Abo
  • Services:

Kommerzieller Abhörschutz ist teuer

Weil er und seine Kollegin davon ausgehen, dass zum Beispiel manche Aktivisten und Journalisten, aber auch Topmanager auf diese Weise überwacht werden, haben sie ihre Experimente auch genutzt, um mit Salamandra ein Wanzensuchgerät zu entwickeln. Es gibt Firmen, die sich auf die Suche von Abhöranlagen spezialisiert haben. Der Abhörschutz der Deutschen Telekom etwa schickt dazu jedes Mal vier bis fünf Techniker mit einer mindestens 300 Kilogramm schweren Ausrüstung los, entsprechend teuer ist der Einsatz. Bei Salamandra hingegen handelt es sich um Open-Source-Software, die jedermann kostenlos herunterladen und modifizieren kann.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Platinion GmbH, München

Wer sie benutzen will, braucht einen Computer, auf dem Salamandra und eine weitere Software installiert werden, sowie ein Software Defined Radio (SDR) - ein Sende- und Empfangsgerät also, in dem viele Funktionen nicht durch die Hardware, sondern die Software festgelegt werden. Entsprechende Module gibt es schon für wenige Euro zu kaufen, die Argentinier haben einen kleinen DVB-T-Reciever verwendet. Mit dem läuft man anschließend durch den Raum, um nach verräterischen Ausschlägen elektromagnetischer Strahlung zu suchen, die durch Funksignale der Mikrofone ausgelöst werden. Die Auswertung erfolgt auf dem Computerbildschirm.

Wanzen zu finden, kann lange dauern

Auf diese Weise lässt sich sehr einfach feststellen, dass eine Wanze im Raum versteckt ist - aber nicht sofort, wo. Ersteres dauerte in den Experimenten der beiden Hacker manchmal nur Sekunden, das Lokalisieren mitunter 40 Minuten. Insgesamt schnitt Salamandra aber ähnlich gut ab wie ein kommerziell vertriebenes Gerät, das die Argentinier ebenfalls testeten.

Rückschlüsse auf moderne Abhörmethoden lässt die Arbeit der beiden aber nur bedingt zu. Wer etwa Zugang zum Smartphone eines anderen hat, kann Spionage-Apps wie Flexispy darauf installieren, die ihm unbemerkt alles über die Kommunikation seines Opfers verraten. Spezialisierte Firmen entwickeln auch High-End-Versionen solcher Software, die sich auch ohne physischen Zugriff auf dem Zielgerät installieren lassen - sie werden oft als Staatstrojaner von Strafverfolgern eingesetzt. Außerdem gibt es wesentlich kleinere Wanzen als jene, die Valeros und García zur Verfügung hatten.

In ihrem Whitepaper sprechen die beiden zwar davon, State-of-the-art-Wanzen getestet zu haben. Auf Nachfrage räumen sie aber ein, keinen Zugang zu Geräten zu haben, wie sie zum Beispiel Geheimdiensten wie der NSA zur Verfügung stehen. Spätestens seit der Spiegel während des 30C3 den Katalog der NSA-Abteilung ANT veröffentlichte, weiß die Hacker-Community, dass es winzige passive Wanzen gibt, die in einem Zimmer kaum zu finden sind - auf Amazon oder Ebay allerdings auch nicht.

Valeros und García halten ihren Vortrag auf dem 34C3 am heutigen Donnerstag, den 28. Dezember um 15.15 Uhr. Einen Livestream gibt es hier.

 Abhören: Auf der Lauer nach der kleinen Wanze
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 1,29€
  3. (-88%) 2,49€

matzems 30. Dez 2017

Richtig und dank SeLinux hat die NSA Zugriff auf jedes Android Telefon der Welt...

Vögelchen 30. Dez 2017

Erst einmal die Problematik der Grenzfrequenzen: Elonics E4000 - 52 - 2200 MHz mit...

horotab 30. Dez 2017

Oder einfach den Rauchmelder austauschen, der hat ja jetzt bereits eine Funkverbindung...

bonum 28. Dez 2017

...denn ihre behauptungen bsind mangelhaft und von techn. unkenntniss geprägt...

Sharra 28. Dez 2017

Also Grundlagen: Überwachungsgeräte platziert man dort, wo sie wirklich keiner vermutet...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /