Abo
  • Services:

Abhören: Auf der Lauer nach der kleinen Wanze

Wie schwierig ist es, einen Raum zu verwanzen und jemanden abzuhören? Zwei argentinische Hacker haben es getestet - und einen billigen Wanzendetektor entwickelt.

Artikel von Patrick Beuth/Zeit Online veröffentlicht am
Banksy-Kunstwerk in Cheltenham, England
Banksy-Kunstwerk in Cheltenham, England (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

In Filmen ist es immer so einfach: Telefonhörer aufschrauben, Wanze drin verstecken, Telefonhörer zuschrauben - fertig ist der Lauschangriff. In der Realität ist das sehr viel schwieriger, das wissen Veronica Valeros und Sebastián García. Und zwar nicht nur, weil niemand mehr Telefonhörer benutzt, die man in wenigen Sekunden auf- und wieder zuschrauben kann.

Inhalt:
  1. Abhören: Auf der Lauer nach der kleinen Wanze
  2. Kommerzieller Abhörschutz ist teuer

Die beiden argentinischen Hacker haben das Verwanzen unter Alltagsbedingungen getestet. Auf dem 34. Chaos Communication Congress (34C3) in Leipzig stellen sie am heutigen Donnerstag ihre Erkenntnisse vor - und ein selbst entwickeltes Werkzeug, mit dem man einen Raum nach versteckten Wanzen absuchen kann.

Fünf verschiedene batteriebetriebene Geräte haben sie ausprobiert: drei Mikrofone, einen Babymonitor und eine GSM-Wanze. Sie kosten auf Amazon, Ebay oder weniger bekannten, chinesischen Websites zwischen zehn und 65 Dollar und haben Namen wie Ear-1 und Microspy. Die meisten haben eine Reichweite von 500 bis 800 Metern, nur die GSM-Wanze lässt sich praktisch von überall auf der Welt ansteuern, denn sie sendet, wie die Bezeichnung verrät, wie ein Handy auf einer Mobilfunkfrequenz.

Abhören in Echtzeit ist schwierig

In den Experimenten von Valeros und García spielte einer von beiden das Opfer, der andere den Täter. Das Opfer betrat einen zuvor gemeinsam ausgesuchten Raum, sprach ebenfalls zuvor vereinbarte Passwörter und suchte dabei mit dem selbst entwickelten Tool namens Salamandra die Wanze(n), die der Täter zuvor innerhalb von maximal zehn Minuten im Raum versteckt hatte - oder eben nicht.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Die wichtigste Erkenntnis von Valeros und García lautet: Abhören ist verdammt schwierig, vor allem in Echtzeit. Zum einen sind die getesteten Geräte zwischen dreieinhalb und knapp acht Zentimeter lang, die FM-Mikrofone haben außerdem lange Antennenkabel. Entsprechend sorgfältig müssen die Wanzen versteckt werden. Valeros und García wählten zum Beispiel die Unterseite einer Tischplatte.

Zum anderen sind "die Mikrofone superempfindlich", sagt García, "deshalb wird jedes noch so winzige Geräusch extrem verstärkt. Ist das Opfer zu nahe am Mikrofon, sorgen manchmal schon die Geräusche seiner Bewegungen dafür, dass der Täter wichtige Wörter verpasst".

Recht erfolgversprechend sind Abhörversuche hingegen, wenn der Täter Zeit für die Nachbearbeitung der Aufnahme und eine dafür geeignete Software hat. Dann kann er Störgeräusche herausfiltern. "Wir haben festgestellt, dass nicht einmal Musik im Raum ausreicht, um gesprochene Wörter unverständlich zu machen", sagt García.

Kommerzieller Abhörschutz ist teuer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-67%) 19,80€

matzems 30. Dez 2017

Richtig und dank SeLinux hat die NSA Zugriff auf jedes Android Telefon der Welt...

Vögelchen 30. Dez 2017

Erst einmal die Problematik der Grenzfrequenzen: Elonics E4000 - 52 - 2200 MHz mit...

horotab 30. Dez 2017

Oder einfach den Rauchmelder austauschen, der hat ja jetzt bereits eine Funkverbindung...

bonum 28. Dez 2017

...denn ihre behauptungen bsind mangelhaft und von techn. unkenntniss geprägt...

Sharra 28. Dez 2017

Also Grundlagen: Überwachungsgeräte platziert man dort, wo sie wirklich keiner vermutet...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /