Abo
  • Services:

Abhörsicherheit: Intelligente Smartphone-Verschlüsselung mit Komfort

Mit einem neuen Ansatz kann die Verschlüsselung von Smartphones sicherer und bequemer werden. Damit sollen mehr Nutzer für eine abhörsichere Kommunikation begeistert werden. Dazu wird der Schlüsselaustausch mit den Vorzügen sozialer Netzwerke verknüpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschlüsselte Kommunikation ist bei Smartphones noch selten.
Verschlüsselte Kommunikation ist bei Smartphones noch selten. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Abhörsichere Smartphones sind bislang noch eine Ausnahmeerscheinung. Aus diesem Grund haben Forscher ein Konzept erdacht, wie sich das ändern lässt. Dabei sollen Nutzer sehr bequem automatisiert Schlüssel erhalten, um mit Freunden und Bekannten abhörsicher zu kommunizieren. Durch eine regelmäßige Aktualisierung der Schlüssel soll eine erhöhte Sicherheit gewährleistet werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Damit Nutzer per Smartphone abhörsicher mit anderen Smartphone-Besitzern kommunizieren können, müssen im Vorfeld geheime Schlüssel generiert und ausgetauscht werden. Basierend auf diesem Grundprinzip haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ein Konzept entwickelt, das sich Soken nennt und für Social Key Exchange Network steht. Entwickelt wurde es von der Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit von Jörn Müller-Quade.

Automatischer Schlüsselaustausch

Der Austausch der geheimen Schlüssel erfolgt automatisch, aber nur, wenn sich die Kommunikationspartner real begegnen. Dabei wird aber nicht nur der Schlüssel zwischen den beiden Personen ausgetauscht. Auch die Schlüssel von Freunden zu Freunden der Freunde werden übertragen. Dadurch sollen auch zwei nur entfernt Bekannte dank gemeinsamer Freundschaften sicher verschlüsselt kommunizieren können.

Damit soll die Auswahl an Kommunikationspartnern erhöht werden, mit denen der Nutzer verschlüsselt kommunizieren kann, ohne vorher umständlich Schlüssel austauschen zu müssen. Die Nutzer müssen also nicht erst sichere Schlüssel über das Internet erzeugen und manuell verteilen.

Schlüssel werden immer wieder neu modifiziert

Für eine erhöhte Sicherheit werden die Schlüssel immer wieder neu modifiziert, sobald sich die betreffenden Kommunikationspartner im realen Leben begegnen. Damit soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass selbst mit spezialisierten Viren oder Trojanern die verschlüsselten Datenströme von Unbefugten entschlüsselt werden können.

"Verwendet man diese über persönliche Treffen ausgetauschten Schlüssel, so wird das Abhören enorm erschwert. Ein Angreifer muss eines der Geräte in der Kette korrumpiert haben, um den Schlüssel zu kennen. Kombiniert man das Verfahren mit heutigen Techniken, so wird der Aufwand für eine Massenüberwachung deutlich erhöht", erläutert Müller-Quade.

Der Grund dafür liegt darin, dass das System bei jedem erneuten Aufeinandertreffen von zwei Personen einen neuen Schlüssel erzeugt. Gelangt auch nur einer dieser Schlüssel über einen Pfad ohne infiziertes Smartphone zum Empfänger, ist die anschließende Kommunikation sicher. So kann im eigenen sozialen Netz ein stetiger Schlüsselaustausch mit langfristiger Sicherheit entstehen.

"Unsere Simulationen haben gezeigt, dass selbst bei vielen infizierten Smartphones immer noch ein Großteil der Kommunikationsvorgänge verlässlich vor dem Abhören geschützt ist", ergänzt Dirk Achenbach, ebenfalls Forscher in der Arbeitsgruppe.

Eine Gruppe von Studierenden hat bereits einen Prototyp entwickelt. Wann ein solches System jedoch auf dem Markt erhältlich sein wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

bad1080 14. Feb 2014

kwt

M.P. 11. Feb 2014

Das bringt es auf den Punkt!

Telvozzzar 11. Feb 2014

Was opensource ist, ist opensource und kann von jedem kontrolliert werden. Da gibt es...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Ein Live-System,oder besser noch Live im Wald kommunizieren. Allerdings darf der...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /