Kommerzieller Abhörschutz ist teuer

Weil er und seine Kollegin davon ausgehen, dass zum Beispiel manche Aktivisten und Journalisten, aber auch Topmanager auf diese Weise überwacht werden, haben sie ihre Experimente auch genutzt, um mit Salamandra ein Wanzensuchgerät zu entwickeln. Es gibt Firmen, die sich auf die Suche von Abhöranlagen spezialisiert haben. Der Abhörschutz der Deutschen Telekom etwa schickt dazu jedes Mal vier bis fünf Techniker mit einer mindestens 300 Kilogramm schweren Ausrüstung los, entsprechend teuer ist der Einsatz. Bei Salamandra hingegen handelt es sich um Open-Source-Software, die jedermann kostenlos herunterladen und modifizieren kann.

Stellenmarkt
  1. Programm Manager*in SAP S / 4HANA Transformation (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
  2. (Senior) Project Manager für Android- oder iOS-Applikationen (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Wer sie benutzen will, braucht einen Computer, auf dem Salamandra und eine weitere Software installiert werden, sowie ein Software Defined Radio (SDR) - ein Sende- und Empfangsgerät also, in dem viele Funktionen nicht durch die Hardware, sondern die Software festgelegt werden. Entsprechende Module gibt es schon für wenige Euro zu kaufen, die Argentinier haben einen kleinen DVB-T-Reciever verwendet. Mit dem läuft man anschließend durch den Raum, um nach verräterischen Ausschlägen elektromagnetischer Strahlung zu suchen, die durch Funksignale der Mikrofone ausgelöst werden. Die Auswertung erfolgt auf dem Computerbildschirm.

Wanzen zu finden, kann lange dauern

Auf diese Weise lässt sich sehr einfach feststellen, dass eine Wanze im Raum versteckt ist - aber nicht sofort, wo. Ersteres dauerte in den Experimenten der beiden Hacker manchmal nur Sekunden, das Lokalisieren mitunter 40 Minuten. Insgesamt schnitt Salamandra aber ähnlich gut ab wie ein kommerziell vertriebenes Gerät, das die Argentinier ebenfalls testeten.

Rückschlüsse auf moderne Abhörmethoden lässt die Arbeit der beiden aber nur bedingt zu. Wer etwa Zugang zum Smartphone eines anderen hat, kann Spionage-Apps wie Flexispy darauf installieren, die ihm unbemerkt alles über die Kommunikation seines Opfers verraten. Spezialisierte Firmen entwickeln auch High-End-Versionen solcher Software, die sich auch ohne physischen Zugriff auf dem Zielgerät installieren lassen - sie werden oft als Staatstrojaner von Strafverfolgern eingesetzt. Außerdem gibt es wesentlich kleinere Wanzen als jene, die Valeros und García zur Verfügung hatten.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

In ihrem Whitepaper sprechen die beiden zwar davon, State-of-the-art-Wanzen getestet zu haben. Auf Nachfrage räumen sie aber ein, keinen Zugang zu Geräten zu haben, wie sie zum Beispiel Geheimdiensten wie der NSA zur Verfügung stehen. Spätestens seit der Spiegel während des 30C3 den Katalog der NSA-Abteilung ANT veröffentlichte, weiß die Hacker-Community, dass es winzige passive Wanzen gibt, die in einem Zimmer kaum zu finden sind - auf Amazon oder Ebay allerdings auch nicht.

Valeros und García halten ihren Vortrag auf dem 34C3 am heutigen Donnerstag, den 28. Dezember um 15.15 Uhr. Einen Livestream gibt es hier.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Abhören: Auf der Lauer nach der kleinen Wanze
  1.  
  2. 1
  3. 2


matzems 30. Dez 2017

Richtig und dank SeLinux hat die NSA Zugriff auf jedes Android Telefon der Welt...

Vögelchen 30. Dez 2017

Erst einmal die Problematik der Grenzfrequenzen: Elonics E4000 - 52 - 2200 MHz mit...

horotab 30. Dez 2017

Oder einfach den Rauchmelder austauschen, der hat ja jetzt bereits eine Funkverbindung...

bonum 28. Dez 2017

...denn ihre behauptungen bsind mangelhaft und von techn. unkenntniss geprägt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /