Abo
  • Services:
Anzeige
Verschlüsselung kann gegen die Datenschnüffelei durch Geheimdienste helfen.
Verschlüsselung kann gegen die Datenschnüffelei durch Geheimdienste helfen. (Bild: SERGEI SUPINSKY/AFP/Getty Images)

Unsichere Smartphones

Anzeige

Wer Android verwendet und E-Mails verschlüsseln will, muss auf Alternativen zu der Standard-E-Mail-Anwendung zurückgreifen. Viele der Applikation benötigen das Android Privacy Guard (APG) für die Verwaltung der PGP-Schlüssel. Von den vielen zur Auswahl stehenden Programmen haben wir uns K9 Mail und RS Mail genauer angesehen. Letztendlich ist es weitgehend Geschmackssache, welche Anwendung sich für den jeweiligen Benutzer am besten eignet. Auch Chatanwendungen mit Verschlüsselung gibt es für Android reichlich, etwa das von Prism Break empfohlene Xabber, Gibberbot oder Surespot. Verschlüsselte SMS lassen sich mit Textsecure versenden, mit Redphone lassen sich Telefonate verschlüsseln.

In den nächsten Android-Versionen soll das Sicherheitsframework des Linux-Kernels SE-Linux zum Einsatz kommen, das ironischerweise von der NSA stammt. Der Code ist aber bereits seit Jahren unter Linux gebräuchlich, und sein Sourcecode ist inzwischen von mehreren Tausend Entwicklern begutachtet worden. Wer dennoch gänzlich auf Android mit seiner Google-Verzahnung verzichten will, kann auf unabhängige Projekte wie Cyanogenmod oder Replicant zugreifen.

Wenig für iOS

Das ist auf Geräten von Apple nicht ohne weiteres möglich. Für verschlüsselte E-Mails gibt Prism Break einige Tipps, gibt aber auch gleichzeitig zu bedenken, dass iOS ein fast vollkommen geschlossenes System ist. Somit ist auch bei Apps kaum nachprüfbar, ob sie mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet sind. Mit Chatsecure lässt sich auf Apples mobilen Geräten immerhin verschlüsselt kommunizieren. Weitere Alternativen nennt Prism Break nicht.

Wer viel mit seinem Laptop unterwegs ist, sollte seine Festplatte oder zumindest die wichtigsten Daten verschlüsseln. Das gilt natürlich auch für externe Datenträger wie USB-Sticks. Unter Windows gibt es dafür das systemintegrierte Bitlocker. Als Alternative lässt sich Truecrypt verwenden. Unter Linux gibt es zahlreiche Möglichkeiten, darunter ebenfalls Truecrypt oder LUKS (Linux Unified Key Setup), die je nach Distribution mehr oder weniger einfach zu nutzen sind.

Betriebssystemumzug

Anwender, die einen Betriebssystemwechsel vom geschlossenen Windows-System zu Open-Source-Lösungen erwägen, können aus einem großen Fundus von Linux- oder BSD-Distributionen wählen. Allerdings sind manche mehr oder weniger für versierte Anwender ebenso wenig geeignet wie andere für Einsteiger. Hier hilft es, Linux-Kenner im Bekanntenkreis zu fragen. Prism Break rät von der Nutzung von Ubuntu ab, da Canonical dort standardmäßig Zugriff auf Amazons Server erlaubt, was sich aber immerhin ausschalten lässt. Hervorzuheben ist noch die auf Xen basierende Linux-Distribution Qubes OS, die sich für verschiedene Anwendungsbereiche virtualisieren und so etwa einen Bereich für den Netzwerkzugriff von einem anderen mit Dokumenten vollkommen getrennt nutzen lässt. Mit kostenlosen virtuellen Maschinen lässt sich dies ebenfalls einrichten, allerdings wird dann mehr Rechenleistung benötigt.

Wer schließlich vollkommen ohne Netzwerk auf seinem Rechner arbeiten will, für den ist Ubuntu Privacy Remix geeignet. Aus dem inoffiziellen Ubuntu-Nachbau wurden selbst die Netzwerkfunktionen aus dem Kernel entfernt, so dass eine Verbindung zum Internet gar nicht möglich ist. Zusätzlich ist die Linux-Distribution mit allerlei Werkzeugen ausgestattet, etwa für die Verschlüsselung von Datenträgern.

Umfragen nach den Enthüllungen Snowdens haben ergeben, dass immerhin ein Viertel der deutschen Anwender plant, Verschlüsselung intensiver einzusetzen. Cryptopartys sollen dabei helfen, auch weniger versierte Anwender mit der mitunter komplizierten Umsetzung vertraut zu machen. Letztendlich funktioniert die E-Mail-Verschlüsselung auch nur, wenn beide Teilnehmer sie nutzen. Verschlüsslung schützt nicht nur die Privatsphäre, sondern setzt auch ein Zeichen des zivilen Ungehorsams gegen Datenschnüffelei.

 Mit Open-Source-Software sicher surfen

eye home zur Startseite
oranerd 23. Sep 2014

Über kaum eine Frage wird beim Thema Verschlüsselung leidenschaftlicher gestritten, als...

Ass Bestos 03. Aug 2013

du hast es auf den punkt gebracht!

Kasabian 23. Jul 2013

vielleicht weil die Hoffnung da beim Chef mitspielt ;) Persönlich finde ich solche...

hb 20. Jul 2013

Unsinn. De-Mail druckt nichts aus und schickts mit der Post.

Nolan ra Sinjaria 15. Jul 2013

vermutlich weil sie die Grundfunktion (Emailempfang, - versand, -verwaltung) als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. accantec consulting ag, Frankfurt am Main
  2. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  2. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  3. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  4. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  5. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  6. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  7. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  8. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  9. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  10. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

Destiny 2 im Test: Dominus und die Schickimicki-Hüter
Destiny 2 im Test
Dominus und die Schickimicki-Hüter
  1. Bungie Start von Destiny 2 verläuft nicht ganz reibungslos
  2. Destiny 2 Beta Schicker Strike und etwas weniger Tempo
  3. Bungie Beta von Destiny 2 enthält erste Kampagnenmission

  1. Eher nicht

    cicero | 18:51

  2. Re: War wichtig ist aber in der PHP-Community...

    crash | 18:50

  3. Re: Linux

    elgooG | 18:49

  4. Re: Wenn das Marketingabteilung mal wieder...

    cicero | 18:47

  5. nächste Stufe der Automatisierung

    cicero | 18:46


  1. 18:51

  2. 18:41

  3. 17:01

  4. 16:46

  5. 16:41

  6. 16:28

  7. 16:11

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel