Abhörskandal: NSA gibt noch ausgedehntere Suche zu

Vor dem US-Justizausschuss haben Mitarbeiter der NSA zugegeben, dass weitaus mehr Menschen von ihren Überwachungsmaßnahmen betroffen sind als bisher bekannt. Ex-US-Präsident Jimmy Carter verteidigt derweil den Whistleblower Edward Snowden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vize-Generalstaatsanwalt James Cole und NSA-Vize John Inglis vor dem US-Justizausschuss
Vize-Generalstaatsanwalt James Cole und NSA-Vize John Inglis vor dem US-Justizausschuss (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

NSA-Mitarbeiter haben vor dem Justizausschuss des US-Abgeordnetenhauses zugegeben, dass weitaus mehr Menschen im Umfeld eines Verdächtigen geprüft werden als bisher bekannt. Analysten bei der NSA würden dabei nicht nur Personen in dessen engstem Bekanntenkreis, sondern auch den Bekanntenkreis dieser Personen und wiederum das Umfeld dieses Bekanntenkreises in ihre Durchsuchungen miteinbeziehen - sogenannte Three Hop Queries. Expräsident Jimmy Carter nimmt derweil den Whistleblower Edward Snowden in Schutz. Dessen Enthüllungen seien "nützlich."

Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Leiter Programm-Management (m/w/d) für die unternehmensweite Einführung von Microsoft Dynamics ... (m/w/d)
    Bw Bekleidungsmanagement GmbH, Köln
Detailsuche

Selbst aus den von Snowden veröffentlichten Dokumenten war bislang nur bekannt, dass das nähere Umfeld eines Verdächtigen von NSA-Analysten überprüft wird und möglicherweise noch der Bekanntenkreis dieser Personen, also One Hop oder Two Hop Queries durch die von der NSA gesammelten Verbindungsdaten.

Welche legalen Implikationen und welche Auswirkungen auf die gesetzlich und die, in der US-Verfassung verankerten, Privatsphäre der Betroffenen die erweiterten Durchsuchungen hätten, wurde weder von den Geheimdienstmitarbeitern näher erörtert noch von den Mitgliedern des Ausschusses hinterfragt, schreibt der Guardian über die Anhörung.

Zwei Dutzend Analysten

Laut NSA-Vize John Inglis und Vize-Generalstaatsanwalt James Cole befolgen die gut zwei Dutzend Analysten aber strikt die durch das Foreign Intelligence Surveillance Court (Fisc) aufgestellten Regeln. Die Suche in den Datenbanken der Telefonverbindungen erfolge nur, wenn ein "begründeter und deutlicher Verdacht" terroristischer Aktivität vorliege. Außerdem werden die Aktivität von dem Fisc und den US-Abgeordneten regelmäßig überprüft.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dem widersprachen allerdings zahlreiche Abgeordnete des Justizausschusses. Der Kongressabgeordnete Spencer Bachus sei über das Ausmaß der Überwachung nicht informiert worden, da die NSA primär den Geheimdienstausschuss unterrichte. Der jährliche Bericht über die Telefonüberwachung an die Abgeordneten umfasse weniger als eine Seite und nicht mehr als acht Sätze, kritisierte die Abgeordnete Zoe Lofgren. Andere Ausschussmitglieder warnten davor, dass die NSA das geheime Fisa-Gericht nutze, um einen "Persilschein für Durchsuchungen" zu erhalten und hinterfragten, ob die US-Verfassung durch die Interessen der "nationalen Sicherheit" Schaden nehme.

Abhören bis 2015

Der Kongressabgeordnete James Sensenbrenner, der an der Formulierung des Patriot Act von 2001 mitwirkte, warnte die NSA, dass das Repräsentantenhaus die gegenwärtigen Regeln nicht mehr verlängern würde, wenn sie 2015 erneut zur Debatte stehen.

Kritik von Jimmy Carter

Expräsident Jimmy Carter hatte vor wenigen Tagen die Ausspähungen der NSA deutlich kritisiert. Auf einer Veranstaltung in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia sagte er, dass die USA "derzeit keine funktionierende Demokratie" habe. Snowdens Enthüllungen seien nützlich, da sie die Öffentlichkeit darüber informierten, dass die "Geheimnistuerei" der US-Geheimdienste "exzessiv" sei und die "Invasion der Privatsphäre zu weit gegangen ist."

Ähnlich äußerte sich auch der Whistleblower und ehemalige NSA-Mitarbeiter William Binney: "Sie sind dabei, einen totalitären Staat zu errichten."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


henrygra 13. Nov 2013

Hey, schaut mal hier den Artikel vom SEOKanzler an http://www.seokanzler-2013.at/tagebuch...

Wakarimasen 19. Jul 2013

ich wette das auch danach gesucht wird denn wenn man nur auf einen kodierten...

Clown 19. Jul 2013

Wer weiß das schon so genau. Tatsache ist aber, dass Verschlüsselung alleine erst mal...

phex 19. Jul 2013

Ich halte diese NSA-Sache mittlerweile für überaufgewärmt. Denn in den Berichten wurde...

RedRanger 18. Jul 2013

Bei einem 6 Hop Querry würde auch endlich rauskommen, dass Kevin Bacon hinter dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus angespielt
Automatischer Arschtritt im All

Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
Von Peter Steinlechner

Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
Artikel
  1. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  2. Bundesverkehrsministerium: Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen
    Bundesverkehrsministerium
    Zwei Milliarden für Open RAN sollen angeblich Europa helfen

    Ein führender Vertreter des Bundesverkehrsministeriums erklärt die Open-RAN-Förderung der Regierung und verwickelt sich dabei in Widersprüche.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /