Abo
  • Services:
Anzeige
Verschlüsselte Kommunikation ist bei Smartphones noch selten.
Verschlüsselte Kommunikation ist bei Smartphones noch selten. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Abhörsicherheit: Intelligente Smartphone-Verschlüsselung mit Komfort

Mit einem neuen Ansatz kann die Verschlüsselung von Smartphones sicherer und bequemer werden. Damit sollen mehr Nutzer für eine abhörsichere Kommunikation begeistert werden. Dazu wird der Schlüsselaustausch mit den Vorzügen sozialer Netzwerke verknüpft.

Anzeige

Abhörsichere Smartphones sind bislang noch eine Ausnahmeerscheinung. Aus diesem Grund haben Forscher ein Konzept erdacht, wie sich das ändern lässt. Dabei sollen Nutzer sehr bequem automatisiert Schlüssel erhalten, um mit Freunden und Bekannten abhörsicher zu kommunizieren. Durch eine regelmäßige Aktualisierung der Schlüssel soll eine erhöhte Sicherheit gewährleistet werden.

Damit Nutzer per Smartphone abhörsicher mit anderen Smartphone-Besitzern kommunizieren können, müssen im Vorfeld geheime Schlüssel generiert und ausgetauscht werden. Basierend auf diesem Grundprinzip haben Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) ein Konzept entwickelt, das sich Soken nennt und für Social Key Exchange Network steht. Entwickelt wurde es von der Arbeitsgruppe Kryptographie und Sicherheit von Jörn Müller-Quade.

Automatischer Schlüsselaustausch

Der Austausch der geheimen Schlüssel erfolgt automatisch, aber nur, wenn sich die Kommunikationspartner real begegnen. Dabei wird aber nicht nur der Schlüssel zwischen den beiden Personen ausgetauscht. Auch die Schlüssel von Freunden zu Freunden der Freunde werden übertragen. Dadurch sollen auch zwei nur entfernt Bekannte dank gemeinsamer Freundschaften sicher verschlüsselt kommunizieren können.

Damit soll die Auswahl an Kommunikationspartnern erhöht werden, mit denen der Nutzer verschlüsselt kommunizieren kann, ohne vorher umständlich Schlüssel austauschen zu müssen. Die Nutzer müssen also nicht erst sichere Schlüssel über das Internet erzeugen und manuell verteilen.

Schlüssel werden immer wieder neu modifiziert

Für eine erhöhte Sicherheit werden die Schlüssel immer wieder neu modifiziert, sobald sich die betreffenden Kommunikationspartner im realen Leben begegnen. Damit soll die Wahrscheinlichkeit verringert werden, dass selbst mit spezialisierten Viren oder Trojanern die verschlüsselten Datenströme von Unbefugten entschlüsselt werden können.

"Verwendet man diese über persönliche Treffen ausgetauschten Schlüssel, so wird das Abhören enorm erschwert. Ein Angreifer muss eines der Geräte in der Kette korrumpiert haben, um den Schlüssel zu kennen. Kombiniert man das Verfahren mit heutigen Techniken, so wird der Aufwand für eine Massenüberwachung deutlich erhöht", erläutert Müller-Quade.

Der Grund dafür liegt darin, dass das System bei jedem erneuten Aufeinandertreffen von zwei Personen einen neuen Schlüssel erzeugt. Gelangt auch nur einer dieser Schlüssel über einen Pfad ohne infiziertes Smartphone zum Empfänger, ist die anschließende Kommunikation sicher. So kann im eigenen sozialen Netz ein stetiger Schlüsselaustausch mit langfristiger Sicherheit entstehen.

"Unsere Simulationen haben gezeigt, dass selbst bei vielen infizierten Smartphones immer noch ein Großteil der Kommunikationsvorgänge verlässlich vor dem Abhören geschützt ist", ergänzt Dirk Achenbach, ebenfalls Forscher in der Arbeitsgruppe.

Eine Gruppe von Studierenden hat bereits einen Prototyp entwickelt. Wann ein solches System jedoch auf dem Markt erhältlich sein wird, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.


eye home zur Startseite
bad1080 14. Feb 2014

kwt

M.P. 11. Feb 2014

Das bringt es auf den Punkt!

Telvozzzar 11. Feb 2014

Was opensource ist, ist opensource und kann von jedem kontrolliert werden. Da gibt es...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Ein Live-System,oder besser noch Live im Wald kommunizieren. Allerdings darf der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. MöllerTech International GmbH, Bielefeld
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 14:46

  2. Re: 300¤

    El Gato | 14:34

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Seroy | 14:28

  4. Re: Ich werd es mir wohl kaufen oder gibt es...

    picaschaf | 14:19

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    picaschaf | 14:19


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel