktiviert. Berliner und Touristen sollen ohne Anmeldung unter anderem am Brandenburger Tor, dem Roten Rathaus oder dem Friedrichstadt-Palast kostenlos und unbegrenzt WLAN nutzen können. Content-Partner ist das Hörbuch-Unternehmen Audible.

Die Access-Points werden an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Einrichtungen wie Rathäusern, Bürgerämtern, Bibliotheken oder Volkshochschulen installiert. Bis Ende des Jahres 2017 soll es 2.000 Access-Points geben.

Das Projekt "Freies WLAN für Berlin" sollte ursprünglich ab Anfang 2016 in Betrieb gehen. Ein Sprecher der Senatskanzlei begründete die Verzögerungen damit, dass die Abstimmung vor allem im Bezirk Mitte erheblich länger gedauert hätte als geplant. An zentralen Standorten fehlte hier noch die Zustimmung der unteren Denkmalschutzbehörde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

gs2 03. Jun 2016

wenn man in Berlin einige Ecken und Enden gesehen hat, sieht man das sie nix hinbekommen...

Unwichtig 03. Jun 2016

Freifunk ist eine gute Anlaufstelle fuer die Basics und zum selber basteln: https://en...

Moe479 02. Jun 2016

ist wohl dahin gehend genauso 'sicher' wie jedes andere netz.

Moe479 02. Jun 2016

und der Koffer vergessende Akquisiteur währe not so pleased ...

timo.w.strauss 02. Jun 2016

wenn ich so ein geschäftsführer wäre und irgendwo etwas eröffnen will oder hey das geht...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /