Abo
  • IT-Karriere:

Abkommen: USA wollen britischer Polizei Zugriff auf Whatsapp gewähren

Ein Abkommen zwischen den USA und Großbritannien soll der Polizei den einfacheren Zugriff auf die Social-Media-Plattformen ermöglichen. Das Abkommen enthält jedoch mehrere Beschränkungen und soll bereits im Oktober unterzeichnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Soll bald auf Facebook- und Whatsappnachrichten zugreifen können: die britische Polizei.
Soll bald auf Facebook- und Whatsappnachrichten zugreifen können: die britische Polizei. (Bild: Unsplash)

Ein Abkommen zwischen den USA und Großbritannien soll der britischen Polizei den Zugriff auf die verschlüsselten Nachrichten von Plattformen wie Facebook und deren Messenger wie Whatsapp gewähren. Im Gegenzug sollen auch die USA Zugriff auf britische Plattformen erhalten. Das berichtet das US-Magazin Bloomberg unter Berufung auf "eine mit der Materie vertrauten Person". Das Abkommen soll im Oktober unterzeichnet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rostock
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Die Polizei soll die Daten nur abfragen können, wenn sie eine Person einer schweren Straftat verdächtigt. Laut dem Bericht dürfen die ausgetauschten Daten nicht für Ermittlungen gegen Bürger des jeweils anderen Landes eingesetzt werden. Zudem sollen die USA keine Daten aus Großbritannien übermittelt bekommen, wenn der beschuldigten Person in den USA die Todesstrafe droht.

Die Verhandlungen könnten im Zusammenhang mit dem EU-Austritt Großbritanniens stehen: In der EU wird bereits seit geraumer Zeit an der E-Evidence-Richtlinie gearbeitet, deren Ziel eine einfachere und schnellere Datenabfrage bei Unternehmen durch Behörden anderer Länder ist, darunter auch die USA. Datenschützer kritisieren die Pläne als grundrechtsgefährdend. Auch die Bundesregierung warnt intern vor den Gefahren für Presse- und Meinungsfreiheit.

Mark Zuckerberg hatte im Januar angekündigt, den hauseigenen Messenger von Facebook mit den Messengern von Instagram und Whatsapp zu verbinden. Damit einhergehen solle eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in allen Messengern, ähnlich wie es bei Whatsapp bereits geschieht. Im Falle von Whatsapp dürften die verschlüsselten Nachrichten daher nur wegen der Metadaten interessant sein.

Britische Innenministerin wünscht sich Hintertüren

Die britische Innenministerin Priti Patel forderte kürzlich Social-Media-Firmen dazu auf, Hintertüren für ihre Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messenger zu entwickeln, um Geheimdiensten den Zugang zu den Inhalten der Nachrichten zu ermöglichen. Auch der Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will Messenger zur Entschlüsselung zwingen.

Facebook wies die staatliche Forderung nach Hintertüren zurück, da dies die Privatsphäre und Sicherheit der Nutzer weltweit gefährde. "Gesetze wie der Cloud Act ermöglichen es Unternehmen, verfügbare Informationen weiterzugeben, wenn eine gültige rechtliche Anfrage vorliegt - sie verlangen jedoch von den Unternehmen nicht, dass diese Hintertüren einbauen", hieß es vonseiten Facebooks. Der Cloud Act ist jedoch nicht unumstritten, da das Gesetz den USA den weltweiten Zugang zu Daten von US-Unternehmen sichert, auch wenn diese in anderen Ländern gespeichert sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Mavy 02. Okt 2019 / Themenstart

es werden also "nur Metadaten" erhoben .... und wenn man den bericht in den letzten Tagen...

011010111101 01. Okt 2019 / Themenstart

WhatsApp und Threema können gar nicht besser sein als Telegram: Alle closed source...

011010111101 01. Okt 2019 / Themenstart

Wer nicht will, das jemand mitliest, nutzt kein Whatsapp

011010111101 01. Okt 2019 / Themenstart

Ich verstehe nicht, warum als Alternative (zu Telegram) so ein Mist Wie Signal Oder...

dbettac 01. Okt 2019 / Themenstart

Wenn die Verschlüsselung deaktiviert wird, siehst Du das als Anwender aber sofort. Ok...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /