Abhörsicherheit: Intelligente Smartphone-Verschlüsselung mit Komfort

Mit einem neuen Ansatz kann die Verschlüsselung von Smartphones sicherer und bequemer werden. Damit sollen mehr Nutzer für eine abhörsichere Kommunikation begeistert werden. Dazu wird der Schlüsselaustausch mit den Vorzügen sozialer Netzwerke verknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschlüsselte Kommunikation ist bei Smartphones noch selten.
Verschlüsselte Kommunikation ist bei Smartphones noch selten. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Abhörsichere Smartphones sind bislang noch eine Ausnahmeerscheinung. Aus diesem Grund haben Forscher ein Konzept erdacht, wie sich das ändern lässt. Dabei sollen Nutzer sehr bequem automatisiert Schlüssel erhalten, um mit Freunden und Bekannten abhörsicher zu kommunizieren. Durch eine regelmäßige Aktualisierung der Schlüssel soll eine erhöhte Sicherheit gewährleistet werden.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Damit Nutzer per Smartphone abhörsicher mit anderen Smartphone-Besitzern kommunizieren können, müssen im Vorfeld geheime Schlüssel generiert und ausgetauscht werden. Basierend auf diesem Grundprinzip haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ein Konzept entwickelt, das sich Soken nennt und für Social Key Exchange Network steht. Entwickelt wurde es von der Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit von Jörn Müller-Quade.

Automatischer Schlüsselaustausch

Der Austausch der geheimen Schlüssel erfolgt automatisch, aber nur, wenn sich die Kommunikationspartner real begegnen. Dabei wird aber nicht nur der Schlüssel zwischen den beiden Personen ausgetauscht. Auch die Schlüssel von Freunden zu Freunden der Freunde werden übertragen. Dadurch sollen auch zwei nur entfernt Bekannte dank gemeinsamer Freundschaften sicher verschlüsselt kommunizieren können.

Damit soll die Auswahl an Kommunikationspartnern erhöht werden, mit denen der Nutzer verschlüsselt kommunizieren kann, ohne vorher umständlich Schlüssel austauschen zu müssen. Die Nutzer müssen also nicht erst sichere Schlüssel über das Internet erzeugen und manuell verteilen.

Schlüssel werden immer wieder neu modifiziert

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für eine erhöhte Sicherheit werden die Schlüssel immer wieder neu modifiziert, sobald sich die betreffenden Kommunikationspartner im realen Leben begegnen. Damit soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass selbst mit spezialisierten Viren oder Trojanern die verschlüsselten Datenströme von Unbefugten entschlüsselt werden können.

"Verwendet man diese über persönliche Treffen ausgetauschten Schlüssel, so wird das Abhören enorm erschwert. Ein Angreifer muss eines der Geräte in der Kette korrumpiert haben, um den Schlüssel zu kennen. Kombiniert man das Verfahren mit heutigen Techniken, so wird der Aufwand für eine Massenüberwachung deutlich erhöht", erläutert Müller-Quade.

Der Grund dafür liegt darin, dass das System bei jedem erneuten Aufeinandertreffen von zwei Personen einen neuen Schlüssel erzeugt. Gelangt auch nur einer dieser Schlüssel über einen Pfad ohne infiziertes Smartphone zum Empfänger, ist die anschließende Kommunikation sicher. So kann im eigenen sozialen Netz ein stetiger Schlüsselaustausch mit langfristiger Sicherheit entstehen.

"Unsere Simulationen haben gezeigt, dass selbst bei vielen infizierten Smartphones immer noch ein Großteil der Kommunikationsvorgänge verlässlich vor dem Abhören geschützt ist", ergänzt Dirk Achenbach, ebenfalls Forscher in der Arbeitsgruppe.

Eine Gruppe von Studierenden hat bereits einen Prototyp entwickelt. Wann ein solches System jedoch auf dem Markt erhältlich sein wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bad1080 14. Feb 2014

kwt

M.P. 11. Feb 2014

Das bringt es auf den Punkt!

Telvozzzar 11. Feb 2014

Was opensource ist, ist opensource und kann von jedem kontrolliert werden. Da gibt es...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Ein Live-System,oder besser noch Live im Wald kommunizieren. Allerdings darf der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. WD Red: 7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte
    WD Red
    7 US-Dollar für falsch beworbene NAS-Festplatte

    Weil Western Digital einige NAS-Festplatten ohne Hinweis mit SMR-Technik verkauft hatte, muss der Hersteller dafür geradestehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /